Ergebnis 1 bis 5 von 5

Bitumenreste auf Bodenplatte? Abschleifen? Neu abdichten..

Diskutiere Bitumenreste auf Bodenplatte? Abschleifen? Neu abdichten.. im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    2

    Frage Bitumenreste auf Bodenplatte? Abschleifen? Neu abdichten..

    Hallo,
    wir planen derzeit den Aufbau von Wohnungen in einem ehemaligen Ladenlokal im Erdgeschoss. Das Gebäude hat mehrere Stockwerke und ist nicht unterkellert.

    Der Bodenaufbau war bisher wie folgt:
    4cm dicke Fliesen
    Sand mit etwas Zement
    Abdichtungsbahn mit einer Aluminiumschicht (Foto 3)
    Bitumenkleber? Flüssige Abdichtung? (Sehr spröde)
    Bodenplatte

    Ich hätte die Bodenplatte jetzt gerne neu abgedichtet.

    Muss hierzu der Bitumenkleber bzw. die flüssige Abdichtung komplett entfernt werden? z.B. durch abschleifen?

    Oder kann ich trotz der Unebenheiten einfach eine neue Abdichtungsbahn darüber legen? (z.B. Katja Sprint)

    Als Estrich ist aufgrund der geringen Aufbauhöhe FERMACELL Gebundene Schüttung geplant.

    Vielen Dank
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bitumenreste auf Bodenplatte? Abschleifen? Neu abdichten..

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauzeugs
    Beiträge
    646
    Die Sprint ist ja sehr dünn und bezüglich Beschädigungen empfindlich. Ein DD kann dort für unwesentlich mehr Geld und mit sicherheit besser eine V60 S4 +AL einbringen. Die kann schon mehr.

    Das spröde könnte auf Heißbitumen hindeuten. Muss aber nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Vom Abschleifen rate ich dringend ab, wenn es keine Profi-Schleifgeräte sind die z. B auch bei PAK-haltigen Klebern zum Einsatz kommen. Das Risiko, dass hier krebserregende Altlasten vorhanden sind, sind nicht unbegründet - ja nach Alter. Was nicht mehr haftet, mit einer Schaufel abstechen. Untergrund Streifenweise mit Voranstrich (Lösemittelfrei!!! Ansonsten gibt es n Knall und ihr habt verbrannte Haut!) vorbereiten und dann eine G 200 S4 AL streifenweise auf schweißen. Euer geplanter Aufbau mit der Schüttung ist SEHR Optimierungs bedürftig, um nicht zu sagen regelwidrig.

    Die G200 S4 AL könntet ihr theoretisch auch lose verlegen und und nur die Nähte verschweißen. Bei unebenem Grund macht sich ne Fixierung in Linie aber leichter. Voll flächig verschweißen ist auf alle Fälle nicht nötig und für den Laien auch nur unnötig kompliziert. Ein Mal durch die Bahn geflammt und der Flickenteppich geht los...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    2
    Haften tut alles sehr gut. Das Abstechen mit der Schaufel ist daher extrem mühsam, gerade bei einer Fläche von 160qm.
    Abschleifgeräte, selbst professionelle, sind nicht für Bitumen geeignet.

    Wie sollte der Aufbau denn sein, um optimiert bzw. der Regel zu entsprechen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Was ich meine sind auch keine Schleifgeräte mehr sonder eher Fräsgeräte aber ist jetzt auch egal - das ist eh nicht zielführend. Wenn alles gut haftet, dann hochstehende Ecken beseitigen, grobe Lunken ausgleichen - so sie denn existieren, Vorstreichen und streifenweise oder wahlweise auch lose verlegen.

    Schüttungen als Last abtragende Schichten sind zwingend gebunden auszuführen und unter gebunden ist auch gebunden gemeint. Siehe dazu DIN 18560. Viele Schüttungen gerade in Kombi mit Trockenestrichplatten sind nicht gebunden und daher Murks - sofern der Nachweiß, wie auch immer der aussehen soll, nicht vorliegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen