Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 45

Geschossflächenberechnung im DG - abgemauerte Flächen unter Dachschrägen?

Diskutiere Geschossflächenberechnung im DG - abgemauerte Flächen unter Dachschrägen? im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Bergen
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    14

    Geschossflächenberechnung im DG - abgemauerte Flächen unter Dachschrägen?

    Hallo zusammen,

    bräuchte bitte Euere Experten-Meinung zur Geschossflächenberechnung im Dachgeschoss (welches keines Vollgeschoss ist).

    Können bei der Berechnung die Flächen unterhalb den Dachschrägen unberücksichtigt bleiben, wenn diese abgemauert sind – d.h. wenn nach der Außenwand im Abstand bspw. eines Meters eine weitere Innenwand gesetzt ist?

    Grds. sollen die Flächen unter den Dachschrägen ja nicht mehr abgezogen werden dürfen laut BVerwG-Urteil aus 2006. Nichtaufenthaltsflächen dürfen aber dagegen abgezogen werden.

    Was gilt nun? Wenn ich eine 50 cm breite Außenmauer habe, muss ich idiotischerweise selbst die Querschnittsfläche der Außenmauer gegen mich als Geschossfläche gelten lassen. Setze ich dagegen innen nochmals im Abstand von 5 cm hinter eine Außenwand von 30 cm Stärke eine Innenwand mit 10 cm Stärke zählt nur noch die Querschnittsfläche der Innenwand als umfassende Wand zur Geschossfläche?

    Vielen Dank für Euere Hilfe.

    Bernd
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Geschossflächenberechnung im DG - abgemauerte Flächen unter Dachschrägen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Dipl. Ing. Arch.
    Beiträge
    40
    BauNVO §20 (3)
    Die Geschoßfläche ist nach den Außenmaßen der Gebäude in allen Vollgeschossen zu ermitteln. Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, daß die Flächen von Aufenthaltsräumen in anderen Geschossen einschließlich der zu ihnen gehörenden Treppenräume und einschließlich ihrer Umfassungswände ganz oder teilweise mitzurechnen oder ausnahmsweise nicht mitzurechnen sind.

    Was gilt nun?
    Das sagt dir der Bebauungsplan.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    @ TE und Rüpel

    Wer hier die BauNVO zitieren und heranziehen will, sollte vorab mal klären, welche der zahlreichen Versionen denn für das BV des TE gilt.

    Denn die Berechnungsvorschriften der GFZ weichen da z.T. doch deutlich von einander ab!

    Und das Urteil des BVerwG bezieht sich, wenn ichs richtig erinnere, auf landesbaurechtliche Regelungen zur Berechnung von Flächen im DG. BauNVO ist aber Bundesrecht.
    Da wurde "nur" eine falsche Auslegung durch die Länder ausgebügelt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Dipl. Ing. Arch.
    Beiträge
    40
    Ich bezog mich auf die vom Bundesministeriums zur Verfügung gestellten Version mit letzter Änderung v. 11.6.2013
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Tja - Als Architekt solltest Du aber wissen, dass die nur für B-Pläne gilt, die nach dem 11.06.2013 erlassen wurden!
    Welches Baurecht beim TE gilt, wissen wir nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Dipl. Ing. Arch.
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Tja - Als Architekt
    -in

    nun ja, aber der TE hat jetzt nen Hinweis wonach er sich erkundigen muss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Bergen
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    14
    Hei zusammen,

    Danke für Eure Antworten! :-). Wirklich schlauer bin ich aber dadurch nicht geworden. Natürlich findet sich im Bebauungsplan keine Aussage dazu, ob die Dachschrägen bei der Geschossfläche im Falle einer Abmauerung mitgerechnet werden sollen oder nicht.

    Gibt es dazu denn keine klare (Auslegungs-) bzw. Anwendungspraxis?

    Irgendwie muss das doch schon jetzt gehandhabt werden...?

    Viele Grüße und nochmals Danke...

    B.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Es steht doch alles da, aber hier gibts keine Fütterung in mundgerechten Happen, hier darf noch selber gegessen werden.

    Du brauchst die BauNVO, die zum Zeitpunkt der Rechtskräftigkeit Deines B-Plans gültig war. In der steht drin, ob und wenn wie DG Flächen einzuberechnen sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Bergen
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    14
    Hei Ralf,

    sorry, falls das nicht zum klar zum Ausdruck gekommen sein sollte. Es geht um die ganz aktuelle BauNVO. Mich würde aber auch interessieren, wie es früher war. Ich müßte es sogar wissen, weil es auch um den Vergleich mit der Nachbarschaftbebauung geht.

    Einmal mehr vielen Dank für die Hilfe.

    Viele Grüße

    B.

    P.S.:
    Die nachbarschaftliche Bebauung datiert aus allen möglichen Zeiträumen von der Nachkriegszeit bis heute. Und: es gab und gibt keinen Bebauungsplan in diesem Gebiet...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Bergen
    Beruf
    Sanitäter
    Beiträge
    14
    P.P.S.: Ich weiß, dass es nach § 34 BauGB nicht unbedingt auf Geschossflächen-Vergleiche ankommt :-). Nochmals konkret meine Frage:

    Müssen nach heutiger Rechtslage die Flächen unter den Dachschrägen im DG (das kein Vollgeschoss ist) bei der Geschossfläche selbst dann miteingerechnet werden, wenn diese Flächen abgemauert sind - d.h. zwischen der Außenwand und dem eigentlichen Raum nochmals eine Innenwand eingezogen wird, so dass ein Hohlraum zwischen der Außenwand und der Innenwand entsteht?

    Spielt es etwa eine Rolle wie viel "Luft" zwischen Außenwand und Innenwand ist und/oder ob der Hohlraum zugänglich bzw. begehbar ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von § 20 BauNVO
    (1) Als Vollgeschosse gelten Geschosse, die nach landesrechtlichen Vorschriften Vollgeschosse sind oder auf ihre Zahl angerechnet werden.
    (2) Die Geschoßflächenzahl gibt an, wieviel Quadratmeter Geschoßfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche im Sinne des § 19 Abs. 3 zulässig sind.
    (3) Die Geschoßfläche ist nach den Außenmaßen der Gebäude in allen Vollgeschossen zu ermitteln. Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, daß die Flächen von Aufenthaltsräumen in anderen Geschossen einschließlich der zu ihnen gehörenden Treppenräume und einschließlich ihrer Umfassungswände ganz oder teilweise mitzurechnen oder ausnahmsweise nicht mitzurechnen sind.
    (4) Bei der Ermittlung der Geschoßfläche bleiben Nebenanlagen im Sinne des § 14, Balkone, Loggien, Terrassen sowie bauliche Anlagen, soweit sie nach Landesrecht in den Abstandsflächen (seitlicher Grenzabstand und sonstige Abstandsflächen) zulässig sind oder zugelassen werden können, unberücksichtigt.
    Was daran ist nicht zu verstehen???
    Wenn Dein DG nach LBO kein Vollgeschoß ist und es keinen B-Plan gibt, wo liegt das Problem?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Falls es um MV geht, spielen Dachschrägen usw. in Gebieten nach § 34 keine Geige, da jedes Geschoss, in denen Aufenthaltsräume möglich sind, als Vollgeschoss gilt.

    Zitat LBauO M-V § 2 Begriffe:
    (6) Geschosse sind oberirdische Geschosse, wenn ihre Deckenoberkanten im Mittel mehr als 1,40 m über die Geländeoberfläche hinausragen; im Übrigen sind sie Kellergeschosse. Hohlräume zwischen der obersten Decke und der Bedachung, in denen Aufenthaltsräume nicht möglich sind, sind keine Geschosse.
    Insofern gilt das natürlich auch für die bestehende Bebauung, die zur Beurteilung des Maßes der baulichen Nutzung herangezogen wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    @ TT - er schreibt ja, das DG sein KEIN Vollgeschoß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    @ RD: Dann gibt es auch nichts zu berechnen! Das Einzige wäre der Nachweis, dass unter gar keinen Umständen ein Aufenthaltsraum im Dachraum möglich ist. Da Rolfus aber Nichtaufenthaltsflächen abziehen will, gehe ich davon aus, dass es min. 1 Aufenthaltsraum gibt - ergo (Voll)Geschoss.

    Wir wissen aber noch nicht mal, ob es sich um MV handelt. Könnte z.B. auch Bergen bei Belsen oder im Chiemgau sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Tafelsilber
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Arch
    Beiträge
    206
    Zitat Zitat von Thomas Traut Beitrag anzeigen
    Falls es um MV geht, spielen Dachschrägen usw. in Gebieten nach § 34 keine Geige, da jedes Geschoss, in denen Aufenthaltsräume möglich sind, als Vollgeschoss gilt.

    Zitat LBauO M-V § 2 Begriffe:
    Ist leider zu weit vorn in der Bauordnung geschaut. Für die Definition von Vollgeschossen gilt § 87:

    (2) Solange § 20 Abs. 1 der Baunutzungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 132), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22. April 1993 (BGBl. I S. 466), zur Begriffsbestimmung des Vollgeschosses auf Landesrecht verweist, gelten Geschosse, deren Deckenoberkante im Mittel mehr als 1,40 m über die Geländeoberfläche hinausragt und die über mindestens zwei Drittel ihrer Grundfläche eine lichte Höhe von mindestens 2,30 m haben, als Vollgeschosse.
    Ob da jetzt Aufenthaltsräume möglich sind oder nicht, spielt bei der Geschossflächenberechnung eigentlich keine Rolle eher bei der Bestimmung der Gebäudehöhe und damit Gebäudeklasse.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen