Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    8

    Kondenswasser am Fenster

    Hallo zusammen,
    warum entsteht Kondenswasser am Fenster? Wenn Einbau von Fenstern falsch durchgeführt wurde, kann das ein Grund für Kondenswasser sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kondenswasser am Fenster

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Die Luftfeuchtigkeit in Abhängigkeit der Raumtemperatur führt dazu, dass der Taupunkt spätestens an der Scheibe unterschritten wird. Somit kondensiert das enthaltene Gas an der Scheibe und wird von gasförmig zu flüssig. Ist eher n Fehler des Nutzer, der nicht weiß wie man ein Baukörper lüftet...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928
    OT ON:
    Ich plädiere dafür, dass man bei der Anmeldung nicht mehr den Beruf angeben muss, sondern einfach das Diplom/den Master/den Bachelor/den Meisterbrief/den Gesellenbrief etc.....hochladen darf...
    OT OFF:
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Donnerjunge Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    warum entsteht Kondenswasser am Fenster? Wenn Einbau von Fenstern falsch durchgeführt wurde, kann das ein Grund für Kondenswasser sein?
    Außen oder innen an der Scheibe? oder gar "in" der Scheibe (Scheibenzwischenraum)?

    Kondensat entsteht wenn warme/feuchte Luft an einer kalten Oberfläche auftrifft und der Taupunkt unterschritten wird. Man beachte "warm bzw. feucht" ist relativ. Auch eine Lufttemperatur von 5°C kann "warm" sein.

    Du musst also Deine Frage schon etwas genauer stellen wenn Du auch eine genaue Antwort haben möchtest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ich vermute: Softwerker...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    Ingenieur wird man idR durch ein mind. 3jahriges technisches oder naturwissenschaftliches Studium.
    Wenn man so eine Frage in einem Forum stellen muss ist das in der Tat anzuzweifeln, völlig unabhängig ob Maschinenbauer, Informatiker oder Biologe.

    Verallgemeinerungen sind dennoch einfach daneben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Sind keine Verallgemeinerungen, nur Erfahrungswerte...
    Aber den Hintergrund hast Du treffend erläutert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Ingenieur erfordert KEINE Ausbildung. Darf sich jeder so schimpfen. Dipl.-Ing. bedarf einer Ausbildung ... Ich wäre aber dafür, dass man die Fachrichtung dazu schreibt (SirSydom und r.b. sind da vorbildlich) ... ein Textil-Ing. hat andere Schwerpunkte als ein Bau-Ing.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Ingenieur erfordert KEINE Ausbildung.
    Falsch, auch wenn du es groß schreibst.

    Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ und „Ingenieurin“ (Ingenieurgesetz - IngG)


    Ähnliche Landesgesetze gibt es in allen Länder, nicht das hier wieder kommt ach ihr Bayern... Für dich das Sächsische:
    Gesetz des Freistaates Sachsen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Ingenieur" (Sächsisches Ingenieurgesetz - SächsIngG -)

    Achja:

    Mit Geldbuße bis zu fünftausend Euro kann belegt werden, wer
    1. ohne nach Art. 1, 2 oder 3 dieses Gesetzes berechtigt zu sein oder
    2. entgegen einer vollziehbaren Verfügung nach Art. 4
    die in Art. 1 genannte Berufsbezeichnung allein oder in einer Wortverbindung führt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Ingenieur erfordert KEINE Ausbildung. Darf sich jeder so schimpfen. Dipl.-Ing. bedarf einer Ausbildung ...
    Wir leben im Jahr 2015.

    Ein Rückblick in die Geschichte. Früher gab es tatsächlich die Möglichkeit den Ing. als Titel und nicht als akademischen Grad zu führen. Hierfür war eine Ernennung ausreichend, ein typisches Beispiel waren Betriebsingenieure in größeren Firmen. Dabei handelte es sich vorwiegend um langverdiente Mitarbeiter die im Unternehmen mit Ingenieursaufgaben betreut waren, die aber nicht zwangsweise ein Hochschulstudium abgeschlossen hatten. Es handelte sich hierbei also um einen Titel bzw. eine Berufsbezeichnung und nicht um einen akademischen Grad.

    Den Ing. als Titel bzw. Berufsbezeichnung konnte man daran erkennen, dass dieser NACH dem Namen zu führen war. Akademische Grade stehen VOR dem Namen. Der Dipl. war kein ausreichendes Unterscheidungsmerkmal, da früher auch der Ing. (grad) von den sogenannten Ingenieursschulen ein akademischer Grad war und somit vor dem Namen geführt wurde.

    Eine Ausnahme von dieser Regelung gibt es beim Prof. der vor dem Namen geführt wird, aber kein akademischer Grad ist. Ich denke da dürfte sich die Frage, ob er jemals eine Ausbildung gemacht hat, erübrigen. Keine Hochschule würde jemanden zum Prof. ernennen wenn seine fachliche Qualifikation zweifelhaft wäre.

    So, und nach diesem Exkurs in die Welt der Titel, Grade, Berufsbezeichnungen wenden wir uns wieder den wichtigen Dingen zu. Wo ist eigentlich mein Käsekuchen abgeblieben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Fensterverkeufer
    Beiträge
    1
    Hier gibt es nützliche Info http://www.isdochegal.de
    Geändert von R.B. (31.03.2015 um 14:15 Uhr) Grund: link entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Eine Ausnahme von dieser Regelung gibt es beim Prof. der vor dem Namen geführt wird, aber kein akademischer Grad ist. Ich denke da dürfte sich die Frage, ob er jemals eine Ausbildung gemacht hat, erübrigen. Keine Hochschule würde jemanden zum Prof. ernennen wenn seine fachliche Qualifikation zweifelhaft wäre.
    Keine Regel ohne Ausnahme.
    Prof. Dr. Manfred von Ardenne hat meines Wissens nie eine Hochschule als Student von innen gesehen und besaß noch nicht einmal klassisches Abitur. Allerdings war seine fachliche Qualifikation trotzdem unzweifelhaft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    Keine Regel ohne Ausnahme.
    Prof. Dr. Manfred von Ardenne hat meines Wissens nie eine Hochschule als Student von innen gesehen und besaß noch nicht einmal klassisches Abitur. Allerdings war seine fachliche Qualifikation trotzdem unzweifelhaft.
    Es müsste auch Prof. Dr. h.c. Manfred von Ardenne heißen, und auch hier ist alles korrekt. Er wurde als Prof. an die TU Berlin berufen gerade weil seine fachliche Qualifikation unzweifelhaft war. Das war früher gar nicht so selten, weil vor allen Dingen die Technik eine sehr junge Wissenschaft war, für die es noch gar keine Ausbildungszweige/Studiengänge gab. Da musste man die Studiengänge erst einmal aufbauen und mit Wissenschaftlern besetzen. Er hat laut Wiki aber ein paar Semester Physik studiert, jedoch nie abgeschlossen.

    Heute wäre so etwas eher selten. Es gibt für fast alles einen Studiengang, und ein Wissenschaftler der in einem sehr speziellen Fachgebiet forscht, bekommt dann eine Gastprofessur.

    Nebenbei bemerkt finde ich das sehr wichtig, denn wie sonst sollte der wissenschaftliche Nachwuchs ausgebildet werden? Durch Lesen in ein paar Büchern oder Fachzeitschriften? oder durch Profs deren Wissensstand Jahrzehnte alt ist?
    Wir hatten damals einen Prof. der nur Gastvorlesungen hilft, hauptberuflich war er in der Forschung und Entwicklung für CDs tätig. Seine Vorlesungen waren mehr als nur gut besucht, und wir hatten als Studienabgänger mehr Ahnung von CD Technik, Aufzeichnung von Audio und Bilddaten, als ein Großteil der Ingenieure die bereits seit vielen Jahren in der Industrie arbeiteten. Mir war ehrlich gesagt völlig egal ob der nun einen oder ein Dutzend Dr. Grade, vor, nach, über oder unter seinem Namen hatte, seine Vorlesungen waren trotzdem verdammt gut.
    Die Dr. h.c. bekam er für seine wissenschaftlichen Arbeiten verliehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen