Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Student
    Beiträge
    2

    Frage Bohrloch in GK auffüllen

    Hallo zusammen,

    ich bin vor kurzem umgezogen und wollte meine Gitarren an die Wand hängen.

    Da es sich bei der Wand um Rigips handelt habe ich natürlich Rigipsdübel und passende Schrauben besorgt.
    Tja die GKplatten sind nicht die jüngsten und nun hat mir ein Dübel beim eindrehen ein ca. 20mm großes Loch beschert (kein übermäßiger Kraftaufwand!).

    Meine Frage:
    ich habe ein wenig recherchiert und es gibt ja die unterschiedlichsten Flickmethoden.
    Was ist hiervon zu empfehlen?
    Am liebsten wäre es mir, wenn ich an der alten Lochposition doch noch eine Schraube fest bekomme.

    Zur Info: hinter dem GK ist KEIN Hohlraum sondern direkt eine feste Wand!

    Eine interessante Lösung war, das Loch natürlich erst mal von losen Teilen und Staub zu befreien und dann mit Epoxyd aufzufüllen. Darin evtl gleich einen (Spreiz-?)Dübel mit zu versenken.Verbindet sich das Epoxyd ausreichend mit dem GK so dass das ganze Stabil wird?
    Ich habe auch ähnliches mit Moltofill oder PU Schaum gelesen.

    Wichtig ist übrigens auch, dass ich bei Auszug aus der Wohnung, das ganze wieder schön verstecken kann.

    Falls es wirklich gar nicht anders geht, muss ich eben das Loch versetzen. Womit verspachtel ich am besten das alte Loch? Normaler Gips? und gibt es einen Trick, den GK vom ausbrechen abzuhalten?...Außer noch vorsichtiger mit umgehen ...

    Viele Grüße und besten Dank im Voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bohrloch in GK auffüllen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Was für ein "GK-Dübel" war das? Und warum wurde er überhaupt verwendet?
    Üblicherweise hätte man in solchem Fall einfach durchgebohrt und mit passendem (gewöhnlichem) Dübel im Untergrund verankert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    feelfree
    Gast
    Wenn hinter der GK-Platte eine massive Wand ist, dann war die Ursache für das ausbrechen vermutlich genau der GK-Dübel (GKM nehme ich an), der sich natürlich nicht in die massive Wand reinbeißen konnte.
    Ich würde Gipskarton mit Gips zuspachteln und mit normalem Dübel in der Massivwand verankern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Student
    Beiträge
    2
    Es war ein Gks,

    Ich wusste bis dato noch nicht, dass die GK Platten direkt auf die Wand geklebt wurden, dachte eher dass sich dahinter ein Hohlraum befindet.

    Okay dann werde ich das mal so ausprobieren, also verspachteln, neues Loch bis in die Massivwand, Dübel in die Massivwand, entsprechend lange Schraube in die Wand?

    Vielen Dank und noch ein schönes Restwochenende
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    Energieelktroniker
    Beiträge
    493
    Und bitte auch bis in die Wand bohren und nicht nur in den Putz.

    Ein gern gemachter Fehler. Wäre doch schade um die Gitarren, wenn die dann am Boden liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen