Ergebnis 1 bis 3 von 3

Anschluß Dampfbremse an Setzfugen

Diskutiere Anschluß Dampfbremse an Setzfugen im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    33649
    Beruf
    Dipl.-Ing. / Spielplatzplaner
    Beiträge
    16

    Anschluß Dampfbremse an Setzfugen

    Hallo Forum,
    mich beschäftigt immer mal wieder eine theoretische Frage, auf die ich einfach keine vernünftige Antwort finde … ich hasse sowas
    Vielleicht könnt ihr mir da etwas auf die Sprünge helfen?

    Es geht mir um den raumseitigen, luftdichten Anschluß einer Dampfbremse an Bauwerks/-Setzfugen.
    Ich bin vor einiger Zeit einem Freund beim Ausbau seines Dachgeschoßes zur Hand gegangen, dabei kamen wir auch darauf, dass er irgendwann noch seine Wohnfläche erweitern möchte – sprich nen Anbau an sein Häuschen anbauen möchte. Wir spannen ein wenig rum und kamen dann auf das sensible Thema Luftdichtigkeit. Und damit begann die Diskussion …

    Nehmen wir mal einen einschalig gemauerten Anbau mit „Holzdach“ (Sparrenlage/Rauspund) an - wie verbindet man die sich automatisch ergebenden Setzfugen (Anschluß Alt- an Neubau) luftdicht mit der ja benötigten Dampfbremse?

    Ich bezweifle, dass die Anschlußkleber der Folien-Systemhersteller auf einem elastischen Fugen-Dichtstoff überhaupt dauerhaft luftdicht halten. Eine (zusätzliche) Fixierung mit Anpresslatte wird ja auch nur solange funktionieren, wie sich der Baukörper nicht setzt – sonst ist ein ausreichender Anpressdruck ja womöglich gar nicht mehr gegeben – im schlimmsten Fall reißt die Dampfbremse selbst.

    Auch das Einputzen der Dampfbremse hilft nach meinem Verständnis nur bedingt – reißt die Fuge auf, reißt automatisch der Putz mit und wird zwangsläufig eine Undichtigkeit darstellen – die Dampfbremse also „hinterlüftet“.

    Egal ob die Dampfbremse nun in den Putz eingelegt wird oder auf dem Putz befestigt wird – der neuralgische Punkt „Übergang Dampfbremse – Setzfuge“ wird zudem wohl immer „in“ der Decke liegen, da selbige ja noch raumseitig verkleidet werden muss. Der „Wartungsfuge“ ist also gar nicht mehr voll umfänglich zugängig.

    Ist die „klassische“ Konstruktion des Daches in Holzbauweise in diesem Falle womöglich der falsche Weg? Oder gibt es da "schlaue" Lösungen?

    Viele Grüße,
    Jens
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Anschluß Dampfbremse an Setzfugen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Inning
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    12
    Hallo,

    die generelle Ausführung einer Dampfbremse mit Dichtbändern wird ja nun mal von den Herstellern vorgegeben. Entweder man vertraut dieser Ausführung oder darf eben kein Steildach mit Dampfbremse vorsehen. Das Problem mit der Setzfuge in der Dampfbremsebene besteht dann nicht, wenn zwischen Anbau und Altbau eine aufgehende Trennwand (doppelschalig, bestehend aus alter und neuer Wand) ist, an die jeder der beiden Dampfbremsen (alt und neu) separat anschließt.

    Gibt es keine doppelschalige Wand oder soll im Dach ein durchgehender Raum entstehen, muß die neue Dampfbremse im Anschlussbereich an die alte Giebelwand mit einer Schlaufe ausgeführt werden, die die zu erwartenden Setzbewegungen aufnehmen kann.

    In jedem Fall empfiehlt sich die Abstimmung mit dem Hersteller und vielleicht auch ein Blick auf die Seite: https://www.bauwion.de/detailwissen/...se-dampfsperre

    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Setzfugen
    hallo
    was ist damit gemeint???

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen