Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Doppelhaushälfte - Mittlere Bodenpressung vs. hohe Bodenpressung? Welche Gründung?

Diskutiere Doppelhaushälfte - Mittlere Bodenpressung vs. hohe Bodenpressung? Welche Gründung? im Forum Begleitende Ingenieurleistungen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Marketingmanager
    Beiträge
    1

    Doppelhaushälfte - Mittlere Bodenpressung vs. hohe Bodenpressung? Welche Gründung?

    Hallo Zusammen,

    kann mir jemand den Unterschied (in Zahlen) zwischen mittlerer und hoher Bodenpressung erklären?
    Wir planen eine Doppelhaushäfte (Geschossfläche ca. 75 qm, 2 Voll + 1 DG = 190 qm) ohne Keller, Satteldach, 36,5cm Poroton (einschalig) mit Mineralputz, normale Bauweise ohne extreme Spannweiten etc.
    Welche Bodenpressung würde man hierfür in etwa annnehmen. --> mittlere oder hohe? Oder hat das nichts mit der Ausführung des Hauses (Material, Geschosse etc.) zu tun?
    Sind etwas verunsichert da Bodengutachten bei einer mittleren Pressung eine maximale Setzung von 5 cm veranschlagt. Bei einer hohen Pressung wären dies ca. 10 cm nach Berechnungen des Geologen/Statikers. Alle Nachbarn mit ähnlichen Häusern / Bauweisen gehen von einer mittleren Pressung aus. Was ist nun richtig? Gibt es hierzu Tabellen mit Schätzwerten?
    Problem für uns bei hoher Pressung und der damit errechneten Setzung von 10 cm ist eine aufwändige Gründung (z.B. Pfahlgründung) möglicherweise notwendig....und das kostet mal richtig und ist bislang auch nicht budgetiert :-(

    Danke für Eure Hilfe und Meinungen/Einschätzungen zum Thema!

    Grüße vom Baurookie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Doppelhaushälfte - Mittlere Bodenpressung vs. hohe Bodenpressung? Welche Gründung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Was hast du denn für Werte?
    Steht ein Wert drin, kN/m^2?
    Oder wie ist dein Ks Wert?

    10cm klingt arg viel.
    Habe etwas im BGGA drinstehen, dass derat hohe Bodenpressungen (bei ausführung mit Streifenfundament) nicht gut kombinieren mit den setzungsweichen breiigen Schichten, die oberhalb des belastbaren festen Kies anstehen, und unterhalb der verdichteten Aufschüttung anstehen. Deshalb wird drigend zur Ausführung von Plattengründungen geraten.
    Heißt bei mir nun, kein Fundament, sondern elastisch bewehrte Bodenplatte. Bei einer angebliche Gebäudelast von 50kN/m^2 kommen dann 2-3cm Setzungen raus. Die dann noch ca. halbiert werden können, wenn die Aufschüttung zeitig erfolgt und sich schon setzen kann.

    Erzähle nur was bei mir so drin steht und frage dich was. Ob das hilft, kein Plan. Musst dein Statiker sagen, bzw. BGGA sollte eine Gründung vorschlagen.
    Steht keine Empfehlung zur Gründung drin??
    Baust du in S direkt?
    Ist doch eher hügelig...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    falscher ansatz.
    bga gibt zulässige/ sinnvolle werte vor, macht evtl. sogar einen gründungsvorschlag bzw. untersucht varianten der gründungsarten----> tragwerksplaner/statiker reisst sich damit rum.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen