Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    St. Wendel
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    41

    Abdichtung einer Linienentwässerung: Butyl-Klebe-System vs. Flansch ab Werk

    Hallo

    Ich bin in den letzten Zügen eines Badezimmers kurz vor Stand "Fliesenleger kann rein".

    Eigentlich wollte ich die Fliesenleger-Arbeiten selbst erledigen, aber nach einer ganzen Kernsanierung quasi alleine wollte ich mir den Luxus gönnen, es einen Fliesenleger machen zu lassen.

    Also war ich gestern bei einem ortsansässigen Fachbetrieb mit 65 Jahren Erfahrung, soweit alles okay. Ich bin eigentlich mit der Maßgabe dort rein, dass ich bis inkl. der Abdichtungsebene selbst vorarbeiten wollte, den Fliesenleger dann "den Rest" (Fliesen legen, verfugen etc.) machen lassen wollte. Er meinte, dass es ihm lieber wäre, wenn er auch die Abdichtungsebene machen kann. Prinzipiell soll mir das Recht sein, wenn er beim Material nicht gleich Faktor 2 nimmt, denn ich komme über einen Baustoff-Fachhändler z.B. an eine P.. P....W für ca. 10 Euro pro qm, es soll Fliesenleger geben, die nur beim Material da schon 20 oder 30 draus machen ;-)

    Nun zum Problem: Er meinte, dass er die Duschrinne, die ich mir bereits gekauft habe (ich musste aufgrund der Ablaufsituation die Rinne kennen, da ich eine Kernbohrung nach unten machen musste), zwar einbaut, er aber keine Gewährleistung für die _GESAMTE_ Abdichtung übernehmen will.

    Ich kann verstehen, dass ein Handwerker nur ungern "fremde" Produkte verbaut oder gar dafür "haften" will - wobei man sich nun darüber streiten kann, wieso er dann die gesamte Abdichtung als "ohne Gewähr" verkaufen will, immerhin hat z.B. die Dichtigkeit der Wand damit nichts zu tun - aber sei es drum.

    Ich habe mir eine T.... Drainline genommen, ab Werk wird ein Butyl-DIchtband "Seal System" mitgeliefert, es gibt hunderte Zertifikate in Verbindung mit allen mir bekannten Abdichtungssystemen. Der Fliesenleger war grundsätzlich gegen ein solches System. Er meinte, dass _NUR_ eine Rinne, die über einen Flansch ab Werk (sprich Dichtbahn ist ab Werk angearbeitet) verfügt, zuverlässig wäre.

    Meine Frage hier in den Raum: Wie seht Ihr das? Habt Ihr positive oder negative Erfahrungen mit einem System wie der T.... Drainline gemacht? Was haltet Ihr von dem System Butyl-Band-auf-Edelstahl und darüber dann eine Abdichtung nach "Wahl"?
    Geändert von erdhaeschen (21.03.2015 um 17:54 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abdichtung einer Linienentwässerung: Butyl-Klebe-System vs. Flansch ab Werk

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Bayern, ein Steinwurf von Tirol weg
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Sanierer
    Beiträge
    463
    Jetzt erst gelesen.
    Der Fliesenleger sollte eine funktionierende Abdichtung auf allen gängigen Materialien hinbekommen, also auch auf dem Edelstahlflansch einer Linienentwässerung.
    Zumal bei der von Dir eingebauten Duschrinne schon ein passendes Abdichtsystem beiligt. Ob diese nun im Werk oder auf der Baustelle angedichtet wird ist (fast) wurscht.

    Also erzählt der Fliesenleger Blödsinn und will nur seinen (wahrscheinlich überteuerten) Krempel verkaufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    St. Wendel
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    41
    Herzlichen Dank. Ich habe mich, nachdem der Fliesenlegen für 35 qm rund 10 kEuro (mit Fliesen, die ca. 30 pro qm kosten) haben wollte, entschieden, es dann doch selbst zu machen.

    Es ist nicht mein erstes Bad, somit sollte das - zwar in der 3fachen Zeit, aber immerhin - gehen. Ich werde vielleicht mal ein paar Bilder posten, wenn ich fertig bin :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen