Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Ettenheim
    Beruf
    Facharbeiter
    Beiträge
    3

    Fertighaus Sanierung

    Hallo,
    Ich habe ein N........./S.....Fertighaus Baujahr 1979/1980.
    Dieses möchte ich jetzt KfW energetisch sanieren lassen.
    Ich habe mich auch schon im internet informiert. Da würde die asbesthaltige Außenhülle entfernt und dann die Wand komplett von außen leergeräumt. Also bleibt die Innenwand vollständig erhalten und das Haus ist während der Sanierung weiterhin bewohnbar. Nach dieser Maßnahme wird dann die Fassade quasi von innen nach außen neu aufgebaut. Mit neuer Dampfsperre, Isolierung, Außendämmung (Holzfaserplatten) und Putz.
    Nun habe ich aber eine Frage und zwar folgendes:
    Derzeit habe ich keine Geruchsbelästigung oder ähnliches. Wenn ich jetzt aber die Wand komplett neu aufbauen lassen will; sprich komplett dicht mache; kann es dann zu einer Geruchsbelästigung kommen?
    Muss ich das alte Holzgefach speziell behandeln damit dies nicht passiert?
    Ich bedanke mich schon jetzt für euere Antworten

    mfg

    Tobias
    Geändert von R.B. (26.05.2015 um 11:31 Uhr) Grund: Name entfernt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fertighaus Sanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Ich bin gerade dabei mit einem BH so ein Haus zu sanieren.

    Die Sanierung sieht wie folgt aus:
    * Abriss des Fertighauses aus den 70igern
    * Entsorgung desselben
    * Neuaufbau mit einem neuen HRB

    Alles andere wäre in dem Fall ein absolutes Kostengrab geworden. In der inneren Wandbekleidung (statisch relevant) stecken auch einige Giftstoffe (PCB und Formaldehyde mal kurz genannt, und einiges anderes). Die Statik des alten Hauses ist oftmals auch mit einem neuen Aufbau überfordert.

    Wenn du wirklich sowas sanieren möchtest, gehört das sauber durchgeplant und zusätzlich zu den gesundheitsschädlichen Aspekten auch mal unter bauphysikalischen Gesichtspunkten gecheckt wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    ich wohne auch in einem fertighaus aus den 70`er jahren.
    mir gefällt es recht gut. schöner grundriß...
    ich habe nur renoviert, aber sanieren würde ich daran nix.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Baumal Beitrag anzeigen
    ich wohne auch in einem fertighaus aus den 70`er jahren.
    mir gefällt es recht gut. schöner grundriß...
    ich habe nur renoviert, aber sanieren würde ich daran nix.
    Willst Du damit sagen, dass es gar nicht notwendig ist die Welt zu retten?

    Meine Schwiegermutter lebt in einem Fertighaus aus den 70ern. HRB, einfache Ausführung, so wie damals halt gebaut. Sie ist glücklich und zufrieden damit. Warum sollte sie das ändern?
    Ich wünsche ihr, dass sie 100 Jahre alt wird. Dann hat das Haus seinen Zweck erfüllt, und genau dafür wurde es gebaut. Mein Fall ist das Haus nicht, aber ich wohne auch nicht dort.

    Ob dann irgendwann der große Bagger kommt oder jemand viel Zeit und Geld in eine Sanierung steckt, das werden wir sehen. Darüber mache ich mir heute keine Gedanken. Wer weiß schon, was die Zukunft bringen wird.

    Stünde ich heute vor der Entscheidung, sanieren oder Abriss, dann würde ich zuerst einmal hinterfragen, was ich erreichen will, welcher Kostenaufwand dafür notwendig ist, und dann entscheiden. Je nach Anspruch kann es dann sinnvoll sein eine kostengünstige Sanierung durchzuführen, wohlwissend, dass man damit keinen Neubau bekommt. Wenn der Rest jedoch passt, warum nicht? Es kann aber auch sein, dass die Kosten so hoch werden, dass man entweder seine Ansprüche korrigieren muss, oder halt einen Abriss in Erwägung ziehen sollte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Stünde ich heute vor der Entscheidung, sanieren oder Abriss, dann würde ich zuerst einmal hinterfragen, was ich erreichen will, welcher Kostenaufwand dafür notwendig ist, und dann entscheiden. Je nach Anspruch kann es dann sinnvoll sein eine kostengünstige Sanierung durchzuführen, wohlwissend, dass man damit keinen Neubau bekommt. Wenn der Rest jedoch passt, warum nicht? Es kann aber auch sein, dass die Kosten so hoch werden, dass man entweder seine Ansprüche korrigieren muss, oder halt einen Abriss in Erwägung ziehen sollte.
    Denke ich ähnlich.
    Nur es gibt halt junge Leute, die wohlen ein Haus kaufen, sanieren und die nächsten 30 Jahre ruhe haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Bei einem Haus hat man niemals 30 Jahre Ruhe, weder bei einem Naubau noch bei einem Altbau.

    Wenn ich jung bin, dann hat das o.g. ebenso Gültigkeit. Ich muss mir vorher überlegen was ich will (und was ich mir leisten kann). Wer meint er könne ein Schnäppchen machen indem er billig ein älteres Haus kauft, der wird sehr schnell lernen, dass es solche Schnäppchen nicht gibt. Niemand hat etwas zu verschenken, und schon gar nicht ein Hausverkäufer, denn gerade bei Häusern geht es ja immer um größere Beträge.

    d.h. Eine Sanierung auf Neubauniveau wird mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit die gleichen Kosten verursachen wie ein Neubau, unter Umständen wird es sogar noch teurer. Deswegen sollte man von vornherein seine eigenen Ansprüche kiritisch hinterfragen. Unter Umständen ist es dann besser wenn man die Finger von solchen Immobilien lässt. Eine Fehleinschätzung wird nicht nur teuer sondern man wird sich auch ewig ärgern, weil nicht alle Ansprüche erfüllt werden oder weil die Kosten explodierten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Willst Du damit sagen, dass es gar nicht notwendig ist die Welt zu retten?

    so schauts aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    naja, den keller würde ich retten (obwohl er zu groß ist), würde der bagger
    ins spiel kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    man muß sich auch fragen, @tobias,
    wie alt bist du und lohnt sich der finanzielle
    aufwand überhaupt noch? 17 jahre wirst
    du kaum sein, oder...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Stolzenberg
    Gast
    Die Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die gelesenen Schilderungen und Anmerkungen. Renovieren ist eine feine Sache, aber durch eine Sanierung kann ggf. auch der Wert gegen Null sinken.

    Fertighäuser sind etwas speziell wenn man sie ihrer Schadstoffe berauben möchte. Nicht selten wird falsch oder schlecht saniert!!! Resultat ist dann ein mittelfristiger Totalschaden oder ein klar verfehltes Sanierungsziel.

    Fazit: Eine heikle Angelegenheit und selbst bei fachmännischer Planung und Ausführung häufig wirtschaftlicher Unfug. Preiswert und ohne erfahrenen Planer generell und immer Mord an der Substanz...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Ettenheim
    Beruf
    Facharbeiter
    Beiträge
    3
    also ich bin 40 und habe das haus von meinen eltern überschrieben bekommen.
    allerdings haben sie ein lebenslanges wohnrecht.
    da sie aber das haus nur notdürftig in schuss gehalten haben (neue heizung mit brennwerttechnik, solarunterstütztes warmwasser, mal ein neuer bodenbelag und mal ne andere fassadenfarbe) muss ich jetzt vor allem mal neue fenster einbauen weil die alten holzfenster nicht mehr gut schließen usw. dann habe ich festgestellt dass die fassade unter den fenstern links und rechts kleine risse bekommen hat. und bevor mir da feuchtigkeit ins haus eindringt möchte ich etwas dran ändern.
    die option mit dem abriss und neuaufbau ist für mich aus mehreren gründen nicht möglich.
    - meine eltern haben das lebenslange wohnrecht und ich will sie nicht auf die straße setzen
    - ich wohne auch selbst mit im haus
    - ich wüsste nicht wo ich in dieser zeit mit allen möbeln usw unterkommen könnte.
    - abriss und neubau kosten viel zu viel da mein haus eine grundfläche von 158 qm hat und voll unterkellert ist.
    in meiner familie war gabs das
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Tobias OG Beitrag anzeigen
    die option mit dem abriss und neuaufbau ist für mich aus mehreren gründen nicht möglich.
    dann wäre vielleicht eine Reparatur der besagten Stellen eine Alternative. Wenn sowieso die Fenster ausgetauscht werden, dann könnte man diese Reparatur vielleicht ohne größeren Schaden durchführen. Das würde auf jeden Fall günstiger als eine komplette Fassadensanierung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2015
    Ort
    Ettenheim
    Beruf
    Facharbeiter
    Beiträge
    3
    dann wäre vielleicht eine Reparatur der besagten Stellen eine Alternative
    da ich eine verputzte asbestfassade habe halte ich eine reparatur für keine gute alternative weil ich erstmal eine firma finden muss die das übernimmt.
    mein energieberater meinte dass wenn ich diese maßnahme treffe ich auf einen kfw wert von 100 eher auf 85 komme.
    und vor 3 stunden war ein handwerker da der meinte man könne auch kfw 70 erreichen jenachdem welche materialien verwendet würden.
    er würde das alte gefach auch mir einem speziellen mittel behandeln das eventuell vorhandene schadstoffe nicht austreten lässt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von Tobias OG Beitrag anzeigen
    er würde das alte gefach auch mir einem speziellen mittel behandeln das eventuell vorhandene schadstoffe nicht austreten lässt.
    wahrscheinlich Kalkmilch.
    Du bist nicht der erste der ein Fertighaus aus den 70er sanieren will. Es gibt schon so viele Erfahrungsberichte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von saarplaner
    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Beiträge
    1,821
    Das Problem, was ich hier bei deiner "Idee" der Sanierung sehe, ist dass du ein momentan nicht wirklich luftdichtes Haus hast, wo zur Zeit die Konzentration der Schadstoffe durch diese Undichtigkeiten zu einem Teil abgeführt werden, in ein luftdichtes Haus verwandelst, wo diese Abführung nicht mehr funktioniert.

    Auch die Innenschale (bei dir zur Aussteifung notwendig) gast Schadstoffe aus. PCB wäre hier so eines dieser Stoffe.

    Wenn du dir wirklich eine Sanierung antuen möchtest, dann nur mit abschnittsweisen Ersatz der inneren Schale, bei vollflächiger Behandlung der Holzrahmen mit entsprechenden Mitteln.

    Aber wie Stolzenberg schon schrieb, ist das vernünftig zu planen und nicht auf Zuruf durch irgendwelche Firmen zu bewältigen.

    Ich war gestern wieder in dem oben von mir angesprochenen Haus. Ich war ca. 1 Stunde dort, danach hatte ich mächtige Kopfschmerzen, andauernden Hustenreiz und tränende Augen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen