Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 64
  1. #1

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    19

    Hilfe, bin den Tränen nahe, feuchte Wohnung, Schimmel, wie vorgehen?

    Hallo,

    ich habe mich extra hier angemeldet, weil ich gegoogelt habe, dass hier einige verständige Leute angemeldet sind.

    Mein Problem: bin grade am Zusammenbrechen, aber das nur nebenbei.

    Es ist so: Wir sind grad neu in eine Wohnung gezogen, bei in manchen Räumen leichter Schimmelgeruch war und ist. Direkt vor unserem Einzug war ein Rohrbruch, bei der Badewanne ist ein Rohr aus Altersgründen bei einer Verstofpung geplatzt und allles stand unter Wasser. Sofort wurden neue Fliesen (die Putzwand war verschimmelt), neue Wanne und Armaturen gelegt. Einige Tage später habei ch beim Vermieter moniert, dass im Vorratsraum, der ans Bad angrenzt, der Schimmel blüht, woraufhin eine Firma, die alles mögliche macht, unter anderem Schimmelsanierung und Wasserschäden, zur "Trockenlegung" kam. Diese bestand darauf, dass sie im Bad unter die Wanne heiße Luft blasen und im Bad und Vorratsraum je ein Trockner steht, wo wir immer das Wasser ausleeren, das Ganze soll insgesamt zwei Wochen gehen und danach kommen sie und gucken. Außerem habe ich den Typen auf den Schimmel im Rest der Wohnung (s.u.) hingewiesen, er hat aber nur den im bad und Vorratsraum besprüht und teilweise den Putz abgekratzt (sind aber noch schwarze Reste da).

    Die Luft überall war laut Hygrometer nie besonders ffeucht, die Wände wurden aber gemessen und die an den Rohrbruchsort angrenzenden Wände haben 95 Prozent, die anderen in der Wohnung nur 30.

    Ansonsten gab es in der neuen Wohnung Schimmel an den Fenstern und Rollos, was wir auf schlechte Lüftgewohnheiten des VOrmieters zurückführen. Wir also wie die Blöden geputzt und viel weggekriegt, auf glatten Flächen wie Fensterrahmen geht das wohl gut. Die Dichtungen an den Fenstern sind auch verschimmelt. Heute habe ich gesehen, dass auf der frischgestrichenen Fenstersturzwand ein feuchter Fleck kommt. Heute hbae ich auch gesehen, dass an einer Wand, die erst mal nix mit dem Rohrbruch zu tun haben scheint, ein Riss in der frischen Farbe war, daraufhin Fußleiste ab: alles voll und Tapete bis in 30 cm Höhe auch, der Stein unter der Tapete auch sehr tief befallen, abschrubben scheint nicht zu reichen.

    Bis jetzt war der Stand so: Die Wände sind noch nass vom Rohrbruch und das trocknen jetzt diese Geräte. Schön, nun aber gestern im Wohnziimmer, in der Ecke, die an den Ort des Rohrbruchs grenzt, wieder Schimmel, Fußleiste ab, alles voll Schimmel. Firma der Geräte angerufen: erste Antwort: sie haben keinen Termin frei, zweite Antwort: das ist doch normal.

    Das reicht mir nicht. An wen kann ich mich wenden, was sollen wir tun? Baubiologen? Welche Branche, welche Firmen machen sowas? Muss die Wand aufgerissen werden? Müssen wir ausziehen? Muss ich den Schimmel als mieter selber wegmachen? (Bin Allergikerin und habe starke Beschwerden beim und nach dem schimmelputzen). Können wir ihn als Laie überhaupt ordenlich wegkriegen? Danach muss ja auach noch neu tapeziert werden! Die Vermieterin meinte nur, dann schrubben Sie nicht so stark, dann geht die Tapete auch nicht ab. Hilfe Hilfe Hilfe, was tun? Ausziehn???

    Gesucht ist also eine Alternative zu dieser Firma. Prinzipiell wären die ja die Richtigen, also sollen die ganze Wohnung analysieren und nciht nur Schimmel wegmachen. Aber sie können mir zmindest akut nicht helfen. Auch das Schimmelwegmachen schien mir nicht professionell, denn sie haben es ja nicht weggemacht, nur abgetötet. Das ist laut Leitfaden des Bundesumweltamts nciht ausreichenend.

    Ich kann in der umgebung keine Firma mit ähnlichem Leistungsprofil fidnen, ich weiß aber auch nicht recht, wonach ich suchen soll. Diese Firma wurde von der Firma empfohlen, die die Fliesen verlegt hat (und die wiederum sind Kumpels des Vormieters).

    Und noch wichtig: das Bad hat nur ein Fenster, das man nur kippen, nicht aufmachen kann. Und die Vermieterin sagt, dass in einem Zimmer auch schon mal der Boden offen war, ebenso im benachbarten Kellerraum (die Wohnung liegt ebenerdig am Hang), dass die Firma dort aber nichts gefunden hat. Das Feuchtigkeitsproblem besteht also wohl schon länger, und die Vermieterin ist entmutigt, misstraut jetzt sowieso allen, die den boden aufmachen wollen oder so.

    Ich bin hier zeitweise ziemlich am Rumheulen und würde mich sehr über kompetente Tipps, wie wir vorgehen sollen, freuen. Vielen Dank, sorry, dass es so lang war. Hoffe es ist die richtige Rubrik?

    VIele Grüße
    Katie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hilfe, bin den Tränen nahe, feuchte Wohnung, Schimmel, wie vorgehen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2015
    Ort
    Lausitz
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    330
    ich geh mal davon aus dass es eine Mietwohnung ist.
    Dann würd ich mir den Zusammenbruch und das rumheulen für passendere Gelegenheiten aufheben und die Sache beim Vermieter anzeigen- weil dieser ist wohl in dem Fall mal euer Ansprechpartner.
    Der darf sich dann gern mit einem SV zusammentun, die Schimmelursache und das Ausmaß klären.
    Wenn dies klar ist, gibt es auch Möglichkeiten dem abzuhelfen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von katiekatie Beitrag anzeigen
    Hilfe Hilfe Hilfe, was tun? Ausziehn???
    Kurz und schmerzlos, JA.

    Ich wäre an Deiner Stelle erst gar nicht dort eingezogen. Wie masochistisch muss man veranlagt sein, um sich als Mieter so etwas anzutun? Nach Deiner Beschreibung ist das eine Sache die nicht in Tagen, Wochen oder Monaten saniert ist. Es ist bereits fraglich, ob man wirklich alle Stellen saniert hat bzw. kurzfristig sanieren kann, und wenn der Schaden wirklich so enorm war, wie von Dir beschrieben, dann kann das auf eine komplette Entkernung der Wohnung hinauslaufen. Oberflächlich kann man den Schimmel vielleicht noch beseitigen, aber niemand weiß wie es "in" der Bausubstanz aussieht. Ein Trockner im Raum ist zwar OK, aber was passiert wenn die "oberflächen" trocken sind? Dann drängt die Feuchtigkeit aus dem Untergrund an die Oberfläche und muss wieder abtransportiert werden. So ein Prozess kann extrem lange dauern (je nach Baumaterialien, Umgebungsbedingungen).

    Meine Glaskugel sagt, dass die Wohnung nicht durch mangelhaftes Lüften des Vormieters geschädigt wurde, sondern dass sie durch mehrere Vorfälle quasi einen Totalschaden erlitten hat. Ein bisschen Spray an der Ecke und ein bisschen Schrubben wird hier nicht mehr helfen.

    Jetzt kommt hinzu, dass Dich die Sache anscheinend sehr mitnimmt. Warum also solltest Du Dir das antun? Möchtest Du tatsächlich die nächsten 1 oder 2 oder gar 3 Jahre so leben? Ich würde mir an Deiner Stelle eine andere Wohnung suchen und dann soll der Vermieter mit der Bude machen was er will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Trier
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    297
    Der Aussage von R.B. ist nix hinzuzufügen - ausziehen aus der Bude und das lieber gestern als heute!
    Dazu würde ich mich mal schlau machen wie es mit Mietkürzungen aussieht denn dafür noch volle Miete zahlen? Nö, als Mieter hat man da schon ein paar "Rechte" in solchen Situationen ... good luck und Kopf hoch, das ist kein "wirkliches Problem" bzw hast Du es in der Hand ;-).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    wie beide Vorredner!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    19
    Danke für die Antworten. es ist so: die Firma hat ja der Vermieter beauftragt, d.h. eigentlich ist hier schon ein sogenannter SV am Werke. Allerdings ohne baubiologischen Hintergrund oder so, davon liest man auf der Website nix und von Messungen war auch nie die Rede. Die Vermieterin ist 80 und tendenziell mit dem Ganzen etwas überfordert, der Sohn, dem zwar das Haus gehört, der aber nicht unser Vermieter ist, hält sich anscheinend auch erst mal lieber raus.

    Wir haben jetzt mal bei nem Baubiologen angerufen, warten aber noch auf Rückruf.

    Richtig Mut macht Ihr mir jetzt nicht. Hier in der Gegend ist die Wohnungssuche so ein hoffnungsloses Unterfangen, dass wir nach langer Suche echt froh waren, was gefunden zu haben (sonst ist die Wohnung ja echt schön, bis auf den Schimmel eben). Und als wir einzogen, war uns nur bekannt, dass im Bad ein bisschen SChimmel an der Wand war (im Bad ja eher normal bei manchen Leuten) sowie dass es im Schlafzimmer leicht danach roch, aber so leicht, dass mein Freund es nicht wahrnehmen konnte, nur ich, und ich war mir auch gar nicht sicher, ob der Geruch nicht von einer Matratze kam. Mit Masochismus (hä) hat das also eher nix zu tun.

    Sonst noch Ratschläge? In welcher Branche kann ich weiter suchen? Die jetzige Firma nennt sich was mit Schadenmanagement. Scheint aber irgendwie die einzige in der Umgebung zu sein, die so mehrere Branchen unter einem Dach vereint, also Wasserschaden und Schimmelsanierung.
    An welche Art von SV muss ich mcih wenden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Im neuen forum
    Beruf
    Dipl. Pädagoge
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Beiträge
    933
    Hallo Katie,
    in der Situation gibt es nur einen richtigen Ratschlag, und der wurde erteilt. Ausziehen.

    Was macht Ihr jetzt mit einem Baubiologen? Die Wohnung ist doch noch nicht mal in Eurem Besitz! Wenn jemand was tut, dann der Vermieter.

    Beste Grüße,
    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Aso doch masochistisch veranlagt? Oder ist es gar nicht so schlimm wie Du es beschrieben hast?

    Du kannst ein Dutzend SV durch die Bude schicken, keiner kann in die Bausubstanz schauen, und so lange der Vermieter einer Öffnung der Bauteile nicht zustimmt, kannst Du das Geld auch in einem Ofen verbrennen. Da macht es wenigstens warm.
    Es gab doch eindeutige Anzeichen dafür, dass die Wohnung ein Problem hat, zumindest wenn man Deiner Beschreibung glauben darf, denn Du hast doch oben geschrieben von Fenstern, Fensterrahmen, Rolläden usw. usw. usw.
    d.h. ein SV wird Dir keine neuen Erkenntnisse liefern. Es ist ja bekannt, dass die Wohnung belastet ist. Er kann Dir auch keine Empfehlungen zur Sanierung geben, denn dazu müsste er die Bauteile genauer untersuchen. Dazu braucht es die Zustimmung des Vermieters, und Du bzw. Dein Vermieter einen gefüllten Geldbeutel, denn mit ein paar Stündchen "Beratung" ist das nicht getan. Allein der Arbeitsaufwand, Analysen, Papierkram werden mehrere Tausend Euro verschlingen.
    Das ist aber nur die halbe Miete, denn danach muss auch noch saniert werden, und das ist mehr als nur einen Trockner in die Bude stellen.

    Und das willst Du Dir alles antun? Wie soll saniert werden während Du noch in der Wohnung wohnst? Möchtest Du dann in´s Hotel ziehen? Wer übernimmt diese Kosten? Wer übernimmt den Ärger wenn Du danach Deine Möbel entsorgen kannst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Zitat Zitat von katiekatie Beitrag anzeigen
    Sonst noch Ratschläge?
    Ja, schaltet einen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht ein.

    Der hilft euch bei der Bezifferung der Mietmängelansprüche und stellt die Weichen, falls die Wohnung unbewohnbar sein sollte und ihr z.B. in ein Hotel ziehen müsst. Er hilft auch, wenn es um die Frage geht, ob ihr fristlos kündigen könnt und ob ihr Schadensersatz bezüglich etwaiger Umzugskosten geltend machen könnt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    19
    Antwort: wir machen das selbst, weil wie gesagt, die Vermieterin, die im selben Haus wohnt, da überfordert ist. Ich habe ihr zugesagt, mich nach entsprechenden Fachleuten umzusehen, weil sie auch den Eindruck hat, dass die jetzige Firma das Ganze nicht korrekt anpackt. Dass die Kosten aber so immens hoch sein werden, ist ihr sicher nicht klar. Den Baubiologen haben wir angerufen, um irgendwelche Tipps zu kriegen. Er meinte aber, er macht sowas nicht, nur Schadstoffe und hat uns die Nummer von nem Bauingenieur gegeben, der sowas macht.

    Danke für den Tipp mit dem Anwalt, das hat sicher Sinn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    Antwort: wir machen das selbst
    jeder weiterer Kommentar überflüssig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    19
    also bitte nehmt nicht an, dass wir ahnung haben, wie so eine Sanierung abläuft, was sie kostet usw. Wir sind eben bis gestern oder so davon ausgegangen, dass der Schimmel an den Fenstern Schuld des Vormieters ist und wenn wir ihn wegmachen, wären wir sozusagen "saniert". Dass zeitgleich der Rohrbruch seine Spätfolgen hat, hatte unserer Meinung nach damit erst mal nix zu tun. Mittlerweile neige ich aber auch zu der Annahme, dass eine große Sanierung nötig ist. Noch versuchen wir, für unsere Vermieterin, herauszufinden, wie so was abläuft. Wenn die Aussage ist: Wir reißen die Wände auf, so dass alle Möbel usw. rausmüssen, dann ist ja klar, dass wir dort nicht wohnen können. Wir wussten aber bis jetzt nicht, dass sowas nötig sein könnte, und wissen es ja immer noch nicht. Die jetzige Firma arbeitet ja noch nur mit Trocknungsgeräten und gibt uns nicht mal nen Termin, wenn wir neuen Schimmel und Feuchtigkeitsflecken entdecken, scheint also vor allem einfach ncith kompetent zu sein.

    Na jedenfalls, ich gucke jetzt wieder Wohnungsanzeigen. Nur gibts hier nix und pleite sind wir vom Umzug auch schon. Verdammter Mist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    die Möbel müssen auf jeden Fall raus und zwar genauso schnell wie ihr, offensichtlich ist euch auch nicht bewusst in welchem gesundheitlichen Risiko ihr euch bewegt, lies #9 nochmal durch und befolge ihn
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    19
    oh mann, das hört sich echt übel an. Ja, ich habe gelesen, dass die Polstermöbel auch befallen werden können. Wir haben uns gerade teure Futons und ein Sofa gekauft, super!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von katiekatie Beitrag anzeigen
    Antwort: wir machen das selbst, weil wie gesagt, die Vermieterin, die im selben Haus wohnt, da überfordert ist. Ich habe ihr zugesagt, mich nach entsprechenden Fachleuten umzusehen, weil sie auch den Eindruck hat, dass die jetzige Firma das Ganze nicht korrekt anpackt. Dass die Kosten aber so immens hoch sein werden, ist ihr sicher nicht klar. Den Baubiologen haben wir angerufen, um irgendwelche Tipps zu kriegen. Er meinte aber, er macht sowas nicht, nur Schadstoffe und hat uns die Nummer von nem Bauingenieur gegeben, der sowas macht.
    Sorry, aber hier ist nicht nur die Vermieterin überfordert. Schau mal in den Spiegel.

    Ich wiederhole mich, "masochistisch veranlagt"?

    dass die jetzige Firma das Ganze nicht korrekt anpackt.
    Das kann sehr gut sein, denn wie in anderen Branchen auch, gibt es auch bei den "Sanierern" einige schwarze Schafe. Ob die Firma korrekt arbeitet werden weder die Vermieterung noch Du beurteilen können. Ich sehe in meiner Glaskugel folgendes Problem auf Euch zukommen. Die Wohnung wird irgendwie "bearbeitet" und danach ist optisch erst einmal alles in Ordnung. Spätestens nach dem nächsten Winter ist das Problem wieder da. Die Vermieterin wird dann sagen, dass doch saniert wurde, der Fehler also durch die Bewohner (Euch) verursacht wurde, und Ihr werdet dann argumentieren, dass nicht richtig saniert wurde. Das sorgt schnell für böses Blut, und dann läuft das ganze Programm ab, mit Mietkürzung, Schadenersatz usw. usw. Irgendwann werdet Ihr ein Einsehen haben und nach einer anderen Wohnung schauen. Wieviel Geld und Nerven bis dahin auf der Strecke bleiben, das kann man nur erahnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen