Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Stelle
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    17

    Frage Luftwasserwärmepumpe Schallschutz

    Moin zusammen,

    ich habe ein Problem mit meiner Luftwasserwärmepumpe bezüglich der Laustärke. Subjektiv empfinde ich sie als zu laut. Aufstellungsort der LWP ist im Hauswirtschaftsraum im EG. Das Brummen vom Verdichter höre ich aber noch 1.OG. Mit einer Handy App konnte ich im Abstand von einem 1m zur LWP ca. 60dp messen.
    Wie sind gesetztlichen Vorschriften in Bezug auf Schallimmissionen für ein Einfamilienhaus bei Innenaufstellung einer LWP? Bin ich zu empfindlich oder liegt der Wert ausserhalb der Vorschriften.
    Vielen Dank im Voraus

    Beste Grüsse aus dem hohen Norden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Luftwasserwärmepumpe Schallschutz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Es gibt keine Vorgaben innerhalb eines EFH, da darfst Du so viel Krach machen wie Du willst. Ist ja Dein Haus, und so lange Du die Nachbarn nicht störst....

    Wenn die Kiste zu laut ist, dann schaue mal in die technischen Unterlagen. Dort müssten die Schallpegel angegeben sein. Werden diese überschritten, dann wäre das Produkt bzw. die Montage mangelhaft. Achtung, Schalldruckpegel und Schallleistungepegel nicht verwechseln. Ansprechpartner wäre der Montagebetrieb bzw. der Verkäufer.

    Hast Du aber so eine laute Kiste "bestellt", sprich Schallpegel war vertraglich nicht vereinbart, Spezifikationen im Datenblatt werden eingehalten, dann hast Du nur das bekommen was bestellt war. In diesem Fall wäre das nun subjektiv "zu laute" Gerät kein Mangel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Stelle
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    17
    Auszug aus dem Handbuch
    Schalldruckpegel in 1m Abstand im Freifeld 49 dB(A)
    Schallleistungspegel 60 dB(A)

    Mit meiner Handy App messe ich ca. 60 dp bei Verdichterbetrieb. Welche Grenzwert ist den jetzt für mich interessant der Schalldruckpegel oder der Schallleistungspegel und warum ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von DerIngenieur Beitrag anzeigen
    Auszug aus dem Handbuch
    Schalldruckpegel in 1m Abstand im Freifeld 49 dB(A)
    Schallleistungspegel 60 dB(A)

    Mit meiner Handy App messe ich ca. 60 dp bei Verdichterbetrieb. Welche Grenzwert ist den jetzt für mich interessant der Schalldruckpegel oder der Schallleistungspegel und warum ?
    Messen kannst Du nur den Schalldruckpegel, der Schallleistungspegel ist ein Rechenwert der sich aus mehreren Schalldruckpegelmessungen ergibt. Du kannst Dir das so vorstellen, dass ein Punkt (Maschine) eine Schallleistung erzeugt die sich frei in alle Richtungen ausbreitet, und dann überall in einem Abstand x einen bestimmten Schalldruck erzeugt. Bildlich gedacht, Du stülpst eine Käseglocke oder einen Würfel über die Maschine und dann wird an vielen Punkten der Käseglocke (oder Würfels) der Schalldruck gemessen. Dein Messgerät zeigt dann nur den Schalldruck an diesem Punkt an. Danach nimmst Du alle Punkte zusammen und verrechnest die, und erhälst damit die Schallleistung die die Maschine erzeugt.

    Um eine Maschine am Aufstellort zu messen muss man vorab die Raumcharakteristik beurteilen. Steht die Maschine in einem kleinen Raum mit schallharten Wänden, dann wird der Schall an allen Flächen reflektiert. An Deiner Messposition (1m Abstand) zeigt das Messgerät also nicht nur den direkten Schall von der Maschine an, sondern auch den Schalldruck der durch die viele reflektierten Schallwellen erzeugt wird.

    Was Deine handy-App anzeigt kann ich nicht sagen. Die Einheit "dp" kann schon mal nicht richtig sein. Es müsste dB(A) sein, sprich dB nachdem der Schalldruck mit einem Filter bestimmter Charakteristik (A) bewertet wurde.

    Bei einer Anlage die im Gebäude steht wird in den Datenblättern gerne auch mal der Schalldruckpegel am Luftauslass angegeben. Man muss also genau schauen, was in den Unterlagen steht. Viele Hersteller liefern deswegen auch entsprechende Planungsunterlagen aus denen man mehr Details entnehmen kann.

    Gehen wir davon aus, dass der Hersteller in seinem Datenblatt einen Schalldruckpegel der Maschine (Innenaufstellung) in 1m Abstand angibt, und dass dieser Wert 49dB(A) beträgt. Dann wäre ein gemessener Schalldruckpegel von 60dB(A) ein Zeichen dafür, dass hier ein Mangel vorliegt. Ob dieser Mangel durch die Maschine selbst, oder durch deren (nicht fachgerechte) Montage erzeugt wird, das kann man noch nicht sagen. Eine Anzeige von 60 irgendwas mit einer handy-App kann auch nur ein Hinweis sein, mehr nicht. Es wäre trotzdem möglich, dass bei richtiger Messung die 49dB(A) eingehalten werden.

    Haupt-Lärmquelle bei solchen Maschinen ist normalerweise der Lüfter. An zweiter Stelle kommt der Verdichter. An nächster Stelle dann die restliche Mechanik (Bsp.: Bleche die vibrieren o.ä.). Bei Innenaufstellung wäre auch gut möglich, dass die Luftkanäle nicht korrekt montiert sind. Hier können sich dann Vibrationen und/oder (Luft)Strömungsgeräusche einstellen die zu einem hohen Schallpegel führen.

    Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Neuinstallation handelt. Also die Montagefirma kontaktieren. Egal wie schlecht Deine Messung ist, das Ergebnis und das subjektive Lärmempfinden deuten darauf hin, dass hier etwas im Argen liegen könnte. Mit den bisherigen Infos kann man das nicht beurteilen, sondern nur vermuten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    München
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    33
    Klingt für mich aber nach Körperschallübertragung. Selbst wenn die Wärmepumpe 60 dB(A) laut wäre, sollte die Schalldämmung dafür sorgen, dass im Geschoss drüber das verbleibende Geräusch aus Luftschallübertrgaung zumindest im Rahmen bleibt (in diesem Zusammenhang: Massivbau oder Holzhaus?). Schau mal, ob das Gerät umlaufend schalltechnisch entkoppelt ist, d.h. Elastomerlager unter den Standfüßen, Anschlussrohre mit Gummiverbindungen, etc. Es würde eine starre Verbindung mit dem Gebäude ausreichen, dass Du das Geräusch im ganzen Haus hörst
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Stelle
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    17
    So hier nach langer Zeit die Antwort von meinem Bauträger:

    Bei den technischen Daten des Herstellers handelt es sich um Messwerte, die auf einem Prüfstand mit freiem Umfeld ermittelt werden und nicht mit der Praxis verglichen werden können.
    Hierbei handelt es sich auch nicht um Grenzwerte die einegehalten werden müssen.Allein durch die Umgebungsgeräusche und Schallreflexionen ist keine vergleichbare Messung möglich, so dass kein Mangel vorliegt.
    Meiner Meinung nach handelt es sich hier klar um einen Mangel. Jetzt muss ich nur meinen Bauträer davon überzeugen. Ach ja, die Luftwasserwärempumpe steht auf Schwingungsdämpfenden Füßen, aber der Esrich wurde definitv nicht ausgespart.

    @Rothaus; Bei dem Haus handelt es sich um ein Massivhaus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von DerIngenieur Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach handelt es sich hier klar um einen Mangel. Jetzt muss ich nur meinen Bauträer davon überzeugen.
    Dann eben einen Akustiker mit einer Messung beauftragen. Ich hatte ja schon geschrieben, dass Deine "Messung" mit so einer handy-App bestenfalls als Hinweis betrachtet werden kann. Der Schalldruckpegel lässt sich auch im aufgebauten Zustand bestimmen. Das Argument des BT mit den Umgebungsgeräuschen zieht hier nicht. Schallreflexionen kann man ausblenden bzw. rechnerisch berücksichtigen. Wenn danach immer noch eine nennenswerte Überschreitung der in den Datenblättern zugesicherten Schallpegel (zugesicherte Eigenschaft) vorliegt kann man tiefer in die Sache einsteigen.

    Aber noch einmal, mit irgendwelchen dubiosen Zahlen und Hilfen aus einem Forum kommst Du nicht weit. Das wird den BT nicht beeindrucken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen