Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 39
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Organisatorin
    Beiträge
    149

    Was mache ich bloß mit den dunklen Holzdecken?

    Hallo,

    wir werden mein Elternhaus übernehmen. Es handelt sich um einen Altbau von 1912, letzte große Sanierung/Modernisierung war etwa 1980/81. Damals waren Holzdecken aus, - ich vermute, es ist Kiefer, - modern. Die damalige Deckenhöhe von 330 cm wurde so reduziert und sämtliche Decken des Hauses, inklusive Schrägen sind damit ausgestattet worden. Im Laufe der Zeit ist das Holz noch dunkler geworden und ich suche nun nach Möglichkeiten das zu ändern.

    Da die Holzverkleidung völlig in Ordnung ist, möchte ich sie eigentlich nicht komplett entfernen. Es ist ja ein optisches Problem und zugleich eine große Gesamtfläche. Ich hoffe, ich übertreibe nicht, aber ich gehe von 250-300 qm aus (falls das mal reicht...).

    Nun, es ist nicht lange her, da habe ich in unserer jetzigen Wohnung eine solche Decke im Bad gestrichen. Nach vier Anstrichen (waren zum Glück nur 8 qm) war ich zunächst mit dem Ergebnis (Acryllack) zufrieden. Wenig später entdeckte ich aber einen großen Riss. Ich weiß nicht, ob das generell ein Problem beim Streichen von Holzdecken ist (Holz arbeitet), oder ob das der hohen Luftfeuchtigkeit und den größeren Temperaturschwankungen, die gerade im Bad auftreten, geschuldet ist. Zudem gab es dann noch ein weiteres Problem... Das Holz "blutete" durch. Es vergilbte merklich und gerade im Bereich der Dusche entstanden braune Flecken. Ich vermute, dass hier auch die hohe Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielt, bzw. dieses Verhalten begünstigt. Diese Flecken lassen sich zwar abwaschen, aber es ist einfach nur nervig!

    Was mache ich nun? Ich möchte mehr Helligkeit in die Räume bekommen...

    Im Internet habe ich etwas von "Paneelweiß" gelesen. Das soll speziell für solche Holzverkleidungen geeignet sein und zusätzlich soll ein Anstrich ausreichend sein. Ist so etwas zu gebrauchen, oder könnt Ihr mir eine andere Vorgehensweise empfehlen?

    Anbei noch zwei Bilder der Holzverkleidung aus unserem Treppenhaus:

    LG
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Was mache ich bloß mit den dunklen Holzdecken?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von nana Beitrag anzeigen
    Wenig später entdeckte ich aber einen großen Riss. Ich weiß nicht, ob das generell ein Problem beim Streichen von Holzdecken ist (Holz arbeitet), oder ob das der hohen Luftfeuchtigkeit und den größeren Temperaturschwankungen, die gerade im Bad auftreten, geschuldet ist.
    Das ist nicht nur ein Problem in einem Badezimmer, obwohl dort die Feuchtebelastung entsprechend hoch ist. Sommer und Winter (Heizperiode) sorgen dafür, dass sich im Winter das Holz etwas zusammenzieht. Paneele die im Sommer lackiert werden können dann im Winter leichte Risse der Lackschicht aufweisen. Diese muss man dann nacharbeiten.

    Ich würde, wenn schon lackiert werden soll, nicht mit einem Pinsel arbeiten sondern ein Sprühgerät einsetzen. Damit erreicht man einen gleichmäßigeren Auftrag und eine dünnere Schichtdicke. Es wäre auch zu überlegen die Arbeiten im Winter während der Heizperiode durchzuführen wenn die Paneele sowieso schon sehr trocken sind.

    Ob es sinnvoll ist solche Paneele zu lackieren, darüber könnte man streiten. Betrachtet man den Aufwand, dann hat man die schneller abgebaut und durch neue Paneele ersetzt. Man kann die vorhandenen Paneele ja nicht einfach überlackieren, diese müssen erst einmal vorbereitet werden (reinigen, schleifen etc.). Gerade bei größeren Flächen hat man schneller neue Paneele montiert.

    Wegen Farbe/Lack würde ich mal in einen Fachhandel gehen, dort gibt´s auch die entsprechende Beratung dazu. Wichtig ist aber nicht nur das richtige Material, sondern vor allen Dingen auch die richtige Verarbeitung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    das "Problem" haben viele, den Charm der 70+ u. 80er zu überdecken.
    Auch wenn es schwer fällt, ich würde die Paneele entfernen und mit Gipskarton verkleiden, ist hell und freundlich.
    Außerdem hätte es den Vorteil, dass man über moderne Beleuchtungsvarianten nachdenken kann....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    933
    Ich habe mich auch für "runter" entschieden - aber es waren "nur" 60qm Deckenpaneele. Paneele runter, Lattung runter, alle Dübel raus, verspachtelt mit Feinputz und dann tapeziert. Ich bin der Meinung, lackieren wird einem immer Ärger machen (die genannten Risse) - und ob einem einfarbig lackiertes Holz überall gefällt.... Dann lieber in den sauren Apfel beissen und es einmal "richtig" machen.
    PS: "entsorgt" habe ich das Holz damals für 3 EUR auf eBay.... damit hat sich dann jemand seinen CarPort "verbrettert". Es war teilweise lackiert von daher nicht mehr so gut als Brennholz geeignet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    ich würde die Paneele entfernen und mit Gipskarton verkleiden, ist hell und freundlich.
    .
    Das wäre tatsächlich eine Alternative, wenn man den "Bretter-Look" nicht mehr möchte. Ansonsten könnte man auf die vorhandene Konstruktion mit neuen Paneelen aufbauen, die gibt es ja mit allen möglichen Oberflächen.
    Wie schnell man die alten Paneele demontieren kann, das hängt davon ab wie diese befestigt wurden. Wir haben bei solchen Flächen immer eine unmenge an Klammern verschossen, das war für die Ewigkeit gebaut. Möchte man die Paneele demontieren, ohne dass die unterkonstruktion danach Schrott ist, muss man schon etwas Zeit einplanen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Sprühen oder manuell Lackieren ist egal.

    Durch das miteinander Verkleben der Nuten und Federn muss man fast immer damit rechnen, dass durch Schwinden und Quellen nicht nur Risschen, sondern richtig große Risse auftauchen, die NICHT oder nur sehr kurzfristig reparabel sind.

    Lassen wie sind (wird auch wieder modern ) oder runter damit. Alles andere ist Lottospielen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Organisatorin
    Beiträge
    149
    Erst einmal vielen Dank für Eure Antworten. :-)
    Den "Bretter-Look" fände ich nun nicht so schlimm, wenn er denn nur weiß wäre. ;-)

    Hmmm, hatte nur gehofft, dass es eine kostengünstigere Alternative gäbe, als alles abreißen und neu zu machen. Selbst das Streichen hätte ich wohl einem Betrieb überlassen. Insbesondere die Flächen im Treppenhaus sind teilweise schwer zugänglich.
    Ob Gipskarton, oder neue Paneele; - diese Arbeiten würde ich, sollte ich mich für eine dieser Varianten entscheiden, auch von Profis machen lassen.

    Wobei Gipskarton auch noch weiterverarbeitet werden müsste, - grundieren, tapezieren, streichen... Boah, und das alles bei der Fläche...
    Was käme denn wohl günstiger? Paneele gibt es sicherlich auch in verschiedenen Qualitäten, - dann die Handwerkerleistungen...

    Habt Ihr da Erfahrungswerte, was Abbau + Neuaufbau (z.B. pro qm) in etwa kosten würde. Ich möchte nur wissen, in welcher Größenordnung sich das bewegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Langenhagen
    Beruf
    PTA
    Beiträge
    98
    Wir haben beim Einzug auch alles gestrichen, und das waren nur die Schrägen und Decken im Obergeschoss. Hat mich circa eine Woche Zeit gekostet, außerdem ist richtig viel Farbe dabei drauf gegangen. Ein paar Risse hat es auch gegeben. Und im Nachhinein haben wir jetzt nach sechs Jahren bei der kompletten Renovierung doch alles abgerissen und durch Gipskarton ersetzt. Die Decken haben wir übrigens nur Spachteln und Streichen lassen, das war nicht besonders aufwändig.
    Wenn Ihr jetzt rangeht würde ich es auch vernünftig machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Organisatorin
    Beiträge
    149
    Ja, stimmt. Wenn ich darüber nachdenke... Als wir in unsere jetzige Wohnung gezogen sind, haben wir eine Deckenverkleidung anderer Art auch abgerissen. Zusammen mit dem Vermieter, bzw. dessen Kollegen haben wir dann Rigipsplatten runtergeschraubt. Verspachtelt hat dann der Kollege. Anschließend haben wir die Flächen geschliffen, die Ränder mit Acryl verschlossen und dann gestrichen. Sieht ganz ordentlich aus.

    Hmmm, - keine Ahnung, wie die Bretter befestigt sind, bzw. wie einfach sie sich entfernen lassen. Wenn man es schafft sie zu lösen, ohne dass die Unterkonstruktion zerstört wird, können dann auch Gipskartonplatten auf diese Konstruktion geschraubt werden, oder muss dabei noch etwas beachtet werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    können dann auch Gipskartonplatten auf diese Konstruktion geschraubt werden
    ich behaupte einfach mal nein, die UK wird nicht für GK geeignet sein.
    Sicherlich ist die alte UK noch mit plastisch Dübel befestigt, geht also auch nicht.

    Da Ihr es von Profis machen lassen wollt, sollten die wissen, was Sache ist.

    Um in die Materie herein zu schmecken , die Hersteller von GK Platten und Systeme haben da Infos satt. z.B. Siniat,Rigips,Danogips,Knauf ...... hab ich Sie alle ???

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    solche Brettverkleidungen würde ich in meinem Haus auch runter reißen. Schon allein, weil ansonsten immer unterschwellig die Befürchtung in mir mitschwingen würde, dass diese Bretter damals mir irgendwelchen Giften gestrichen worden sein könnten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    ich behaupte einfach mal nein, die UK wird nicht für GK geeignet sein.
    ich schließ mich da mal an.....

    Siniat,Rigips,Danogips,Knauf ...... hab ich Sie alle ???
    Alzheimer, alter Knabe?
    d+w
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    Organisatorin
    Beiträge
    149
    Ja, das ist auch ein Aspekt. In den 80ern wurden noch Holzmittel verwendet, die schon lange verboten sind. Kann man irgendwo feststellen lassen, ob von den Brettern eine Gefahr ausgeht?

    Ansonsten:
    Wenn ich mich für die Möglichkeit der Verkleidung mit Gipskartonplatten entscheiden würde, würde ich zumindest das Anbringen und Spachteln in Auftrag geben. Die anschließenden Arbeiten würde ich auch gut selbst hinbekommen. Ich denke ein Trockenbauer dürfte der richtige Ansprechpartner sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    Ich denke ein Trockenbauer dürfte der richtige Ansprechpartner sein.
    Jou,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    933
    Warum GK drauf? Sind die Wände so schlecht as das man sie einfach verspachteln könnte?
    Oder gehts dir um die abgehangenen Decken?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen