Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Caberra
    Gast

    Asbestzementschiefer gefährlich?

    Hallo zusammen,

    wir stehen kurz vor dem Kauf einens Hauses.
    Das Haus wurden Ende der 70-er gebaut und das Dach wurden mit Asbestzementschiefer eingedeckt.
    Laut Makler ist der Asbestanteil in diesen Schiefern so gering, dass er mittlerweile durch den Regen schon abgespült wurde.
    Kann das jemand bestätigen?
    Wenn das nicht so ist, was kostet die Entsorgung? Es wurden 240qm damit eingedeckt.

    Danke!!!

    Gruß
    Caberra
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Asbestzementschiefer gefährlich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Solange du die Fläche nicht anfasst ist das egal...
    Es hat keinerlei Auswirkungen auf die Bewohner.
    Für Sanierung frag Stolzenberg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Stolzenberg
    Gast
    Ich bestätige dem Makler ein guter Verkäufer zu sein... - Darf ich den Satz mit dem "abgespült" als "Makleraussage" in Schulungen verwenden?
    Und sag Deinem Makler er hätte es inzwischen in die "Famous Words" der staatlichen Aufsichtspersonen geschafft...

    Zur eigentlichen Frage:
    Fest gebundene Produkte haben ein spezifisches Gewicht von über 1400kg/m³. Dazu gehören auch Deine Schiefer. Je nach Oberflächenzustand kann oder sollte saniert werden. Einen Sanierungszwang für fest gebundene Produkte gibt es aber nicht! Neu streichen nur durch einen zugelassenen Fachbetrieb und auch dann nur wenn die Oberfläche werksseitig bereits versiegelt war. So viel zu Produkt!

    Die Sanierung läuft ohne Nennung notwendiger Sicherheitsausstattung in etwa so ab:
    Platten entgegen der ursprünglichen Verlegerichtung rückbauen. Da der Hammer ist keine mögliche Option ist bleibt nur Bindemittel sprühen, Nagel unter Absaugung ziehen und Platte entnehmen.

    Die Entsorgungskosten erfährst Du vom zuständigen Entsorger und wo Du entsorgen darfst oder musst sagt Dir die untere Abfallbehörde. Kostet aber im Gegensatz zum Rückbau nicht die Welt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Caberra
    Gast
    Also meint ihr, ich könnte da bedenkenlos drin leben, ohne dass ich irgendeinem Krebsrisiko ausgesetzt werde?
    Kann ich selbst erkennen, ob das Dach neu eingedeckt werden sollte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Stolzenberg
    Gast
    Moose und Flechten sind ein Indiz für den Allgemeinzustand... Das Thema "Beschädigungen" würde ich mir an Deiner Stelle zu Gemüte führen. Wenn eine Stelle anders aussieht als der Rest, dann war da einer dran. Ist alles homogen in Farbgebung und Oberfläche dann gab es keine Schäden. Trotzdem muss für jeden Schaden ein Fachunternehmen kommen, aber H.PF kann Dir sicherlich bestätigen dass Reparaturen bereits auf Grund der Arbeitsabläufe teurer werden. Da machen Atemschutz und Schutzanzug nebst Meldung an das GAA es auch nicht deutlich teurer...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Caberra Beitrag anzeigen
    Laut Makler ist der Asbestanteil in diesen Schiefern so gering, dass er mittlerweile durch den Regen schon abgespült wurde.
    YMMD
    Wenn der Asbestanteil komplett abgespült wurde, hast Du keine Last mehr mit der Entsorgung.
    Denn die waren in ganzer Dicke mit Asbest durchsetzt, also wären sie komplett abgespült worden.

    Mein Gott, wann macht der Gesetzgeber die Makler endlich haftbar für den Schei**, den die tagtäglich absondern!!!

    @ stolzenberg:
    Gibts eigentlich einen Abfallschlüssel für solches Dummgeschwätz??? Ich mein, das erfüllt ja immerhin die Kategorien leicht flüchtig, ätzend, gesundheitsgefährdent und umweltgefährdent!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Maklergeschwätz ist Abfallklasse B, wie Bullshit.

    Ich war ja selber mal Verkäufer (wenn auch nicht Immo-Makler), aber wenn ich sowas lese rollen sich mir die Zehennägel auf... so einem gehört der Job entzogen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Mein Gott, wann macht der Gesetzgeber die Makler endlich haftbar für den Schei**, den die tagtäglich absondern!!!
    Aussagen schriftlich geben lassen könnte ein erster Schritt sein. Glaube einem Makler nichts, unter das er nicht bereit ist seine Unterschrift zu setzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Stolzenberg
    Gast
    @Ralf: Ziffer 16 "Abfälle, die nicht anderswo im Verzeichnis aufgeführt sind", Unterziffer 03 "Fehlchargen und ungebrauchte Erzeugnisse", Abfallart 06 "organische Abfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 03 05* fallen".

    Aber wenn jetzt etwas von den Auswaschungen der AZ-Schiefer auf den Makler getropft sind dann wird aus der 16 03 06 natürlich eine 16 03 05*...

    Sonst fehlt mir leider der Ansatz, aber vielleicht hat KATMat ja noch eine Idee...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen