Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Grundversorger will als Hausanschluss einen Anschlussschrank auf Grundstück errichten

Diskutiere Grundversorger will als Hausanschluss einen Anschlussschrank auf Grundstück errichten im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Administrator
    Beiträge
    8

    Frage Grundversorger will als Hausanschluss einen Anschlussschrank auf Grundstück errichten

    Hallo zusammen, ich hoffe ich habe den richtigen Themenbereich gewählt.

    Wir wollen in zweiter Reihe ein Haus bauen und befinden uns gerade in der wartephase des Bauantrags. Das Haus wird ca. 20m Tief im grundstück zu stehen kommen.

    Wir haben von unserem Grundversorger Firmenname entfernt ein Angebot für den Anschluss an Gas/Wasser/Strom erhalten in dem er anbietet für 1700€ einen Anschlussschrank 5m weit in das grundstück zu stellen und wir von dort aus selbst für den Anschluss an unser Haus sorgen müssen. Dazu sollen wir dann vom Haus eine Stromleitung zurück zum Anschlussschrank legen um diesen mit einer elektrischen heizanlage vor Frost zu schützen.

    Das passt uns natürlich gar nicht, 1700€ für einen Kasten zu zahlen, dann prinzipiell dass das ding auf dem Grundstück stehen soll und als wäre das nicht genug, eine aktive elektrisch betriebene heizung da drin.

    Bei einer Anfrage warum das so sein muss und keine direkte versorgung zum Haus stattfinden kann, heißt es nur "Geht nicht anders".

    Jetzt die große Frage. Was können wir tun um das zu verhindern und eine direkte versorgung zum Haus zu erhalten? Im Internet finde ich zu de Thema irgendwie nchts, als wären wir die ersten die bei so einem "experiment" mit machen sollen.

    Unsere Nachbarn haben teilweise auch in zweiter Reihe gebaut und der tiefste Übergabe punkt den wir heruasfindn konnten liegt bei 17,5m. Warum müssen wir uns also mit einem Anschlussschrank 5m tief im Grundstück abfinden?
    Geändert von JamesTKirk (21.01.2015 um 07:42 Uhr) Grund: Firmenname entfernt, Beantwortung der Frage trotzdem möglich !!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundversorger will als Hausanschluss einen Anschlussschrank auf Grundstück errichten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Ich würde vermuten (keine Erfahrung) dass ihr den Anschluss ins Haus legen lassen könnt, dafür aber die Mehrmeter zahlen müsst.

    Wir bauen selbst in 2. Reihe und unser VNB macht das ganz normal. Jedoch kostet jeder Extrameter ab 15m um die 130 Euro extra.

    Ich würde mir die mündliche Aussage erstmal schriftlich geben lassen und um eine Begründung von "geht nicht" bitten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zumindest unser Stromanbieter bietet als Standardlösung auch nur einen Übergabeschrank direkt an der Grundstücksgrenze an. Als Premiumangebot gibt es dann aber doch einen Anschluss im Haus. Dieser wird dann natürlich nach Metern abgerechnet. Vermutlich würde Euer Anbieter das "gegen Einwurf kleiner Scheine" auch machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von megamacy Beitrag anzeigen
    Bei einer Anfrage warum das so sein muss und keine direkte versorgung zum Haus stattfinden kann, heißt es nur "Geht nicht anders".
    Bei wem wurde diese Anfrage gestellt?

    Zitat Zitat von megamacy Beitrag anzeigen
    Jetzt die große Frage. Was können wir tun um das zu verhindern und eine direkte versorgung zum Haus zu erhalten? Im Internet finde ich zu de Thema irgendwie nchts, als wären wir die ersten die bei so einem "experiment" mit machen sollen.

    Unsere Nachbarn haben teilweise auch in zweiter Reihe gebaut und der tiefste Übergabe punkt den wir heruasfindn konnten liegt bei 17,5m. Warum müssen wir uns also mit einem Anschlussschrank 5m tief im Grundstück abfinden?
    ich vermute, die Ablehnung bezog sich auf das 1.700,- € Angebot, sprich zu diesem Preis werden halt nur die 5m angeboten. Es gab (gibt?) Anbieter die wollen die Zähleinrichtung und eine Trennstelle außerhalb des Gebäudes, andere wiederum machen ein pauschales Angebot (typ. Entfernung, hier 5m) und möchten für jeden zusätzlichen Meter halt ein paar Scheine. Bei endgültig 20m gegenüber 5m werden die Kosten aber deutlich höher, das sollte klar sein. Mit deutlich meine ich hier nicht ein paar Hunderter sondern die Kosten können sich weit mehr als verdoppeln. Es kommt halt darauf an wie Euer VNB diese Arbeiten verrechnet. Dazu gibt es Preislisten in denen man das nachlesen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    kappradl
    Gast
    So mal rein aus Interesse, warum muss ein Anschlusschrank frostfrei sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Weil Wasser sich bei Frost ausdehnt und den Zähler zerstören kann.

    Mein Wasserversorger schreibt auch vor, dass der Montageort des Zählers frostfrei sein muss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    kappradl
    Gast
    Ach das Wasser! Mist, überlesen.
    So was wäre für mich ein Unding. Wenn die Heizung ausfällt und ich dann dort einen Rohrbruch beseitigen müsste.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das WARUM ist ganz einfach. So können säumige Zahler ohne Gerichtsvollzieher sofort von der Versorgung getrennt werden, weil das Grundstück oder gar das Haus nicht betreten werden müssen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Stockstadt
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    920
    Hallo,

    einen "oberirdischen" Wasseranschluss kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Selbst wenn man den Anschlussschrank beheizt (was dann ja für die nächsten 30-50 Winter sichergestellt sein muss), würde der Versorger auf seiner Seite seine eigene Leitung der Frostgefahr aussetzen.

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Das WARUM ist ganz einfach. So können säumige Zahler ohne Gerichtsvollzieher sofort von der Versorgung getrennt werden, weil das Grundstück oder gar das Haus nicht betreten werden müssen!
    Der Wunschtraum jedes Versorgers.
    In südlichen Ländern ist das schon immer Usus. Da werden aber auch alle Leitungen einfach außen auf die Fassade genagelt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Mich persönlich würde der Lageplan interessieren und Grundriss ... und im welchem Raum der Hausanschluss sein soll?
    Ohne kann man gar nicht beurteilen ob es überhaupt möglich ist.

    Wir hatten auch zum Teil Probleme mit dem Grundversorger. Hier waren die Pläne für Neubau gebiet falsch. Uhrsprünglich war unser Grundstück für Doppel Häuser gedacht und später wurden diese doch getrett usw. Das war ein drucheinander.
    Nicht aufgeben, dran bleiben. Eine schriftliche Stellungnahme fordern, warum es nciht. Einfach: Es geht nicht. Ist kein Grund.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    In südlichen Ländern ist das schon immer Usus. Da werden aber auch alle Leitungen einfach außen auf die Fassade genagelt.
    In meinem Haus in Frankreich waren Strom- und Wasserzähler auf der Grundstücksgrenze. Der Wasserzähler war in Mineralwolle eingepackt. Dass musste reichen, allerdings war es auch nicht so kalt wie hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208
    Hier in Thüringen sind bei den Hausanschlüssen, zumindest bei Gas und Strom, stets 30 m Anschlussleitung ab Grundstücksgrenze in der Anschlusspauschale inbegriffen. Was darüber hainaus geht, wird durch weitere Staffelungen der Pauschale abgedeckt. I.d.R. kann ich innerhalb der gebuchten Radien den Standort der Anschlüsse selbst bestimmen. Gibt es da in NRW keine Regelung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Auch in Thüringen dürfte das nicht pauschal geregelt (sondern örtlich unterschiedlich) sein.
    Je nach Verteilnetzbetreiber (VNB).
    Der Grundversorger hat damit aber generell nichts zu tun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Administrator
    Beiträge
    8
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Mich persönlich würde der Lageplan interessieren und Grundriss ... und im welchem Raum der Hausanschluss sein soll?
    Ohne kann man gar nicht beurteilen ob es überhaupt möglich ist.

    Wir hatten auch zum Teil Probleme mit dem Grundversorger. Hier waren die Pläne für Neubau gebiet falsch. Uhrsprünglich war unser Grundstück für Doppel Häuser gedacht und später wurden diese doch getrett usw. Das war ein drucheinander.
    Nicht aufgeben, dran bleiben. Eine schriftliche Stellungnahme fordern, warum es nciht. Einfach: Es geht nicht. Ist kein Grund.
    Hier ein Auschnitt des Lageplans den der Versorger aus Aachen geschickt hat.

    Name:  lageplan_egw_anschluss.jpg
Hits: 648
Größe:  78.5 KB

    Bisher hat nur der Bauträger mit denen gesprochenl. ich kam leider aus beruflichen zeitgründen noch zu keinem Persönlichen Gespräch mit dem Bearbeiter.
    Heute wurde noch mal nach dem genauen grund gefragt und es gab die Aussage, dass es wohl eine vorgabe ist, dass die maximal bis 15m ins Grundstück reinlegen dürfen. Sind aber immer noch 5m bis zum Haus und der Anschlussschrank muss gestellt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen