Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Bauzeit vertraglich festlegen

Diskutiere Bauzeit vertraglich festlegen im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Lippstadt
    Beruf
    selbstständig
    Beiträge
    10

    Bauzeit vertraglich festlegen

    Sollte man die Bauzeit vertraglich festlegen lassen?
    Bislang redet sich unser Bauunternehmer damit raus dass er ja nicht sagen kann wie das Wetter und so wird, aber bevor ich den Kauf unterschreibe, möchte ich auch sicher gehen wann wir rein können..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauzeit vertraglich festlegen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was denn nun? Kauf oder Bauunternemer?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Wenn Ihr noch im März anfangen wollt zu bauen, dann habt Ihr jetzt noch keinen Bauvertrag abgeschlossen? Übrigens was: Bau oder Kauf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Man kann die Bauzeit vertraglich festlegen, wobei so Dinge wie höhere Gewalt ausgeschlossen werden. Weiterhin kann man festlegen, was geschieht wenn der Fertigstellungstermin verpasst wird. Diese "Vertragsstrafe" muss natürlich rechtssicher formuliert sein (wer hat die Verzögerung zu verschulden etc.).

    Wenn ich aber lese:

    Zitat Zitat von ladylemontree
    aber bevor ich den Kauf unterschreibe,
    dann klingt das für mich, als ob der Vertrag noch nicht geprüft wurde. Kann man machen, wenn man selbst in Bau- und Vertragsrecht fit ist, ansonsten würde ich mir sehr gut überlegen, was Du da unterschreibst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Grundsätzlich denke ich schon, daß man eine max. Bauzeit vereinbaren sollte. Und dies aus verschiedenen Gründen:

    - der BH möchte gerne wissen wann's fertig wird
    - der BH muß ggf. seine Mietwohnung kündigen. Auch dafür benötigt er nat. einen Einzugstermin ins neue Heim
    - man darf dem BT/GU nat. nicht alle Zeit der Welt lassen...sonst passiert ggf. monatelang nichts...


    Aaaaaber: Ich würde die Bauzeit von vorne herein nicht zu knapp kalkulieren! Also nicht die "GU-Lock-Angebote" mit garantierter Bauzeit von 6 Monaten (oder gar weniger). Davon halte ich gar nüscht. 8-9 Monate darf's ruhig dauern. Oder sogar etwas länger. Da können Abbindeprozesse und Trocknungsprozesse vernünftig gewährleistet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Die Bauzeit sollte vertraglich eindeutig festgelegt und für den Fall der Überschreitung sollte eine Vertragsstrafe vereinbart werden. Auch die Vereinbarung einer Gewährleistungssicherheit nicht vergessen.

    Lasst den Vertragsentwurf vor der Unterzeichnung von einem Juristen prüfen und entsprechende Zusatzklauseln entwerfen, die euch günstig sind. Geht zu einem Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht an eurem Wohnort. Für 250 - 350 € sollte das zu haben sein.

    Wenn der Unternehmer jetzt schon rumeiert, sich auf unvorhersehbare Unwägbarkeiten bezüglich des Wetters beruft und so gar keinen Termin nennen will / kann, wann das Bauvorhaben fertig sein soll, lässt das Schlimmes befürchten. Ist das gar sein erstes Haus, das er baut?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wenn der BU Bedenken wegen des Wetters hat, kann er ja Bednigungen formulieren, die ihm den Beginn verschieben oder eine Unterbrechung erzwingen und eine Zeit, ab wann die Bedingungen so sind, dass es ohne Pause durchlaufen kann.

    Also z.B. für die Monate März und April wird bei geschlossener Schneedecke, Frost oder durch Regen aufgeweichtem Boden (wobei das schon schwammig wird) die Arbeit unterbrochen. Diese Tage werden auf die Bauzeit aufaddiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Gast943916
    Gast
    Ist das gar sein erstes Haus, das er baut?
    oder baut er gar zu viele gleichzeitig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Wenn der BU Bedenken wegen des Wetters hat, kann er ja Bednigungen formulieren, die ihm den Beginn verschieben oder eine Unterbrechung erzwingen und eine Zeit, ab wann die Bedingungen so sind, dass es ohne Pause durchlaufen kann.

    Also z.B. für die Monate März und April wird bei geschlossener Schneedecke, Frost oder durch Regen aufgeweichtem Boden (wobei das schon schwammig wird) die Arbeit unterbrochen. Diese Tage werden auf die Bauzeit aufaddiert.
    Ich würde das nicht zu umständlich formulieren. Deswegen hatte ich oben auch pauschal von "höherer Gewalt" geschrieben. Ich denke diese Formulierung ist juristisch ausreichend definiert, und man muss sich ja nicht zu sehr in Details vertiefen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Tut mir leid - aber wir haben Anfang/Mitte März. Bis der Unternehmer wirklich anfängt, ist das Risiko doch sehr überschaubar.

    Habe die gleiche Erfahrung gemacht - da winden sich alle Unternehmer - aber es ist für die Planungssicherheit (Kredit, Umzug, Kündigung Mietwohnung) sehr wichtig einen festen Zeitrahmen zu haben. An dem Punkt auf jeden Fall hart bleiben.

    Tipp: Verbindliches Enddatum und einen (groben) Terminplan mit aufnehmen (Beginn Erdarbeiten, Fertigstellung Dach, etc.) - dann bemerkst du auch rechtzeitig, wenn Verzug eintritt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Im anderen Thread scheibt sie, dass sie noch diesen Monat anfangen zu bauen und hier hat sie noch die Freiheit, sich einen Bauzeitenplan verbindlich in den Vertrag (was für ein Vertrag auch immer) schreiben zu lassen?
    Da passt einiges nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    Im anderen Thread scheibt sie, dass sie noch diesen Monat anfangen zu bauen und hier hat sie noch die Freiheit, sich einen Bauzeitenplan verbindlich in den Vertrag (was für ein Vertrag auch immer) schreiben zu lassen?
    Da passt einiges nicht.
    Typische Torschlußpanik. Keine Angst, sie wird die Bauwelt schon noch kennen lernen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Es könnte sich vielleicht um den Kauf eines bereits im Bau befindlichen Hauses vom Bauträger handeln, bei dem die Unterschrift unter dem notariellen Kaufvertrag bevorsteht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat aus dem Parallelthread:
    Zitat Zitat von ladylemontree Beitrag anzeigen
    Hallo
    Wir fangen diesen Monat an mit dem Neubau unserer Doppelhauhälfte, bzw. lassen bauen.
    Es wurde als schlüsselfertig verkauft, jedoch sind Maler und Bodenarbeiten (teilweise) selbst zu entrichten.
    Nun werden Bäder, Küche und Diele unten gefliest, was im Vertrag drin steht....
    Hier fängt sie in diesen Monat an schlüsselfertig zu bauen und es werden bereits die Bäder gefliest uns sie will gleichzeitig noch einen Fertigstellungstermin vertraglich festzurren...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Ja, da gibt es zwei widersprüchliche Aussagen, die aufklärungsbedürftig sind:

    Zitat Zitat von ladylemontree Beitrag anzeigen
    Es wurde als schlüsselfertig verkauft,
    in dem Parallelthread

    und:

    Zitat Zitat von ladylemontree Beitrag anzeigen
    aber bevor ich den Kauf unterschreibe,
    nur drei Minuten später in diesem thread hier.

    Aber vielleicht handelt es sich ja nur um eine sprachliche Ungenauigkeit. Mal sehen, was kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen