Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Heizkörpernische und Innenwand dämmen

Diskutiere Heizkörpernische und Innenwand dämmen im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Hameln
    Beruf
    Gesundheitssektor
    Beiträge
    106

    Heizkörpernische und Innenwand dämmen

    Hallo,

    ich bin am Überlegen, wie man eine Heizkörpernische am besten dämmt, ohne viel Raum zu verlieren.
    Ist es besser, eine Dämmtapete zu nehmen, die verputzbar ist oder eher EPS Dämmplatten.

    Spricht eigentlich (bis auf die Kosten) etwas dagegen, Innenwände mit Dämmtapete oder EPS zu verkleiden ? (zb Schimmel, wobei EPS ja atmungsaktiv sein soll ?)

    Welche Hauswand ist eigentlich am kühlsten, die nach Norden und Osten ?

    Danke und viele Grüße aus Hameln

    Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizkörpernische und Innenwand dämmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das hängt weniger von Tapete oder EPS als Dämmung ab, sondern es geht vielmehr darum, was man erreichen möchte. Eine Innendämmung kann funktionieren, das lässt sich rechnen. Atmungsaktiv ist dabei weniger das Problem, denn durch die Wand diffundiert sowieso kaum Feuchtigkeit, und so lange die in der Wand vorhandene Feuchtigkeit nach draußen entweichen kann, hat man schon einmal viel gewonnen. Feuchtigkeit in der Raumluft muss durch Lüften entfernt werden, wobei die obere Putzschicht eine gewisse Pufferwirkung haben kann. Diese ist aber auch nur begrenzt.

    Welche Hauswand ist eigentlich am kühlsten, die nach Norden und Osten ?
    Alle Wände sind gleich kühl so lange man nur die Umgebungsluft bzw. deren Temperatur betrachtet. Andere Verhältnisse ergeben sich nur bei Sonneneinstrahlung die natürlich an einer Südwand höher ist als bei einer Nordwand. An Sonnentagen kann also der Wärmedurchgang durch die Wand reduziert werden wenn die Sonne die Fassade erwärmt. Der Einfluss auf den Wärmedurchgang ergibt sich dann aufgrund des Wandaufbaus, dessen Masse und Temperasturleitfähigkeit. Diese Parameter verzögern den Wärmedurchgang.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Hameln
    Beruf
    Gesundheitssektor
    Beiträge
    106
    Hallo R.B.,

    ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort.

    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Wenn Du denn trotzdem was tun wolltest, könnten Kalciumsilikatplatten (Klimaplatten WLG ca. 060) mit 25 - 30 mm die erste Wahl sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Hameln
    Beruf
    Gesundheitssektor
    Beiträge
    106
    Hallo Sarkas,

    vielen Dank für Deine Nachricht.

    Ich hab mich mal bei einem Energieberater informiert, die bieten eine umfassende Beratung mit Empfehlungen nach Besichtigung an (schriftliches Gutachten wird angefertigt),
    welches 1000 Euro inkl. MwSt kosten wird, wobei 600 Euro von der Bafa?! übernommen werden, sodass ich eine Rechnung über 400 Euro bekomme.


    @Sarkas: Ab heute sage ich nur noch Gipskarton anstatt Rigips : )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von peterwa Beitrag anzeigen
    @Sarkas: Ab heute sage ich nur noch Gipskarton anstatt Rigips : )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen