Ergebnis 1 bis 6 von 6

Verbau, Verspundung um Baumwurzeln zu schonen - technische Ausführung

Diskutiere Verbau, Verspundung um Baumwurzeln zu schonen - technische Ausführung im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    142

    Verbau, Verspundung um Baumwurzeln zu schonen - technische Ausführung

    Hallo,

    um den Wurzelbereich eines Baumes in der Nähe des Baukörpers möglichst zu schonen,
    hat ein Baumgutachter einen Verbau mit Wurzelvorhang vorgeschlagen. Zusätzlich
    will ich der Behörde eine Verspundung vorschlagen, um direkt am Verbau
    die Aussenisolierug anzubringen und anschließend gegen diese zu betonieren.
    Mein Statiker sagt, so ließe sich der sonst übliche Arbeitsraum verringern.

    Fragen:

    Ist so eine Spundwand technisch machbar, ca. 7 m lang und nur 1,60 tief ?
    (kein Keller, nur Tiefgeschoß mit Fußboden 1 m unter Gelände)

    Welche Breite (Dicke Spundwand) muss ich für die Einbringung rechnen? Sind 20-30 cm realistisch?

    Welche Maschinen werden benötigt (Abstand Spundwand- bestehendes Haus nur 4 m,
    Äste in 8 m Höhe sollen geschont werden)?

    (Genehmigungsfragen brauchen hier nicht diskutiert werden)

    Vielen Dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Verbau, Verspundung um Baumwurzeln zu schonen - technische Ausführung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    dein statiker kann auch sicher deine fragen beantworten, weil er die örtlichkeit kennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    S/Anhalt
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    651
    Ist so eine Spundwand technisch machbar, ca. 7 m lang und nur 1,60 tief ?
    (kein Keller, nur Tiefgeschoß mit Fußboden 1 m unter Gelände)

    Ja,Fachbetriebe können das-nach vorlage der Statik.
    Verbundwände für offenen Verbau zu rammen in der größe :-)

    Gruß Helge 2
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Was genau meinst Du mit einer Spundwand? Eine Stahlspundwand aus Stahldielen/Spundbohlen z.B. in Doppel-S-Form oder meinst Du einen Verbau z.B. als Trägerbohlwand, Berliner Verbau o.ä.?

    Zu den 1.60m Tiefe für die Baugrube kommt noch die Einspannlänge der Verbauträger / der Spundwand in den Boden unterhalb der Baugrubensohle. Eine Spundwand wird vollflächig eingebracht, also zahlst Du die sichtbare Fläche und die nicht sichbare Fläche. Je nach Geschick des Statikers und des Ausschreibenden können hier einige m² gespart oder überzahlt werden.
    Bei einer Trägerbohlwand werden nur die Träger in den Boden unterhalb der Baugrube eingebracht, der eingentliche Verbau bleibt oberhalb der Baugrubensohle. Abrechnungsmodi beachten.

    Verbau herstellen, heißt Erschütterungen im Baugrund - außer es wird gebohrt. Wie hart ist der Boden? Ist mit Verfüllmaterial (Schotter, Kies, Abbruchmaterial, ...) zu rechnen? Wie Empfindlich ist die Umgebung? Hat alles Einfluss auf das Verfahren der Einbringung. (Baugrundgutachten+Statik)*Honorar = Konzept

    Wenn Du gegen den Verbau betonieren willst, bleibt dieser also für immer im Boden.
    Wie soll die Abdichtung funktionieren ?
    Wie wird die Wärmedämmung auf dem unebenen Verbau gehalten ?
    Wie soll verhindert werden, dass Feuchtigkeit zwischen Tiefgeschosswand und Wärmedämmung gelangt ?

    Füttere mal die Bildersuche einer Suchmaschine mit den Worten Rammgerät, Spundwand, Rammbär, 'Ramme Spundwand'; dann bekommst Du eine ungefähre Vorstellung über die Art und Größe der Geräte. Es gibt auch kleine Geräte - die sind aber nicht so weit verbreitet. Das Höhenproblem kann man entschärfen, indem das Gerät z.B. in einer vorausgehobenen Baugrube (z.B. 1m tief) steht, von dort den Verbau einbringt und danach die Baugrube auf Solltiefe ausgehoben wird.

    Setz Dich aber vorsorglich auf einen nicht kippgefährdeten Untergrund, wenn Du die ersten Zahlen zum Preis liest oder hörst.

    Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von OLger MD Beitrag anzeigen
    ..
    Setz Dich aber vorsorglich auf einen nicht kippgefährdeten Untergrund ..
    nett!
    ist alles schon bei planungstiefe und kompetenz eingespart,
    kann also nicht so schlimm sein

    die aufgabe des mit der fachplanung des bauwerks
    beauftragten "statikers" ist das bauwerk, nicht eine
    debile spundwand - hoai 2013, anlage 10, lph 1c -
    ich weiss, ist zuviel verlangt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Wurzelvorhang = Zeit mitbringen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen