Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Alter Holzofen für Werkstatt - Zulässig? Feinstaubfilter?

Diskutiere Alter Holzofen für Werkstatt - Zulässig? Feinstaubfilter? im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    539

    Alter Holzofen für Werkstatt - Zulässig? Feinstaubfilter?

    Hallo,

    Ich könnte günstig an einen kleinen emaillierten Holzofen, schätzungsweise aus den 60er Jahren ehr älter, rankommen. Siehe Bild.

    Den würde ich gerne bei mir unterm Dach anschließen, da der Raum ungeheizt ist und als keine Werkstatt dientt.

    Vom Kaminkehrer ist es grundsätzlich kein Problem dort einen Ofen zu betreiben.

    Nun hab ich aber erfahren, dass die Regierung mal wieder so ein schwachsinnige Regelung aufgestellt hat, dass man für Öfen die ab 2014 eingebaut werden einen Feinstaubfilter braucht. Wer denkt sich so eine Gängelung der Bürger nur aus? Naja egal.

    Jetzt die Frage;

    -Braucht man für so einen kleinen Ofen (gehen max 25er Scheite rein) überhaupt einen Filter und wenn ja kann man die nachrüsten?
    -Im Baumarkt werden auch so kleine Werkstattöfen verkauft, da steht aber nirgends was von einem Filter?

    Danke

    Name:  Ofen.jpg
Hits: 1110
Größe:  42.9 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Alter Holzofen für Werkstatt - Zulässig? Feinstaubfilter?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,343
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen
    Nun hab ich aber erfahren, dass die Regierung mal wieder so ein schwachsinnige Regelung aufgestellt hat, dass man für Öfen die ab 2014 eingebaut werden einen Feinstaubfilter braucht. Wer denkt sich so eine Gängelung der Bürger nur aus? Naja egal.
    Für mich gar keine schwachsinnige Regelung - das heizen mit Holz nimmt zu - viele Leute denken auch noch sie würden der Umwelt was gutes tun, weil ist ja ein nachwachsender Rohstoff und so - und in Wahrheit sind die Öfen Dreckschleudern.

    Wenn man das Teil dreimal im Jahr anschmeisst ist es vermutlich egal - aber es gibt Leute die 3 Monate jeden Tag mit Holz feuern...

    Just my 2 cents...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    539
    Ja aber darauf wird leider keine Rücksicht genommen, der Ofen würde bei mir im Winter vielleicht 1-2mal die Woche laufen.
    Naja was ist denn mit LKWs die verursachen wohl mehr Feinstaub und Weltweit gesehen ist das ja eh Schmarrn wenn nur wir in De das machen.
    Aber das ist hier ja nicht das Thema
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen
    Ja aber darauf wird leider keine Rücksicht genommen, der Ofen würde bei mir im Winter vielleicht 1-2mal die Woche laufen. ?..
    Wer sollte das denn überwachen? Diese Allesfresser wurden bereits in Zeiten billiger Entsorgungskosten als Müllverbrennungsanlagen eingesetzt. Wäre das heute etwa anders?


    Gesendet von meinem GT-P5110 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen

    Nun hab ich aber erfahren, dass die Regierung mal wieder so ein schwachsinnige Regelung aufgestellt hat, dass man für Öfen die ab 2014 eingebaut werden einen Feinstaubfilter braucht. Wer denkt sich so eine Gängelung der Bürger nur aus? Naja egal.
    ...na die Regierung die du möglicherweise auch mitgewählt hast....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    kappradl
    Gast
    Wenn man sieht, wie die Leute die Braunkohlebriketts Palettenweise aus dem Baumarkt rollen, sollte kann man sich über eine solche Regelung eigentlich freuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Für mich gar keine schwachsinnige Regelung - das heizen mit Holz nimmt zu - viele Leute denken auch noch sie würden der Umwelt was gutes tun, weil ist ja ein nachwachsender Rohstoff und so - und in Wahrheit sind die Öfen Dreckschleudern.

    Wenn man das Teil dreimal im Jahr anschmeisst ist es vermutlich egal - aber es gibt Leute die 3 Monate jeden Tag mit Holz feuern...

    Just my 2 cents...
    du unterstellst hier, dass der Filter ein Allheilmittel ist.

    Der Filter eliminiert vielleicht Feinstaub....er korrigiert aber keine Nutzerfehler (!) und keine Anlagenauslegefehler....

    Würde zb der Brennstoff aus Holzbriketts aus gepressten Rebabschnitten bestehen (davon haben wir hier in der Region zig Mio Tonnen jedes Jahr) dann hätten wir für die Menge zumindest eine fast 1:1 Situation beim CO² (in einem Jahr aufgebaut, im nächsten verbrannt)....das wär schon mal ein riesiger Vorteil gegenüber fossilen Brennstoffen...Von den Transport, Umwandlungs-Sonstigen Kosten mal ganz abgesehen)....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von kappradl Beitrag anzeigen
    Wenn man sieht, wie die Leute die Braunkohlebriketts Palettenweise aus dem Baumarkt rollen, sollte kann man sich über eine solche Regelung eigentlich freuen.
    ....da ändert der Filter auch nichts dran. Wenn die Briketts vor sich hinkokeln stinkts genauso.

    Wie gesagt: Nutzerfehler bügelt das Ding nicht aus. Abhilfe geht hier nur über Preisaufschlag oder Einschränkung der Einzelöfen als Dauerheizung (mit entsprechender Kontrolle)....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen

    -Braucht man für so einen kleinen Ofen (gehen max 25er Scheite rein) überhaupt einen Filter und wenn ja kann man die nachrüsten?
    -Im Baumarkt werden auch so kleine Werkstattöfen verkauft, da steht aber nirgends was von einem Filter?
    Nein, Du brauchst keinen Filter, da der Ofen nicht mehr "neu in Betrieb genommen" werden darf. Ich bezweifle, dass Du für dieses Teil irgendwelche Nachweise liefern kannst, und als "historisch wertvoll" kann man die Kiste auch nicht bezeichnen (zudem wurde sie ja außer Betrieb genommen).

    Das erklärt auch warum Du "günstig" an diesen Ofen kommen könntest, denn vermutlich musste er aufgrund der BimSchV außer Betrieb genommen werden. Stichtag für solche alten Öfen war der 31.12.2014.

    Abgesehen davon, dass diese Kisten einen unterirdischen Wirkungsgrad haben, hat damals auch noch niemand an Feinstaub gedacht.

    Für solche alten Öfen gibt es natürlich keine Nachweise einer Typprüfung. Also müsste man mit entsprechendem Aufwand den Ofen aufrüsten und eine Einzelfallprüfung durchführen lassen. Damit wäre es theoretisch möglich auch für einen so alten Ofen eine Betriebserlaubnis zu bekommen. Die Kosten übersteigen aber den Wert eines neuen Ofens. Also ab damit auf den Schrott.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,343
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    du unterstellst hier, dass der Filter ein Allheilmittel ist.
    Das tu ich nicht - ich befürworte nur das es Regulierung gibt die eben verhindert das jeder "irgendeinen Ofen" in Betrieb nehmen kann.

    Die Sache mit der CO2-Bilanz ist auch etwas am Thema vorbei - weil das ändert nichts daran das der Offen nicht effizient ist. Die gleiche Menge Holz in einem ordentlichen Pellet-Ofen verbrannt und einen Puffer aufgeladen und man kann damit ein Haus heizen. Steckst du es in den Ofen überheizt du dein Wohnzimmer und lüftest die Hitze dann raus...

    Ich bin auch für mehr Aufklärung - ein Holzofen ist nicht automatisch eine ökologische Form des heizens nur weil das Holz darin mit einer CO2 Bilanz verbrennt die ausgeglichen ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Viersen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    574
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen
    der Ofen würde bei mir im Winter vielleicht 1-2mal die Woche laufen.
    Wäre da nicht eine Infrarotheizung geeigneter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Zitat Zitat von Memento Beitrag anzeigen
    ...
    Vom Kaminkehrer ist es grundsätzlich kein Problem dort einen Ofen zu betreiben.
    ...
    Das ist schon mal gut, der Kaminkehrer kann Dir auch sagen, ob du einen so alten Ofen betreiben kannst. Er muss ihn am Ende ja abnehmen.

    Ggf. gibt es eine Regelung die auf die Häufigkeit der Nutzung abziehlt. Die offenen Kamine dürfen ja auch (weiter) betrieben werden wenn eine gewisse Häufigkeit nicht überschritten wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Ggf. gibt es eine Regelung die auf die Häufigkeit der Nutzung abziehlt. Die offenen Kamine dürfen ja auch (weiter) betrieben werden wenn eine gewisse Häufigkeit nicht überschritten wird.
    Nicht vergessen, hier geht es um eine "Neu-Installation", nicht um einen Ofen im Bestand. Für den Ofen gibt es keinerlei zulassungszeichen, nicht einmal ein CE-zeichen (ist ja schon viel älter), keinerlei Nachweise des Herstellers, absolut nichts. Den darf der Schorni gar nicht in Betrieb gehen lassen. Die einzige Möglichkeit wäre, irgendwie einen Nachweis zu führen, dass der Ofen die aktuelle BimSchV einhält. Das wird schwierig bis unmöglich.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Ausnahmen (historische Kamine, gelegentlicher Betrieb, usw.) für Anlagen im Bestand gelten und NICHT für Neu-Installationen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Das tu ich nicht - ich befürworte nur das es Regulierung gibt die eben verhindert das jeder "irgendeinen Ofen" in Betrieb nehmen kann.
    solche Regulierungen verhindern nicht grundsätzlich dass jemand so einen Ofen in Betrieb nimmt...


    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Die Sache mit der CO2-Bilanz ist auch etwas am Thema vorbei - weil das ändert nichts daran das der Offen nicht effizient ist. Die gleiche Menge Holz in einem ordentlichen Pellet-Ofen verbrannt und einen Puffer aufgeladen und man kann damit ein Haus heizen. Steckst du es in den Ofen überheizt du dein Wohnzimmer und lüftest die Hitze dann raus...
    Gedankenfehler würde ich sagen: Der Ofen ist vielleicht ineffizient, verbrennt aber den Brennstoff unproblematisch und schadstoffarm. Im Gegensatz dazu kann ein optimierter Ofen sehr nachhaltig auf Anlagen- oder Bedienungsfehler reagieren.
    Mit der gleichen Menge Holz als Pellets hast du die gleiche Energiemenge. Das heißt: Der Wirkungsgrad des Ofens muss eher bei 10% liegen um mit der gleichen Pelletmenge ein ganzes Haus heizen zu können.
    Ein alter Ofen hat vielleicht nicht die 80% eines neuen Ofens....


    Zitat Zitat von ultra79 Beitrag anzeigen
    Ich bin auch für mehr Aufklärung - ein Holzofen ist nicht automatisch eine ökologische Form des heizens nur weil das Holz darin mit einer CO2 Bilanz verbrennt die ausgeglichen ist.
    ...zumindest in dem Punkt sind wir uns einig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Gedankenfehler würde ich sagen: Der Ofen ist vielleicht ineffizient, verbrennt aber den Brennstoff unproblematisch und schadstoffarm.
    Unproblematisch -> JA
    Schadstoffarm -> Darüber könnte man streiten. Diese alten Dinger sind nicht als schadstoffarm bekannt. Gerade der einfache Aufbau sorgt dafür, dass noch eine Menge Schadstoffe in die Luft geblasen werden.

    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Im Gegensatz dazu kann ein optimierter Ofen sehr nachhaltig auf Anlagen- oder Bedienungsfehler reagieren.
    Das Risiko ist nicht höher als bei einem alten Ofen, ganz im Gegenteil, durch eine teilweise automatische Steuerung werden Bedienfehler (das sind die häufigsten Fehler) sogar reduziert.

    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Ein alter Ofen hat vielleicht nicht die 80% eines neuen Ofens....
    Nö, das sicherlich nicht. In der Praxis liegen die wohl eher um die 50% herum.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen