Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431

    Gasverbrauch sinkt um 50 % ist das möglich?

    Hallo,

    unsere Gasablesung steht an. Wir wissen dass in unserer Wohnung, BJ 1974 , 1. Stock (100 qm Wfl.) vor unserer Kernsanierung immer gute 20.000 KWh gebraucht wurden.
    Wir haben dann die geschoßdecke gedämmt, neue Fenster , Rolladenkästen gedämmt, neue Heizkörper und ne Gas-Brennw. Therme rein.

    Nun der erfreuliche Schock. Verbrauch nach Ablesung und Umrechnung in KWh nur noch ca. 11.000 Kwh. Kann das wirklcih sein??? fast 50 % Einsparung? Ich habs 5 mal nachgerechnet.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gasverbrauch sinkt um 50 % ist das möglich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Durch die Maßnahmen habt Ihr sicherlich auch einen Komfortgewinn erzielen können.

    Das traurige wird die finazielle Seite sein. Bei ungefähr Einsparungen in Höhe von 500 Euro / jahr wird es wahrscheinlich sehr lange dauern, bis Ihr wirklich etwas spart.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Durch die Maßnahmen habt Ihr sicherlich auch einen Komfortgewinn erzielen können.

    Das traurige wird die finazielle Seite sein. Bei ungefähr Einsparungen in Höhe von 500 Euro / jahr wird es wahrscheinlich sehr lange dauern, bis Ihr wirklich etwas spart.
    das ist ja irgendwie totaler nonsens was du schreibst ...wenn ich wirklich sparen will zieh ich nach Sizilien da musste selten heizen

    naja sagen wirs mal so die fenster waren nach 40 Jahren sowieso durch ... dass man dann auch die Kästen dazu dämmt ist klar. wir haben das nicht gemacht weil wir uns megaeinsparungen erhofft haben sondern weil es notwendig war. Und ne 20 Jahe alte Heizung mit den Gußheizkörpern zu erneuern war auch überfällig.
    Mich hätte es nur interressiert ob die Einsparung stimmen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die Einsparung kann mehrere Ursachen haben, aber bei so einer umfangreichen Sanierung ist eine Einsparung von 40-50% schon denkbar. Vielleicht hat sich auch das Nutzerverhalten etwas verändert, und der letzte Winter war nicht wirklich richtig kalt. Es kommen also einige Faktoren zusammen.

    Bei 20.000kWh p.a. und 100m2 beheizter Fläche kann man wohl davon ausgehen, dass die alte Anlage nicht wirklich effizient lief. Durch den Austausch des Wärmeerzeugers hast Du bereits hier einiges gewonnen. Zudem lässt sich die neue Gastherme sicherlich auch besser an Euer Nutzerverhalten anpassen. Das bringt auch noch einmal ein paar Prozent und gleichzeitig einen höheren Komfort.
    Dann noch die Verbesserungen an der Hülle, und unter´m Strich landest Du dann bei fast 50% Einsparung.

    Da kann man nur sagen
    Gut gemacht !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    das sind schon ein paar Maßnahmen die da durchgeführt wurden. Gerade Sachen wie Geschoßdecken bringen viel, Fenster natürlich auch. Ohne jetzt die verbesserten Flächen (Decke, Fenster) zu kennen, aber in Summe ist das nicht unrealistisch. 20.000kWh für eine 100m² WOHNUNG im 1.Stock ist ja auch ne Ansage.
    Der Tausch der Therme trägt auch einiges dazu bei. idR spricht man allein dadurch von ca. 10%, wenn die alte wirklich neben der Spur lief, könnens auch deutlich mehr sein.
    Aus meinem großen dicken Bauch heraus würde ich sagen: durchaus realistisch...

    edit :Ralf war mal wieder schneller am letzten Winter kanns nicht gelegen haben, der hat bei mir (und das ist nicht weit weg von Wolfratshausen) ca. 10% mehr benötigt als die davor...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431
    Danke R.B.
    uns freuts auch, mal sehen was meine Mieter im EG so verbrauchen. Aber die wollen ja immer 23 Grad haben....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Habe eine Frage? Was ist über euch? Das die Geschossdecke gedämmt wurde?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431
    Über uns ist ein Speicher der nur unter dem Spitz begehbar ist, warum?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das was ich wegen dem Winter geschrieben habe sollte man nicht überbewerten. Ich weiß ja nicht aus welchem Jahr die 20.000kWh stammen. Der Winter kann den Gasverbrauch halt gerne mal um +-10% oder gar +-20% hin und her schieben.
    Was in meinen Augen wichtig ist, dass es zu einer erheblichen Einsparung kam, egal ob das dann ein paar kWh mehr oder weniger sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Wolfratshausen
    Beruf
    Medizinischer Dokumentar
    Beiträge
    431
    ja ja ich weiß, in dem Jahr mit den ca. 20.000.kwh stand das haus sowieso leer die heizung lief so dass es gerade 16-17 Grad hatte, das war vor der Sanierung ...
    ich habe während des dämmens der Geschoßdecke, das war im Spätherbst 2013 , Immer mal die Temperatur der Decke von unten gemessen und verglichen - Irre 5 ° Unterschied zwischen Gedämmt und nicht gedämmt...
    Übrigens spreche ich schon ein gutes Deutsch nur heute wollen meine Finger nicht so... ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Dämmung macht sich wirklich bemerkbar, und die höheren Oberflächentemperaturen erhöhen auch den Komfort. Wer mal ein altes Fenster mit einem U-Wert um 3W/m2K (oder höher) gegen ein Fenster mit einem U-Wert um die 1W/m2K getaucht hat, weiß was ich meine. Ich habe im letzten Jahr die Fenster hier in den Büros ausgetauscht (2m x 2m pro Fenster). In der Halle sind noch die alten Fenster drin (die kommen dieses Jahr dran). Da hatte man im Winter einen direkten Vergleich, und der Unterschied war erheblich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,473
    Zitat Zitat von struppi Beitrag anzeigen
    das ist ja irgendwie totaler nonsens was du schreibst ...wenn ich wirklich sparen will zieh ich nach Sizilien da musste selten heizen
    Wirtschaftlich Unrecht hat mastehr nicht. Du schreibst allerdings Nonsens. Die Heizung Auf Sizilien ist eine Klimaanlage mit Heizfunktion. Sprich im Winter wird mit Strom 1:1 geheizt, da eine echte Heizung wie in unseren Breitengraden (wirtschaftlich) nicht lohnt. Und im Sommer kommt die Hitze dazu, da läuft also die Klimaanlage. Also dürften (ohne dass ich die tatsächlichen Kosten zu kennen) die Kosten irgenwo vergleichbar sein.

    Was die Einsparungen betrifft, so kann das aber sein. Bei uns reduzierte sich der Gasverbrauch nach Dämmung des Daches (DG-Wohnung) auch um gute 40-45%.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    Zitat Zitat von toxicmolotow Beitrag anzeigen
    . Sprich im Winter wird mit Strom 1:1 geheizt
    Die heizen idR im Wärmepumpenbetrieb (sind sie ja sowieso) nur eben in die andere Richtung. JAZ sollte > 1 sein!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Wobei das Heizen mit Splitklimas recht unbehaglich ist. Ich habe es auch ausprobiert und es hat mich nicht wirklich überzeugt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von SirSydom Beitrag anzeigen
    Die heizen idR im Wärmepumpenbetrieb (sind sie ja sowieso) nur eben in die andere Richtung. JAZ sollte > 1 sein!
    Eben. Bis der COP wirlich mal in Richtung 1 geht müssen die Außentemperaturen schon extrem niedrig sein. Wie oft kommt das im Jahr vor?
    Was sich hier schon eher bemerkbar macht, ist die el. Zusatzheizung die den Leistungsverslust bei niedrigen AT ausgleichen muss.
    Ich empfehle bei WP immer einen Blick in die Leistungsdiagramme. Da wird man dann feststellen, dass ein COP von 1 vielleicht erst bei -15°C oder -20°C oder gar noch tiefer auftritt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen