Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208

    Beton- oder Stahltreppe

    Liebe Bauexperten.

    Wir gehen nun in die Phase der Ausführungsplanung über und haben mal wieder die Frage nach der Treppe auf dem Tisch.
    Die Aussparung in der Decke mißt 2,40 x 2,40 m. Geplant ist eine halbgewendelte Ortbetontreppe mit 17 Steigungen (H/T/B: 18/26/94), die mit Tritt- und Setzstufen aus Holz belegt werden soll (Abb. Typ E). Inkl. der Holzstufen sind etwa 5000 EUR (netto) kalkuliert. Meine Frau wollte eigentlich eine geradläufige Treppe mit zwei Podesten, bei der die Stufen aber etwas schmaler und steiler werden müssten (Abb. Typ D). Ich persönlich bin überzeugt, dass meine Variante langfistig angenehmer zu begehen wäre.

    http://www.immobilienscout24.de/cont...1722217360.gif

    Ich überlege nun, ob wir nicht eine Holz- oder Stahlunterkonstruktion nehmen sollten.
    Diese könnten wir dann besser ersetzen, falls meine Frau langfristig nicht mit der gewendelten Treppe glücklich wird?
    Könnte man hier tendenziell mit dem gleichen Budget kalkulieren?

    Kann mir jemand einen Link o.Ä. nennen, wo die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten fundiert beschrieben werden?

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Beton- oder Stahltreppe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bodensee
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,116
    Stahltreppe macht Krach und ist eher optisch von Vorteil wenn es zur Architektur passt, weil sie z.B. schön schlank sein kann. Eine Holztreppe wäre wohl die bessere Alternative zur Betontreppe. Aber ihr habt ein Treppenloch, da passt nur ein Treppentyp rein und nichts anderes. Da werdet ihr keine andere Wahl haben, wenn es deiner Frau nach einer gewissen Zeit nicht gefällt. Du kannst das Treppenloch nicht einfach so vergrößern um eine geradläufige Treppe einzubauen, außer ihr habt den Platz dafür vorgesehen und die Deckenstatik angepasst. Da das kaum einer macht und euer Grundriss bestimmt keine andere Treppe zulässt, müsst ihr euch jetzt entscheiden.

    Typ D wird wohl bei nur 2,40m nicht passen. Du hast nur 2,40m Platz, die Treppe sollte schon 1m breit sein, da bleiben nur noch 40 cm in der Mitte. Das sollte doch klar sein, wenn Du dir die Bilder der Treppen ansiehst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von Frau Maier Beitrag anzeigen
    Das sollte doch klar sein, wenn Du dir die Bilder der Treppen ansiehst.
    Nicht vergessen: Du redest mit Laien. Das ist erstmal nichts klar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    Stahltreppe mit Holz (Buche)-Stufen sollte mit die günstigste Lösung sein habe ich mir sagen lassen. Zumindest wollte bisher jeder Aufpreis für Stahlbeton.

    Wir haben derzeit eine halbgewendelte Treppe 15Stg 18.3 24.5 (2mx2m). Die ist so scheiße zu gehen, dass wir in geplanten Neubau eine einläufige oder eine Podesttreppe realisieren werden, auch wenn diese Treppen deutlich mehr Platz brauchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208
    @ Frau Maier: Danke für die Hinweise. Im Falle einer geradläufigen Treppe würde natürlich nur eine 8-2-6 Aufteilung der Stufen in Frage kommen, wobei die ersten beiden Stufen im Flur außerhalb des Treppenloches liegen müssten (Raumhöhe 2,66 m). Die Stufen wären in diesem Fall nur 18/25/92, weshalb ich mich ja gegen die Variante entschieden habe. Unmöglich wäre sie aber nicht. Ich werde mir nun erstmal ein Angebot für eine gewendelte Holztreppe machen lassen und dann weiter überlegen.

    @ SirSydom: So ein Ding war bei uns auch geplant, was ich aber gleich entschärft habe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von SirSydom Beitrag anzeigen
    Wir haben derzeit eine halbgewendelte Treppe 15Stg 18.3 24.5 (2mx2m). Die ist so scheiße zu gehen, dass wir in geplanten Neubau eine einläufige oder eine Podesttreppe realisieren werden, auch wenn diese Treppen deutlich mehr Platz brauchen.
    die ist aber nicht deshalb scheiße zu gehen weil sie eine gewendelte Treppe ist, sondern weil der Platz nicht reicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bodensee
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,116
    Jo, wenn solche Treppen eng gebaut sind, dann sind sie echt etwas unschön zu laufen. Dafür spart man Platz. Da muss jeder selbst wissen was ihm wichtiger ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Bodensee
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,116
    Zitat Zitat von qwertzuio Beitrag anzeigen
    @ Frau Maier: Danke für die Hinweise. Im Falle einer geradläufigen Treppe würde natürlich nur eine 8-2-6 Aufteilung der Stufen in Frage kommen, wobei die ersten beiden Stufen im Flur außerhalb des Treppenloches liegen müssten (Raumhöhe 2,66 m). Die Stufen wären in diesem Fall nur 18/25/92, weshalb ich mich ja gegen die Variante entschieden habe. Unmöglich wäre sie aber nicht. Ich werde mir nun erstmal ein Angebot für eine gewendelte Holztreppe machen lassen und dann weiter überlegen.
    Naja, schön ist das aber auch nicht gerade. Dann kannst Du gleich auf die zwei Stufen verzichten und eine Podesttreppe machen, also B. Aber dann ist eine Seite sehr lang, die andere kurz. Das sieht einfach besch... aus, wenn es denn mit der Kopfhöhe noch hinhaut, was ich bezweifle (nein, ich rechne das jetzt nicht aus). Die Gedanken hättet ihr euch nun wirklich früher machen sollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208
    Zitat Zitat von Frau Maier Beitrag anzeigen
    Die Gedanken hättet ihr euch nun wirklich früher machen sollen.
    Es geht doch überhaupt nicht um den Aufbau der Treppe. Ich weiss, dass theoretisch eine geradläufige Treppe möglich wäre. Wie das aussieht, kann ein Außenstehender gar nicht beurteilen, mit den wenigen Informationen die ich dazu geliefert habe. In meinem Fall ist eine gewendelte Treppe dennoch die sprichwörtlich "rundere" Sache, weshalb wir uns auch für eine solche entschieden haben. Die Frage war nur, ob etwas dagegen spricht die Unterkonstruktion aus Beton gegen eine aus Holz oder Stahl zu ersetzen, falls man in 20 oder 30 Jahren seine Meinung ändert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    feelfree
    Gast
    Es gibt gewiss genug Gründe für oder gegen Beton- oder Holz- oder Stahltreppen. Aber die Forn der Treppe auszutauschen gehört gewiss nicht dazu.

    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2014
    Ort
    Frankenblick
    Beruf
    Archäologe
    Beiträge
    208
    Es kann nie schaden hier und da ein bisschen Flexibilität zu bewahren, wenn man im Gegenzug keine/nur geringe Nachteile hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Gast23627
    Gast
    Wenn Sie den Anspruch der Flexibilität haben, ist eine Betontreppe mit Sicherheit die schlechteste Lösung.

    Die Idee die Möglichkeit nach 20-30 Jahren eine Treppe egal aus welchem Material auszutauschen ist mit der Bezeichnung "ein bisschen Flexibilität" wohl falsch umschrieben.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Mathematiker
    Beiträge
    320
    Also eine Treppe mit zwei Podesten finde ich ein Unding. Entweder eine Podesttreppe mit EINEM Podest (m.E. sehr gut begehbar) oder sonst halt die gewendelte Version (wenn der Platz nicht für ersteres reicht).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rimpar/ Underfranggn
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    1,355
    Auf den zwei "Zwischenpodeststufen" werden viele Flüche zu hören sein, auch von Menschen, die diese Treppe ständig benutzen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen