Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26
  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Bankangestellter
    Beiträge
    18

    Klassischer Ringanker - Alternativen??

    Hallo zusammen,

    habe in den anderen Beiträgen zwar viel zum Thema gelesen, jedoch möchte ich bei meinem Vorhaben einen klassischen Ringanker aus optischen Gründen vermeiden. Die Situation: Ich baue ein massives Gartenhaus auf Fundamentplatte mit Frostschürzen. Die Außenwände sollen zweischalig aus DF-Klinkersteinen gemauert werden, um sowohl von außen, als auch von innen den Klinkerstein sichtbar zu haben. Wandhöhe 2,25 m.

    Auf das Mauerwerk soll anschließend eine Flachdachkonstruktion aus Holzbalken mit extensiver Dachbegrünung errichtet werden. Es ist also noch mit einigen Lasten zu rechnen;-) Ich möchte mich gerne mit den theoretischen Möglichkeiten und Fachmeinungen aus dem Forum beschäftigen, bevor ich einen Statiker beauftrage.

    Meine Fragen: Kann die Funktion eines klassischen „Ringankers“ eventuell auch durch Einarbeitung von Baustahl in Mörtel ersetzt werden? (Die Gefahr, dass Mörtel den Stahl an einigen Stellen nicht komplett umschließt, könnte man vielleicht mit verzinkten Stahl lösen)

    oder

    Kann ein „Ringanker“ in "kleiner Ausführung", etwa durch Zuschneiden (längs halbieren) der Klinkersteine ermöglicht werden?

    Sicherlich keine alltägliche Frage, aber besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Fall sich jemand fragt, warum ich das Gartenhaus massiv erstelle: Optische Gründe und Standort in spitzer Grundstücksecke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Klassischer Ringanker - Alternativen??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wenn du jemanden findest, der die sonderkonstruktion rechnet und dafür unterschreibt. viel hoffnung solltest du dir jedoch nicht machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2013
    Ort
    haan
    Beruf
    Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister seit 1976
    Beiträge
    1,091
    Frage :
    DF innen und außen ?
    mit Luftschicht oder wie ?
    Evtl. KS-U-Steine verwenden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Es gehen auch andere Lösungen außer Beton aber DYI sollte hier nicht geschehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Bankangestellter
    Beiträge
    18
    @baufix 39: ja, außen und innen DF, es ergibt sich ein kleiner Spalt, ca. 1 bis 1,5 cm, wie eine normale Fuge. Es sollen auch unbedingt diese Klinker werden, da es zum Wohnhaus passen soll.

    @Halbwissender: In welche Richtung denkst Du, wenn nicht an Beton?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von axel50
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Konstanz
    Beruf
    Maurermeister
    Benutzertitelzusatz
    Bauleiter
    Beiträge
    101
    Zitat Zitat von campari Beitrag anzeigen
    In welche Richtung denkst Du, wenn nicht an Beton?

    Hierfür gibt es Leute die dir das planen. Desweiteren glaube ich nicht das du das Sichtmauerwerk selber mauern kannst. Dafür brauchts gewisse Erfahrungen und Kenntnisse die du, wovon ich ausgehe, nicht hast.

    Aber warum sag ich das überhaupt, die Hardcore-DIY'ler schrecken ja vor nichts zurück.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Bürstadt
    Beruf
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Beiträge
    207
    Das bewehrte Mauerwerk bringt etwas mehr Zähigkeit und Stabilität ersetzt aber keinen Ringbalken aus Stahlbeton.
    Eine Möglichkeit besteht darin, daß man in die Fundamentplatte ausreichend bemessene Gewindestäbe einlässt um
    später die Fusspfetten auf das Mauerwerk aufzuspannen. Das sollte dir ein Statiker rechnen.
    Denn man will ja verhindern, daß die Flachdachkonstruktion bei Sturm abhebt. Und wenn sie abhebt sollte die Fundamentplatte,
    samt Mauerwerk und Frostschürtze mit dranhängen.Dann hat der Zimmermann nähmlich nichts falsch gemacht.

    safety first
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Windsogsicherungen sind was anderes und anders zu bewerkstelligen. Hier geht es erst einmal um eine scheibenförmige Aussteifung die nicht zwingend in einer ringförmigen Betonkonstruktion zu suchen wäre.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Bankangestellter
    Beiträge
    18
    @Axel50: Beim Mauern werde ich nur der Handlanger sein. In diesem Fall ist das die effizienteste Art, mich einzusetzen ;-) Andererseits will ich mich nicht kleiner machen, als es sein muss. Immerhin habe ich die Bodenplatte samt Frostschürzen auch in Eigenregie erstellt. Stichworte: Schalung, Bewehrung und 5 Kubikmeter WU-Beton nach Feierabend.

    Die Diskussion reicht ja nun schon von „nicht viel Hoffnung machen“ bis geht schon irgendwie (nur das WIE ist noch nicht ganz geklärt). Ich werde den Maurer meines Vertrauens beauftragen. Bevor ich die Statikerin beauftrage, möchte ich mich schon grob über die Möglichkeiten vorinformieren, da ja hier spezielle Anforderungen, nämlich Optik, Funktion & Sicherheit zusammen treten.

    In erster Linie zielt meine Frage auf das von Halbwissender aufgenommene Thema, Aussteifung der Wände zur Aufnahme der Lasten im Sinne eines Ringankers. Um welche Kräfte geht es beim Ringanker eigentlich genau? Könnte beispielsweise eine Holzkonstruktion als Mauerabschluss eine ähnliche Funktion erfüllen?

    @Wieland: Das Flachdach soll eine Holzkonstruktion mit extensiver Begrünung werden. Um Sturmlasten hatte ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, aber gut gesehen. Ich werde das Thema ebenfalls mit der Statikerin besprechen. Mal sehen, inwiefern das Eigengewicht eventuell ausreichend ist. Die Hoffnung stirbt zuletzt :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Du machst den zweiten Schritt vor dem Ersten.
    Du fragst, wie man einen alternativen Ringanker bauen kann.
    Wer sagt, dass Du einen brauchst?
    Einen Ringanker kann man natürlich auch aus Holz bauen. Aber was hilft's?
    Anschluss am Klinker=? Lasteinleitung =? Wie groß ist diese Last eigentlich?
    ????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Bankangestellter
    Beiträge
    18
    @JDB: interessanter Punkt. Dem zu Folge steht wohl doch zunächst das Gespräch mit der Statikerin an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Der Ringanker hat, neben den genannten, u.a. auch die Aufgabe, die Wände zu stützen, wenn sie dem Winddruck standhalten müssen. Am Wandfuß stützt sich die Wand gegen die Bodenplatte ab. Eigengewicht sorgt dafür, dass sie nicht "wegrutscht". Seitlich stützt sich die Wand gegen die Querwände ab. Und oben?
    Im Fall der Dachkonstruktion nimmt der Ringanker Horizontalkräfte auf, die sich aus Längenänderungen der Dachkonstruktion ergeben: das Schwinden/Quellen von Holzkonstruktionen bei Änderungen des Feuchtegehaltes, Verformungen, die sich über die Jahre ergeben können wenn das Holz durchtrocknet, Kriechen und Schwinden bei Betondecken, usw.

    Der Ringanker verteilt auch die Lasten, die punktuell durch die Dachkonstruktion in die Wände eingeleitet werden. Auerdem sorgt er für einen Toleranzausgleich wenn die Dackkonstruktion und die Oberfläche der Wand nicht 100% planeben aufeinandertreffen ud verhindert somit, dass z.B. Kanten der obersten Ziegelreihe oder Randbereiche vom Mörtelbett brechen. Auch im Laufe der Jahre kann es zu leichten Verformungen des Dachtragwerkes kommen (Trocknungsverformungen, Durchbiegung aus Schneelast, ...), die zu Kantenpressungen führen können.

    Vielleicht kommt ja auch mal jemand auf die Idee einen Haken in das Mauerwerk einzubringen, um daran ein Seil zu spannen für z.B.: für Wäscheleinen, Sonnensegel, Hängematten, Slack-Lines, Unterstützungen für Jungbäume, Party-Beleuchtung... oder es erfolgt der Anbau eines Vordaches, einer Sat-Schüssel


    Ein Ringanker kann u.U. auch eine Holzkonstruktion sein, wenn sie denn ausreichend tragfähig mit den Wänden verbunden werden kann.

    Zweite - aber aufwändige - Möglichkeit wäre die Ausbildung eines Gesimses oder einer Auskragung der beiden obersten Reihen. Dann entsteht zwischen den obersten Steinreihen Platz für den Beton.

    zweischaliges Mauerwerk
    Zweischalig mit Luftschicht und Luftschichtankern?
    oder
    Massive Wand mit beidseitigem Sichtmauerwerk?

    Tipp: Nimm Deine Zeichnungen und die Datenblätter der gewünschten Ziegel, lass Dich hinsichtlich Statik und Konstruktion von einem Tragwerksplaner/Architekten/Statiker beraten, arbeitet 2 Varianten aus, dann vergleichst Du Kosten und Optik und entscheidest Dich für eine.

    Ganz aktuell ein Beitrag von Kalle:
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...aft-des-Windes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Bürstadt
    Beruf
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Beiträge
    207
    Die beste Lösung ist ein Ringanker mit Gleitfolie und Betondecke mit auschreichend Überstand. Was die Optik angeht kann man das Ganze
    mit Holz verkleiden. Die Holzkonstruktion erspart den Betoniervorgang wird aber letztendlich ( bei fachgerechter Ausführung )genau so teuer.


    Grüße aus Bürstadt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Wieso ist das die beste Lösung?

    Ein Sichtbetonbringanker unter der Holzbalkendecke,
    ggf. mit Überstand und Tropfkante außen
    ist sicherlich gar nicht dumm.
    z.B. 32/20cm, über den Öffnungen ggf. höher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Bürstadt
    Beruf
    Maurer u. Stahlbetonbauermeister
    Beiträge
    207
    Die beste, weil der Betondeckel das nötige Gewicht bringt und für die Dachbegrünung dauerhafter und Wartungsfreier ist.
    Natürlich funktionieren auch viele andere Lösungen.

    Grüße aus Bürstadt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen