Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    In Rheinland Pfalz
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    5

    Dachsanierung - Eigenleistung - Gauben - Dachflächenfenster

    Hallo Kommunity,
    wir haben vor unser Dach zu sanieren.
    Dieses umfasst ein Haupthaus und einen Anbau (90° zum Haupthaus). Das Haupthaus besitzt drei Gauben. Die Dachfläche beträgt gesamt 150m²

    Wir haben uns Angebote mit denselben Voraussetzungen eingeholt:
    -Gerüststellung
    -Deckung und Gauben abnehmen und entsorgen
    -Wechsler und Hilfssparren für vier Stück Dachfenster einbauen (Velux GPU SK08 066)
    -Sparren egalisieren
    -Aufbringen vom 35mm Pavatex Isolair, Konterlattung
    -Fenstereinbau
    -Dachdurchführung für Abluft (160mm)
    -Traglattung
    -Ziegel
    -eine Kaminverblendung, Kehlbleche, Dachrinne, Fallrohre, Tropfbleche etc.

    Die Angebote reichen von 26.000€ bis 40.500€
    Alle haben die Ziegel, Fenster und Pavatex-Platten als Vorgabe bekommen.

    Nun zu unseren Fragen bzw. Vorhaben.
    Da der Preis enorm ist und eine sehr hohe Belastung darstellt sind wir am Überlegen das Vorhaben allein umzusetzen.
    Ein Dachdecker mit jahrelanger Berufserfahrung wäre dann auch mit dabei.
    Nun findet allerdings mit dem Entfernen der Gauben sowie Änderung mittels Wechsler und Hilfssparren ein statischer Eingriff in den Dachstuhl statt. Dies bedarf einer Baugenehmigung, richtig?
    Was, bzw. wieviel dürfen wir in diesem Fall allein machen, bzw. was muss dann nachweislich von einer Fachfirma ausgeführt werden? Wie gehen wir dieses Vorhaben am sinnvollsten an?
    Die Gauben sollten einerseits weichen da die Sanierung einer einzelnen (lt. Firma) zwischen 2.500 und 3.000 € kosten würde und anderseits Dachfenster mehr Licht einlassen.
    Der Dachstuhl (anschließend von unten als Galerie geöffnet) soll im Nachgang von innen zwischen den Sparren (10x14) mit RockWool gedämmt werden, danach folgt die Dampfsperre, Konterlattung, nochmals 35mm SonoRock und nochmals eine verputzbare Weichfaserplatte von Pavatex.

    Wir danken im Voraus für Eure Unterstützung und hoffen auf finanzverträgliche Lösungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachsanierung - Eigenleistung - Gauben - Dachflächenfenster

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    gauben gegen DFF tauschen?... naja! ... bedenke dann den sommerlichen sonnenschutz!

    versuche die nummer mal auf andere füße zustellen: ordentliche energieberatung und eventuell eine förderung von der KFW für diese geschichte.
    wenn du keines der kfw programme machen willst, sollte dann wenigstens ein ordentlicher dachaufbau dabei heraus komen. ( bitte mit glasernachweis)

    aus meiner sicht wäre die holzfaserdämmung außen in einer größeren stärke einfacher und wirkungsvoller, als diese dann zusätzlich noch raumseitig einzusetzen.
    auf der raumseite kann man auch einen gipskarton mit einer putzschicht versehen, wenn putzoberfläche ein ziel ist.

    möglichkeiten gibts gar viele.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    In Rheinland Pfalz
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    5
    @planfix
    Danke für den ersten Grundgedanken.
    KFW ist für uns keine Option. Vom Gedanken - eines der Angebote in Anspruch zu nehmen - haben wir uns verabschiedet.
    Der Aufbau der Dämmung lässt sich nochmals überdenken, sind jedoch mit unserem Hauptanliegen nicht weiter.
    An den Sonnenschutz ist gedacht.

    Zitat Zitat von Ollispapa Beitrag anzeigen
    Nun findet allerdings mit dem Entfernen der Gauben sowie Änderung mittels Wechsler und Hilfssparren ein statischer Eingriff in den Dachstuhl statt. Dies bedarf einer Baugenehmigung, richtig?
    Was, bzw. wieviel dürfen wir in diesem Fall allein machen, bzw. was muss dann nachweislich von einer Fachfirma ausgeführt werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Sie überschätzen sich, oder unterschätzen die Arbeit. Eine Dachsanierung in Eigenleistung durchzuführen, davon würde ich dringend abraten. Es gibt so viele wichtige Detailpunkte zu beachten, da sollte schon jeder beteiligte wissen was er tut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    In Rheinland Pfalz
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Flocke Beitrag anzeigen
    Sie überschätzen sich, oder unterschätzen die Arbeit.
    @Flocke
    Zweifeln liegt in der Natur des Menschen.

    Wenn man die Personen und dessen Geschick dann kennenlernt/gelernt hat dann ist man erst mal platt. Deine Zweifel in allen Ehren aber was das Handwerk betrifft so bin ich nicht unterbelichtet. Während der Ausführung ist außerdem ein vertrauensvoller Dachdecker mit mehrjähriger Berufserfahrung dabei.
    Der Umgang mit Holz, Stahl sowie mit mineralischen Baustoffen liegt mir durchaus. Bei technischen Fragen habe ich hier die Möglichkeit nachzuhaken sowie Fachliteratur (ISBN 978-3-582-03550-9).
    Bevor ich aber etwas beginne möchte ich mich in alle Richtungen informieren damit keine halben Sachen dabei rauskommen. Eins davon ist die rechtliche sowie statische Frage die ich stellte und noch immer auf Beantwortung wartet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Wie ich schon sagte, es hilft nicht irgendwo anzufangen und dann Bücher zu kaufen. Dachsanierung in diesem Umfang steht in KEINEM Buch beschrieben, hier ist jahrelange Erfahrung nötig um alle Folienanschlüsse, Kältbrücken, Statik und Wasserlauf, sowie Winsog etc richtig einzuschätzen. Ein normaler Dachdecker ist für statische Belange am Dach nicht richtig ausgebildet.Ein gut eingespieltes Team benötigt für so eine Dachsanierung ca. 3-6 Wochen, je nach Aufwand in Vollzeit. Für Laien können sie gerne mit Faktor 3 multiplizieren oder höher. Falsch befestigte Aufdopplung, Konterlattung oder Lattung können Lebengefährlich werden und falsch befestigte Trittstufen für den Schorni können für eine Bekanntschaft mit der Staatsanwaltschaft sorgen. Ihr Heinwerkliches Geschick in Ehren, aber eine Dachsanierung gehört nicht in Laienhände. Falls Sie einen Bauantrag einreichen sollten, müssen Sie eh einen Bauleiter angeben.
    Als weiteres gilt zu beachten, das der Wert einer Dachsanierung von Privat bei einem späteren Verkauf so gegen Null geht, da eine Sanierung der Sanierung befürchtet wird.
    Dachsanierungen sind nichts für Anfänger, sie versuchen am falschen E§nde zu sparen und gefährden unnützerweise sich selbst, Ihre Familie und leider auch unbeteiligte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Flocke, Du verstehst das nicht. Es gibt sie noch, die Helden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    In Rheinland Pfalz
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    5
    Damit bleibt meine Frage ein weiteres Mal unbeantwortet.
    Ich möchte mich nicht über Nagellängen, deren Ausführung, Lattstärken und Qualitäten unterhalten und auch der Windsog für unsere Gegend wurde berücksichtigt. Folienanschlüsse, sowie Wasserlauf ist uns auch nicht unbekannt.
    Es geht einzig und allein darum, was und in welcher Art durch eine Fachfirma berechnet und nachgewiesen werden muss.
    Um alles Weitere werden wir uns im Anschluss kümmern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Wangerland
    Beruf
    Dachdeckergeselle/Zimmerermeister
    Beiträge
    24
    Ich kann aus meiner Praxis auch nur empfehlen eine Sanierung von einer Fachfirma ausführen zu lassen.

    Aber mich würde jetzt mal auch eine Sache interessieren:
    Darf eine Privatperson eine Dachsanierung ohne weiteres durchführenn, wenn genehmigungspflichtige Arbeiten (Schornstein,Gaube) natürlich nicht von dieser ausgeführt werden? Laut Bauordnungsrecht Niedersachsen JA. ( ich hab jetzt natürlich keine Auflage für Rheinland Pfalz)
    1 NBauO §69 13.6 . - Dächer von vorhandenen Wohngebäuden einschließlich der Dachkonstruktion ohne Änderung der bisherigen Abmessungen.

    Wäre ja mal interessant was in der Rheinlandpfälzischen Landesbauordnung steht.

    Aber überleg dir einfach doch mal wo wir denn hinkämen, wenn jeder einfach so wie er lustig ist, sein Dach an- und umbauen könnte.... also musst du dir für Bauteile, die Genehmigungspflichtig sind , immer eine Fachfirma holen. Und für den "Rest" darfst du dann selber ran. ABER du hast natürlich an deinen Arbeiten keine Garantie wenn es evtl zu Kondenswasserschäden kommt (Dampfbremse an schwierigen Stellen nicht richtig ausgeführt oder nicht fachgerecht gedämmt).

    Es gibt auch Teilleistungen, die man selber machen kann wie zb.: Dachabreißen bis auf den nackten Sparren und Nachts eine Große Plane darüber, sodass am nächsten Tag die Fachfirma die "wichtigen Arbeiten " übernehmen kann. Einlatten,Gesimsarbeiten und Ziegelarbeiten kann man dann ja auch dann selber machen wenn man das unbedingt will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Kfm. Angst.
    Benutzertitelzusatz
    https://www.facebook.com/lustcon/
    Beiträge
    1,009
    ... versuche die nummer mal auf andere füße zustellen: ordentliche energieberatung und eventuell eine förderung von der KFW für diese geschichte....
    Zitat Zitat von Ollispapa Beitrag anzeigen
    ... KFW ist für uns keine Option. Vom Gedanken - eines der Angebote in Anspruch zu nehmen - haben wir uns verabschiedet ...
    Es gibt doch bei den KFW-Förderungen auch die Zuschuss-Variante (braucht nix zurück gezahlt werden). In dieses Programm würde Deine Dachsanierung rein passen, einschließlich Energieberater, ... .

    LG - Gisela
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Eins davon ist die rechtliche sowie statische Frage die ich stellte und noch immer auf Beantwortung wartet.
    Es geht einzig und allein darum, was und in welcher Art durch eine Fachfirma berechnet und nachgewiesen werden muss.
    hallo
    was soll man da noch posten, lbo - rlp kann man im netz nachlesen und ohne kenntnis der hütte eigentlich garnix.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    In Rheinland Pfalz
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Jens85 Beitrag anzeigen
    NBauO §69 13.6 . - Dächer von vorhandenen Wohngebäuden einschließlich der Dachkonstruktion ohne Änderung der bisherigen Abmessungen.
    Zitat: LBauO §62
    (2) Keiner Baugenehmigung bedürfen ferner:
    1.die Änderung der äußeren Gestaltung genehmigungsbedürftiger baulicher Anlagen durch Anstrich, Verputz oder Dacheindeckung...

    So steht es geschrieben...
    Für statische Veränderungen am Dachstuhl werde ich natürlich ein Fachunternehmen beauftragen. Den für den Umbau notwendigen Bauantrag werde ich mir zu Beginn der nächsten Wochen in unserer Kreisverwaltung abholen. Da werde ich den Planungsumfang ansprechen und gehe davon aus, dass ich in ausreichendem Umfang Beratung erhalte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ollispapa Beitrag anzeigen
    Zitat: LBauO §62
    (2) Keiner Baugenehmigung bedürfen ferner:
    1.die Änderung der äußeren Gestaltung genehmigungsbedürftiger baulicher Anlagen durch Anstrich, Verputz oder Dacheindeckung...
    Was hat das mit den Gauben zu tun, die entfernt werden sollen? Dafür brauchst Du sowieso eine Fachfirma und die wissen auch was zu tun ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    dass ich in ausreichendem Umfang Beratung erhalte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Ich verstehe die Aufregung wegen der Gauben nicht so recht in Bezug auf die Wechsel. Die Fenster sind 114x140, wenn überhaupt wird wohl ein Sparrenfeld mittels Wechsel überbrückt. Ich kann mir schwerlich vorstellen dass die Gaube in ein Raster von 70-90cm passt. Demzufolge müsste der Dachstuhl ja schon über Wechsel verfügen.

    Viel mehr Muffe würde ich mir machen ob die Aussteifung und der Fußpunkt am Ende der Mehrbelastung standhält.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen