Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1
    danielm
    Gast

    Erdarbeiten: Überschlägige Kosten gesucht

    Hallo,
    ich hab im Forum Tiefbau schon mal meine grundsätzliche Situation beschrieben. Wir haben ein Hanggrundstück gekauft, dass eigentlich - von der Erschließungsstrasse aus - ein max. 10% Gefälle haben sollte. Das Grundstück ist ca. 28m breit und 20m tief.

    Nachdem wir jetzt die Chance hatte das Grundstück richtig zu besichtigen, ist die Situation diese: 1 Meter ab der Strasse haben wir eine ca. 1,2 Meter kannte und ab da fällt das Grundstück zu hinteren Grenze nur noch minimal.

    Ursprünglich wollten wir einfach aufschütten und mit Bodenplatte bauen. Denn den Teil zwischen Haus und Strasse müssen wir sowieso auffüllen. Bei einem gleichmäßigen Gefälle, wäre die Materialmenge halbwegs überschaubar. Der ein oder andere Bauberater meint nun aber, dass ein Keller die bessere oder gar günstigere Variante wäre.

    Ich habe jetzt mal gerechnet und die Mengen für die Auffüllung ermittelt.

    Annahmen: Das Haus hat eine Grundfläche von 12 x 8 Metern, neben dem Haus befindet sich ein Doppelcarport, der ein Stück nach hinten versetzt zum Haus steht.

    Bodenplatte:
    Stellen wir das Haus relativ mittig auf das Grundstück (Abstand ca. 6 Meter zur Strasse und hinter dem Haus), haben wir seitlich und hinter dem Haus Raum um anböschen zu können, Stützmauern sollten nicht notwendig sein.

    Rechnung:
    Länge: 26m
    Breite: 18m
    Tiefe: 1,5m
    Zu füllender Raum: ca. 700 Kubikmeter

    Verdichtung: 50%
    Materialmenge: 1050 Kubikmeter
    Preis: 22,-/Kubikmeter (inkl. Transport, Einbau & Verdichtung)
    Summe: ca. 23.000,-


    Keller:
    Hier kann ich mir das Material unter und hinter dem Haus sparen. Dazu kann ich vielleicht noch 60cm des Aushubs als Füllmaterial für das übrige Gelände nutzen.

    Rechnung:
    Länge: 26m
    Breite; 18m
    Fläche: 330 qm // 468qm, abzüglich Fläche vom Haus und hinter dem Haus 138 qm
    Tiefe: 1,5m
    Zu füllendender Raum: 435 Kubikmeter // 495 Kubikmeter abzüglich Aushub Keller (0,6m) 60 Kubikmeter

    Verdichtung: 50%
    Materialmenge: 650 Kubikmeter
    Preis: 22,-/Kubikmeter (inkl. Transport, Einbau & Verdichtung)
    Summe: ca. 14.000,-


    Frage: Ist die Kalkulation realistisch? Ich weiß dass Preise regional unterschiedlich sind. Aber für ein Kostenvergleich für die beiden Konzepte, ist das nicht so wichtig denke ich.

    Freue mich auf die Einschätzung von Euch!
    Grüße,
    Daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erdarbeiten: Überschlägige Kosten gesucht

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von danielm Beitrag anzeigen
    Bauberater
    Was ist das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    bevor du solche rechnungen aufstellst, sollte erst einmal klar, wie du das haus gründen kannst und was dafür alles an arbeiten zu veranlassen ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Sprich um die von rolf angesprochenen Überlegungen anstellen zu können, benötigt man ein Baugrundgutachten.
    Dieses wird auch benötigt um z.B. zu wissen ob man den Aushub überhaupt zur Rückverfüllung nutzen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    danielm
    Gast
    Hallo,
    das Gutachten wird gerade erstellt.

    Das Zeug was man ggf. beim Keller als Aushub übrig hat, kann man bei 1,5m Niveauausgleich bestimmt verwenden. Und wenn nicht sind das gerade mal 60 Kubikmeter. Mir geht es erst einmal um den reinen Vergleich der Kosten für die Erdarbeiten.

    Grüße,
    Daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Den Vergleich hast Du doch schon selber gemacht. Bei Keller benötigst Du weniger Auffüllung. Spart Geld bzgl. Auffüllung. Logisch.
    Die angesetzten 22 €/m3 können passen. Kenne mich dsbzgl. nicht mit München aus.
    Die angesetzte Verdichtung von 50% erscheint mir zu viel. Wo kommt der Wert her?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    danielm
    Gast
    Hallo,
    die Verdichtung war als vorsichtiger Schätzwert genommen. Habe u.a. gesagt bekommen

    a) der Aushub, den man wieder verwenden kann aufgelockert wird,
    b) die Verdichtung viel zu hoch ist. 30% wären bei den meisten Materialien ausreichend und
    c) bei den Freiflächen (Geländemodellierung) noch weniger Verdichtung nötig wäre.

    d) Das Baugrundgutachten ist da :-)

    Dort steht:
    Bildschirmfoto 2015-01-31 um 07.31.35.jpg

    Außerdem steht dort: "Bei der Planung und Ausführung der Erdbauarbeiten ist talseitig ein horizontales Hausüberstandsmaß in Höhe der Unterkante der Bodenplatte von >= 1,5 m (oder Winkelstützmauern / Streifenfundamente) und ein Lastausbreitungswinkel der Gründung des gepl. Bauvorhabens von rd. 45° zu beachten; ein Streifen von mind. 1m hat an Böschungsschultern lastfrei zu bleiben!"

    Also für mich stehen da ein paar Details drin, die aber keine großen Überraschungen sind:

    - Im Baufenster muss von ca. 1,4 bis 1,7 nach Abtrag des Mutterbodens aufgefüllt werden
    - Es sind scheinbar keine Stützwände nötig, wenn das Rohplanum horizontal abgeböscht wird
    - Wir müssen nicht versickerndes Oberflächenwasser und Schichtwasserbildung berücksichtigen

    Die Topologie sieht man hier:
    Bildschirmfoto 2015-01-31 um 07.33.35.jpg

    Was sagen die Profis hier?
    Viele Grüße,
    Daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Was erwartest Du jetzt?
    Einschätzung ob ein Keller besser ist? Oder was ist Deine Frage speziell? Oder willst Du einfach nur einen Diskussionsclub zu dem Baugrundgutachten eröffnen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    danielm
    Gast
    lieber RMartin,

    Zitat Zitat von RMartin Beitrag anzeigen
    Was erwartest Du jetzt?
    Einschätzung ob ein Keller besser ist? Oder was ist Deine Frage speziell? Oder willst Du einfach nur einen Diskussionsclub zu dem Baugrundgutachten eröffnen?
    wenn ich mir deine extrem konstruktiven und gleichwohl freundlichen beiträge durchlese, frag ich mich schon was dich antreibt. genau diese deine art ist es, die ahnungslose bauanfänger hilfesuchend in die foren treibt, weil sie von ihren elitären und mit herrschaftswissen bestückten ingenieuren keine verständlichen informationen bekommen und für ihre doof- und unwissenheit abgewatscht werden. brauchst du das für dein ego, weil mama und papa dich wegen deinem fh abschluss nicht ernst nehmen oder die jungs auf dem bau dich theoretiker immer auf die schippe nehmen?

    wenn du keine lust auf einen thread hast, warum sparst du dir nicht die energie? mir macht das keinen spass und dir anscheinend auch nicht.

    deine kollegen haben weiter oben nach dem gutachten gefragt und deshalb habe ich es gepostet. einen club wollte ich nicht gründen. auch keine selbsthilfegruppe für gescheiterte bau-ing existenzen. mir ging und geht es darum zu verstehen und in eine richtige richtung geschubst zu werden, falls ich grobe fehler in meinen überlegungen habe. könnte ja auch sein dass jemand aus den empfehlungen etwas raus liest, was für die eine oder andere variante, bisher nicht berücksichtigte, kosten bedeutet.
    gruss,
    daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    wasweissich
    Gast
    ...........mir ging und geht es darum zu verstehen...........
    wie wäre es , damit einfach anzufangen ?
    ich meine verstehen wollen
    woher soll aus den informationsfragmenten das verstehen auf der anderen seite entstehen ??

    wo hat dich , du armer , einer abgewatscht ?




    ach so , hat dieser idiot einfach deine intuition hinterfragt ? wieso nimmt er sich nicht seine glaskugel , die zeigt ihm schon , was du genau brauchst und dann kann er doch , eine extra für dich verständliche , abhandlung einstellen ....

    und wenn seine glaskugel das nicht leistet , soll er sich gefälligst eine anständige besorgen .

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    danielm
    Gast
    @wasweissich ach so. danke auch für diesen beitrag...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    wasweissich
    Gast
    aber gerne ....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    der bodengutachter empfiehlt eine unterkellerung. wenn der entwurf steht, solltest du mit dem bodengutachter noch einmal die gründung im detail klären. danach kannst du über die geländemodellierung nachdenken. mehr kann man jetzt nicht sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    naja, abgesehen davon, dass ein wenig Gelassenheit immer ganz nett ist ...

    @Daniel

    Welche Erwartung hast du an die Leistungsfähigkeit eines Forums ? Dass sich hier ein "Profi" mal eben - ohne überhaupt auch nur ansatzweise die erforderlichen Informationen zu haben - ein paar Stunden mit "Massenermittlungen, Schätzungen und Annahmen eines Laien" beschäftigt ?

    Sorry - aber ohne dir jetzt mehr als nötig auf die Füße zu treten, das ist so nicht zu leisten.

    Beschäftige dich lieber zusammen mit deinem Planer/Statiker mit deinem Bodengutachten und ziehe daraus - sofern dieses es zumindest ansatzweise zulässt - Planungsansätze mit entsprechende Varianten / Möglichkeiten....


    und dann, dann schauen "wir" ggf. noch einmal ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    danielm
    Gast
    Hi Gast vS,
    klar - da bin ich vollkommen dabei. Und ich verstehe, dass hier niemand umsonst arbeiten will oder Kollegen Kunden und/oder Arbeit weg nehmen will. Schade ist nur, selbst im echten Leben, wird so mit uns dummen Bauanfängern geredet. Und das führt nicht dazu, dass man einen guten Draht zu seinem Partner entwickelt und ihm vertraut. Das wiederum führt schnell zu einem Bedürfnis, sich selbst mit Informationen versorgen zu müssen. Und dann landet man zum Beispiel hier.

    Ich war etwas über den Ton erstaunt und dann auch wirklich verärgert. Bin ja wirklich in mehreren Foren aktiv, u.a. auch bei Themen wo ich aktiv meinen Beitrag leisten kann. Und da tue ich es. Laie aber auch als Profi. Ich hätte erwartet, es würden sich hier nicht nur berufsbedingte Experten rumtreiben, sondern auch andere Amateure, die wertvolle Tipps haben.

    Natürlich fragt man sich, warum sich hier berufsbedingte Experten aufhalten, die eigentlich weniger Interesse an der Lösungsfindung haben, als den Fragestellern zu sagen, dass sie oder ihre Fragen zu blöd und nicht zu beantworten sind. Das wäre OK, wenn man es wie Du oder Rolf a i b begründet. Aber abwatschen find ich blöd...

    Grüße,
    Daniel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen