Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Nordhausen
    Beruf
    Netzwerker
    Beiträge
    227

    Gestaltung Garage + Terasse

    Hallo,

    ich bin gerade am überlegen wie ich meine Terasse + Garage gestalte bezüglich des Bodens. Aus meiner Sicht kommen 2 Varianten in Frage:

    1. Bodenplatte + Fliesenbelag
    2. Pflastern bzw auf der Terasse Terassenplatten

    Kann man in etwa sagen in welchem Verhältnis zwischen den beiden Varianten sich die Kosten + Aufwand bewegen?

    In beiden Fällen ist die Gründung bereits so wie beim Haus (ohne Keller) also in entsprechenden Material Lagenweise verdichtet.

    Gibt's noch andere Varianten? Welche Vor/Nachteile bestehen bei den beiden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gestaltung Garage + Terasse

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    SteveMartok
    Gast
    Meine Meinung aus langer GaLa-Bau-Erfahrung und kompletten Selbstbau einer Garage:

    Beides ist richtig...Nr. 1 für die Garage, Nr. 2 für die Terrasse und meinetwegen auch Garage, mögen manche Leute.
    Aber Fliesen haben auf einer Terrasse nichts zu suchen. Bodenplatte + Fliesen für eine Terrasse = Bähh!

    Die Kosten beider Varianten nehmen sich, wenn fachgerecht hergestellt, nicht viel, kommt ja aber auch darauf an, was man an Material haben möchte, deswegen ist es schwer, hier zu vergleichen.
    Eine Pflasterfläche mit hochwertigem Granitpflaster kann wesentlich teurer sein als die billige hingedonnerte Betonplatte mit Baumarktfliesen beklebt. Umgekehrt ebenso!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von meisterLars
    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Kreis Soest
    Beruf
    Straßenbauermeister
    Beiträge
    439
    Einspruch, Euer Ehren!

    Im Moment sind keramische Bodenbeläge für den Außenbereich schwer am kommen. Du brauchst keine BoPla, die werden einfach wie Pflaster in Splitt oder auch in Einkornmörtel verlegt. Ist halt Geschackssache, aber ich mags.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Bodenplatte + Fliesenbelag = Sanierungsfall in 2 - 6 Jahren. Länger hält im Grunde keine ohne Schäden...
    Keramik als Verlegeplatte sieht RICHTIG geil aus und ist auf lange Frist Schadensfrei.

    Streich auf jeden Fall die Variante Bodenplatte + Fliesen aus deinem Gedächniss...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Nordhausen
    Beruf
    Netzwerker
    Beiträge
    227
    Danke für die Infos.

    Keramik habe ich noch nichts von gehört aber sieht auf den ersten Blick gut aus und da mach ich mich mal schlauer. Kommt aber sicher nur für die Terrasse in Frage zwecks Belastung oder?

    Gibst da irgendwo online Materialpreise? Nur als Richtwert (evntl. PN)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    hallo Meister Lars ,

    die neuen keramischen beläge , (langzeiterfahrung? ungefähr null ) können der weisheit letzter schluss nicht sein .

    wir haben mehrfach (verschiedene ausführung) muster angefordert (kosten für zwei platten ), weil kundenanfragen vorlagen . nach prüfung aller pro und contra kann ich die , aus meiner sicht nicht empfehlen . auf einkorn verlegt ist mit verfugen essig , weil alle fugenmörtel , die in frage kämen , eine fugenmindesttiefe von 2,5-4fache der plattenstärke erfordern . also ein (fachgerecht) unlösbares problem.

    gleiches problem stellt die verfugung bei splittverlegung dar .

    dazu spricht auch der astronomische preis dagegen , für das geld gibts 1A naturstein , mit seiner langzeiterfahrung und allen anderen vorteilen .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    SteveMartok
    Gast
    Hallo auch nochmal,

    ja, Meister Lars, ihr Einspruch ist dann berechtigt. Ich muss zugeben, diese Art der Keramik für den Außenbereich kannte ich noch nicht, scheint ziemlich neu zu sein.
    Es sieht auch auf den Bildern nicht schlecht aus, allerdings gehe ich davon aus, dass die Kosten dieses Materials jenseits von Gut und Böse sind, wasweissich hat es ja auch schon angedeutet.
    Dazu kommen die ebenfalls von ihm angesprochenen Punkte wie problematische Verlegung, Verfugung etc.
    Der Herstelle gibt hier zwar ganz nette Hinweise, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass die Fläöche lange so bleibt, das ist eher was für einen Innenhof einer Design--Villa, wo es keine Kinder gibt.
    Aber nett siehts aus...

    Und zu der Frage:
    Kommt aber sicher nur für die Terrasse in Frage zwecks Belastung oder?
    Naja, der Hersteller wirbt hier auch damit, dass man es ganz normal verkleben könnte, ist ja nichts anderes als ne dicke Fliese.
    Allerdings ist das für ne Garage doch dekandent, da reicht eigentlich auch FSZ für 20 € / m² und R10 oder 11.

    Grundsätzlich schließe ich mich eher der Meinung von wasweissich an, eine schöne Natursteinterrasse fachgerecht angelegt mit hochwertigem Material hält fast ewig, warum alle Welt auf einmal wieder Fliesen auf ihre Terrassen haben will, erschließt sich mir nicht?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    wasweissich
    Gast
    vor allem mogelt der hersteller bei den bildern (mit der kiesverlegung).

    entweder stecken in den handschuhen die hände eines 6jährigen , oder die platten sind 3x so dick , wie beschrieben .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen