Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26

Bauverzögerungen Schadensersatz

Diskutiere Bauverzögerungen Schadensersatz im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    waiblingen
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    261

    Bauverzögerungen Schadensersatz

    Bei uns ist dieses WE der in Aussicht gestellte Einzugstermin überschritten worden. Dieser hätte zw. den 12.und 16.02.06 liegen sollen.

    Uns lag bisher nur ein Bauzeitenplan bis Ende Dezember vor. Seit Anfang des Jahres habe ich um einen aktuellen Plan "mit realistischem Einzugstermin" gebeten - mehrfach...auch mit dem Hinweis, dass ich die alte Wohnung kündigen muss (das habe ich zum Glück noch nicht früher gemacht, da wir uns ziemlich früh nicht mehr vorstellen konnten, dass der Bau im Februar fertig wird).
    Freitag haben wir dann endlich kommentarlos den Plan erhalten - mit Einzugstermin im MAI!
    Angesichts der Abweichung um 3 Monate (8 statt 5 Monaten), hätte ich mir gewünscht, dass ein Hinweis darauf zu finden ist... aber da bin ich wohl zu naiv!

    Also hier noch die Fakten:
    Im Vertrag steht zu..
    ..Ausführungsfristen:
    Baubeginn für die von der Auftragnehmerin zu erbringenden Leistungen ist KW 37.Die Auftragnehmerin ist verpflichtet, das Bauvorhaben innerhalb von 5 Monaten nach Baubeginn fertigzustellen
    ...Bauverzögerungen,Schadensersatz:
    Verzögerungen der Fertigstellungstermine, die von der Auftragnehmerin nicht zu vertreten sind, wie z.B. Behinderung durch Eigenleistung des Auftraggebers, höhere Gewalt, Streik, behördlich festgestellte Schlechtwetterlage verlängern die Fertigstellungsfrist um die Dauer der Behinderung.
    Sollte der so ermittelte Fertigstellungstermin von der Auftragnehmerin nicht eingehalten werden, so hat der die Auftragnehmerin dem Auftraggeber den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

    Also: Baubeginn = KW37 (12.-16.09.2005)
    daraus folgt: ==> Einzug 12.-16.02.2006

    Es gab weder Behinderung durch Eigenleistung des Auftraggebers, höhere Gewalt, Streik, noch behördlich festgestellte Schlechtwetterlage..

    Ist die Sachlage so einfach, wie ich sie mir vorstelle?
    Ich schließe daraus, dass ich Anrecht auf Schadensersatz habe, oder?

    Was ist unter Verpflichtung den "Schaden zu ersetzen" (keine Vertragsstrafe) zu verstehen? Ich schätze mal, dass die derzeitige Miete (kalt) unstrittig sein sollte, oder gibt es andere Anhaltswerte was man als Schaden ansetzen kann?

    Ist es im Rahmen der Bauleitung auch Aufgabe des Architekten, dieses einzufordern, oder ist er nur für die direkte Bauausführung zuständig?

    Vielen Dank für jede Antwort!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauverzögerungen Schadensersatz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    295
    Haben Sie bezüglich Verzug denn im Vertrag gar nix festgesetzt? Üblicherweise wird der Schadenersatz bereits im Vertrag festgelegt, ansonsten werden sie nach meiner Laienmeinung wohl leer ausgehen oder vor Gericht ziehen müssen.

    Als Anhaltspunkt für den Schadenersatz könnten die Kosten dienen, die Ihnen entstanden sind. Also die Miete für den Zeitraum + evtl. Kosten für Hotel. Das das die Baufirma aber ohne Probleme rausrückt, kann ich mir nicht vorstellen.

    Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Einen Schadenersatz...

    kann ich nicht vertraglich regeln, nur eine Vertragsstrafe.
    Um Schadenersatz zu bekommen, muss erst einmal ein zu ersetzender Schaden entehen - und wer gibt bei Vertragsabschluss schon zu, dass er Schäden verursachen wird
    Schaden wären hier alle Kosten, die durch den späteren Umzug entstehen.
    Miete, höhere Kosten des Umzugsunternehmens, Fahrtkosten z.B. für den Transport der Kinder in die neue Schule usw.
    Aber: Haben Sie denn noch Geld, von dem Sie sowas abziehen können.
    ich würde dringend einen Termin mit dem Anwalt anraten.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201

    Kapitalkosten?

    Ich habe in meinen Vertrag ganz bewust keine Konventionalstrafe aufgenommen, weil ich nicht wollte das der Bauträger alles nur schnell zusammenschustert.

    Ich habe mich dann bei der Übergabe mit dem Bauträger auf die Übernahme der Kapitalkosten (= Entgangene Zinsen für Eigenkapital + Finanzierungskosten) geeinigt.

    Ich denke bis zu diesem Zeitpunkt sitzen Sie auch am längeren Hebel. Wenn Sie die Rechnung nicht vollständig bezahlen, muss Ihr Auftragnehmer Sie verklagen. Wenn die Chancen zu gewinnen gering sind, wird er sich das gründlich überlegen.

    Schwierig wird es wenn Sie tatsächlich Ihre Wohnung gekündigt haben und raus müssen, oder wenn Sie die alte Wohnung weiterbezahlen müssen, weil Sie nicht gekündigt haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    295
    @Rolf: Auch wenn das bei Ihnen gut geklappt hat, ist es dem Bauträger gegenüber unfair, wenn sie von vornherein drauf gespielt haben.

    Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von noi76
    @Rolf: Auch wenn das bei Ihnen gut geklappt hat, ist es dem Bauträger gegenüber unfair, wenn sie von vornherein drauf gespielt haben.

    Mario

    Als Bauträger sollte man aber in der Lage sein, Verträge , die man schließt auch einzuhalten, wenn nicht, dann ist das Pech und eigene Doofheit, wenn mal der Bauträger über den Leisten gezogen wird . Warum sollen immer nur die Kunden gebügelt werden ?


    Gruß Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201

    Unfair?

    Unfair ist es falsche Versprechungen zu machen!

    Und die Kapitalkosten fallen ja wirklich an. Es ist ja wohl das Mindeste diesen Schaden zu ersetzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    295
    Mir ist schon klar, dass einem selbst Schaden durch den Verzug entstehen kann. Wenn ich das nicht leider kann, spreche ich das vorher an und lasse die Info nicht bewußt weg, um nachher den längeren Hebel der offenen Rechnung zu nutzen. Man braucht sich nicht wundern, warum die Bauträger immer mit härteren Bandagen kämpfen, sonst gehen diese zwangsweise unter.

    Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von BTopferin
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    Other side of a pond
    Beruf
    business
    Benutzertitelzusatz
    Profi-Benutzerin?
    Beiträge
    953
    Man braucht sich nicht wundern, warum die Bauträger immer mit härteren Bandagen kämpfen, sonst gehen diese zwangsweise unter.
    Tja, bei manche Bauträger ist es viel lieber, wenn die Bauherrn zwangsweise untergehen.

    Ich habe überhaupt kein Mitgefühl für solche Bauträger.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    waiblingen
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    261
    also ich habe nicht vor, "Kapital" daraus zu schlagen...nur Ersatz für tatsächlich entstandene Mehraufwendungen.
    Die Kapitalkosten sind bei uns in etwa gleich der momentanen Kaltmiete -
    Da nur die Miete auch bei korrektem Einzugstermin weggefallen wäre, bleibt die als Berechnungsgrundlage.

    Einzugstermin im Mai heißt auch, dass wir auch noch mehr als genügend Zahlungen offen haben...daher haben wir da alle Möglichkeiten etwas einzubehalten..aber nur als ultima ratio

    Ich strebe eigentlich immer eine Lösung an, mit der Beide zufrieden sein können, daher ließe sich das ja auch mit Mehrleistungen verrechnen. Da der BU eigene Leute hat, könnte er die ja mal vorbeischicken, wenn sonst wenig zu tun ist. Da gibt es noch Positionen (Arbeitsintensiv/geringe Materialkosten) die ich mir vorstellen könnte...ohne dass der BU direkt Geld abgeben muss..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    also deine verzögerung ist ja schon recht deutlich.

    trotz allem rechtsempfindens wird beim bau der schaden doch häufig geteilt.

    beim fussball würde man sagen "das gleicht sich über die saison aus".

    falls du eigenleistungen hast und/oder sonstige dinge des bauablaufs aus versehen durch dich oder erfüllungsgehilfen verbaselt werden könnten, ist das ein elfmeter für deinen vertragspartner. ich würde versuchen, mich jetzt schon zu einigen, mit solchem entgegenkommen, dass der partner net nein sagen kann. gleichzeitig aber sich versichern lassen, dass aufgrund der verzögerung keinerlei mehrkosten für dich entstehen.

    Das war reine Laienmeinung. Lieber Anwalt fragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201

    Ich fasse es nicht

    Diese Diskusion hilft matula jetzt nicht, aber ich will das nicht so stehen lassen.

    Zitat Zitat von noi76
    Mir ist schon klar, dass einem selbst Schaden durch den Verzug entstehen kann.
    Falsch, Verzug = Schaden (nicht kann entstehen)
    Die daraus resultierenden Probleme der betroffenen Bauherren können sehr weit über zwei, drei Mieten hinausgehen.

    Zitat Zitat von noi76
    Wenn ich das nicht leider kann, spreche ich das vorher an und lasse die Info nicht bewußt weg, um nachher den längeren Hebel der offenen Rechnung zu nutzen.
    Das bedeutet Sie unterstellen Ihren Vertragspartnern immer schon vorher, das diese Ihre Verträge nicht einhalten? Und Sie mögen das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    295
    Zitat Zitat von Rolf
    Das bedeutet Sie unterstellen Ihren Vertragspartnern immer schon vorher, das diese Ihre Verträge nicht einhalten? Und Sie mögen das?
    Nein, ich unterstelle gar nichts. Aber ich möchte wissen, was passiert, wenn was passiert. Wenn ein Unternehmer bei einem Haus nicht zugeben kann, dass durchaus Verzögerungen auftreten können, dann sagt er nicht die Wahrheit. Der Bau ist eine komplexe Angelegenheit. Probleme treten dabei einfach auch.

    Vertrag heißt vertragen. Sachen die da drin stehen, sollen vorher aufzeigen, wie man sich später in Problemfällen einigen kann. Ihre Bank hat sicher auf was von Zwangsvollstreckung in den Kreditvertrag geschrieben. Was unterstellt Ihnen die Bank damit?

    Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von noi76
    Man braucht sich nicht wundern, warum die Bauträger immer mit härteren Bandagen kämpfen, sonst gehen diese zwangsweise unter.

    Mario


    Sollen sie doch untergehen



    Gruß Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Baufuchs
    Gast

    Mal zur Versachlichung

    der Diskussion:

    1.) Matula baut nicht mit Bauträger, sondern mit BU und Architekt
    2.) Sein Bauvertrag enthält eine Regelung zur Schadenersatzübernahme bei Nichteinhaltung des Fertigstellungstermins
    3.) Er fragt nur an was unter "Schaden" i.S. dieser Regelung zu verstehen ist
    4.) Offensichtlich strebt Matula eine gütliche Einigung mit dem BU an

    Sinnvoll ist es also, dass M. seinen voraussichtl. Schaden durch längere Mietzahlung etc. beim BU anmeldet, da das Verhältnis z.Zt. nicht gestört ist, zunächst mündlich besprechen mit der Ankündigung Schriftsatz nachzureichen.

    Falls VOB Vertrag kann einem Einwand des BU "Verzögerung liegt an Eigenleistungen" mit Hinweis auf §6 VOB (Behinderungsanzeige) begegnet werden.

    Weitere Maßnahmen hängen vom Verhalten des BU ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Schadensersatz vom Architekten...?
    Von heiti33415 im Forum Bauen mit Architekten
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 08.09.2005, 20:56