Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937

    Kiesstreifen notwendig bei aufgeständerter Terrasse

    Hallo,

    eigentlich sollte ein Kiesstreifen als Spritzschutz und schnelle Wasserableitung (damit meine ich den Schutz des Sockelputzes vor aufstauendem Wasser und wegführung vom Haus) vor den Sockel. Der zurückspringende Sockel hat eine Höhe von 40cm.
    Nun soll eine aufgeständerte Terrasse mit offenen Belag am Sockel anschließen. Als Spritzschutz soll zwischen Sockel und Terrasse Lochblech/Gitter oder Drainrost angebracht werden, Vertikaler Abstand zwischen Oberbelag der Terasse und Hauswand wird ca. 5-10cm sein.

    Kann man sich den Kiesstreifen im Hinblick auf schnelle Wasserableitung vom Sockel sparen?
    Reicht ein Lochblech/Gitter aus oder sollte es ein Drainrost mit Rinne sein, über das das Wasser gezielt weggeführt werden kann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kiesstreifen notwendig bei aufgeständerter Terrasse

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    *schubs*
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Ich kann es echt nicht glauben, dass keiner dazu etwas fachlich beitragen kann.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich habe den Thread heute das erste Mal gesehen, sorry...
    Mauerwerk? 5 - 10 cm ist eigentlich zu knapp, es geht auch um das Hochspitzen vom Wasser...

    Sonst reicht, wenn unten drunter kein Kies oder so ist, ein Lochgitter. Ein Gerinne brauchst du z.B. bei Abdichtungen wenn in Kies verlegt wird. Da hast du keinen Platz fürs Wasser ableiten.
    Bei dir sind ja 10 cm Platz, da ist das kein Problem...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Hallo,

    hier nochmal ein Bild dazu. Also Kiesstreifen am Sockel brauch ich also nicht.
    Jetzt ist nur die Frage, wie ich das Lochgitter befestigen kann? Gerade im Hinblick auf die Perimeterdämmung (16cm) . Da muss ja irgendwas trittfestes drauf. Gibt es da vielleicht etwas überkragendes?

    Anschluss_Terrasse.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Wieso ein Lochblech - die Dielen werden doch wohl einen 5-7mm Spalt haben? Allein schon zur Belüftung des Holzes. Das Lochblech ist nicht notwendig hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Wieso ein Lochblech - die Dielen werden doch wohl einen 5-7mm Spalt haben? Allein schon zur Belüftung des Holzes. Das Lochblech ist nicht notwendig hier.
    Wenn man von Dingen keine Ahnung hat sollte man keine Tipps geben die das eigene Kompetenzfeld übersteigen. Natürlich gehört da mindestens ein Lochblech hin!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Mir ist schon klar, dass der Anschluss kritisch ist - aber jetzt wirst du sicher erläutern, was das Lochblech macht, was nicht schon die Holzterrasse leistet? Fachgerecht mit Abstand zur Hauswand/Tür und zwischen den Dielen.

    Und bitte nicht mit DIN 18195 oder Flachdachrichtlinie kommen, barrierefrei wird oft gebaut aber die Normen hängen da hinterher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Mir ist schon klar, dass der Anschluss kritisch ist - aber jetzt wirst du sicher erläutern, was das Lochblech macht, was nicht schon die Holzterrasse leistet?
    Es hat einen deutlich höheren freien Querschnitt. Mein Favorit wäre allerdings ein Gitterrost. Das hat einen freien Querschnitt von über 90 %, meist 95 % und da spritzt fast nichts mehr zurück und kann auch kein Schnee liegen bleiben.

    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Und bitte nicht mit DIN 18195 oder Flachdachrichtlinie kommen, barrierefrei wird oft gebaut aber die Normen hängen da hinterher.
    Nein, man muss nur mit ihnen umgehen können, bspw. unter Verwendung von Gitterrosten, that's all!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Mir ist schon klar, dass der Anschluss kritisch ist - aber jetzt wirst du sicher erläutern, was das Lochblech macht, was nicht schon die Holzterrasse leistet? Fachgerecht mit Abstand zur Hauswand/Tür und zwischen den Dielen.
    Warum sollte ich das? Ich brauch mich nicht rechtfertigen und schon garnicht das Kindermädchen spielen für irgendwelche Ammenmärchen die im WWW zu finden sind. Fachgerecht wird das bei Leibe nie werden. Skeptiker hat eigentlich schon alles dazu geschrieben, HPF ebenso.


    Und bitte nicht mit DIN 18195 oder Flachdachrichtlinie kommen, barrierefrei wird oft gebaut aber die Normen hängen da hinterher.
    Hochmut kommt vor den Fall. Würdest du die "Normen" kennen, wär dir bewusst, dass der Sonderfall barrierefrei sehr wohl berücksichtigung findet. FLL haben da schon mal garnichts zu suchen, oder handelt es sich hier um eine Dachterasse? Ich schließe mich Skeptikers letztem Satz an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Mein Favorit wäre allerdings ein Gitterrost.
    Hmm, wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Aber tut das nicht weh, wenn man da Barfuss drüberläuft? Insbesondere die Kiddies?

    Ich würde nun noch zusätzlich eine EPDM-Folie an den Türrahmen befestigen und zwischen Rost und Perimeterdämmung anbringen; damit kein Wasser hinterlaufen kann. Ist das notwendig? Wie könnte ich die Folie an die Perimeterdämmung und etwas am Sockelputz befestigen? Kleben? Oder könnte man auch anstatt EPDM-Folie zum Beispiel Flüssigkunststoff benutzen?

    Dann eine zweite Frage: Wie könnte man das Rost mit dem Terassenbelag verbinden, dass das Rost "trittsicher" ist? Also nicht auf die Permimeterdämmung drückt? Flachverbinder? Gibt es da schon fertige Rostsysteme zu kaufen? Schließlich habe ich 16 cm Perimeterdämmung + den Bereich zwischen Dämmung und Holzbelag zu überbrücken.


    Anschluss_Terrasse_Detail_big.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Laien Meinung:

    Das Gitterrosten muss nicht so breit sein. Es reicht schon 10-12 cm. Drunter muss eine art Drainage drunter, ähnlich wie Noppenbahnfolie. Habe irgendwo mal eine Detailszeichnung gesehen.
    Das Holz würde dann auf der Perimeterdämmung enden.

    Ob da so funktioniert? Keine Ahnung. in der Regel wird sowas von Archi geplant.

    Ob man jetzt statt EPDM Folie ...Flüssigkunststoff verwenden kann, dass würde ich auch gern wissen. Wenn dann min. 3-4 überstreich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    937
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Laien Meinung:
    Das Gitterrosten muss nicht so breit sein. Es reicht schon 10-12 cm. Drunter muss eine art Drainage drunter, ähnlich wie Noppenbahnfolie. Habe irgendwo mal eine Detailszeichnung gesehen.
    Hmmm, das scheint eine gute Idee zu sein. Kannst du dich erinnern, wo die Detailzeichnung war?

    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Ob man jetzt statt EPDM Folie ...Flüssigkunststoff verwenden kann, dass würde ich auch gern wissen. Wenn dann min. 3-4 überstreich.
    Bisher beantwortet das leider keiner
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen