Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Heddesheim
    Beruf
    Aussendienstler
    Beiträge
    288

    Bauwerksabdichtung bei Bau ohne Keller

    Guten Morgen,

    wir (mein Architekt und ich) sind gerade am Detail Bauwerksabdichtung. Ich bin ein wenig verwundert, denn er findet das Thalhammer Detail "unglücklich". Ihm fehlt über dem 30er Stein z.B. die zusätzliche Horizontale/Vertikale Abdichtung zum 2. Stein.
    Des Weiteren ist er der Meinung, man müsse die Abdichtung mind. 30cm übers Erdreich vornehmen. Im Detail Thalhammer wäre die Abdichtung allerdings nur bis OK 1. Steinreihe = 25cm. Wenn man annimmt, dass die Bodenplatte im Erdreich ist, und OKG auch zeitgleich OK Bodenplatte ist, würde diese Methode nicht ausreichen.

    Sein Vorschlag nun:

    Von unten nach oben
    Dämmung -> 30cm Bodenplatte -> Horizontale Abdichtung -> 30cm Stein Druckfest -> Horizontale Abdichtung -> 30cm Stein Druckfest

    Von Innen nach Außen:

    Stein -> KMB mit Gewebe zws. Bodenplatte <-> 1. Stein und 1. Stein <-> 2. Stein (also die ersten beiden Fugen abgedichtet) -> Styrodur von UK BoPla bis OK 2. Steinreihe.

    Sind seine Einwände hier berechtigt?

    Grüße Steve
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauwerksabdichtung bei Bau ohne Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von UpsSry
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Dipl.-Ing. (FH), konstr. Ing.-Bau
    Beiträge
    388
    Zum Thema thalhammer Detail: Anwendungsdetail sind immer den eigenen Planungen anzupassen bzw. Analog anzuwenden.

    Die Anmerkungen ihres Architekten kann ich nachvollziehen. Sie stellen für mich eben genau die oben genannte analoge Anwendung dar.
    Letztendlich haftet für eine richtige ausführungsplanung jedoch ihr Planer.

    Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von DIN 18195/4 6 Wände
    6.1.1Alle vom Boden berührten Außenflächen der Umfassungswände sind gegen seitliche Feuchtigkeit nach 7.3 abzudichten. Diese Abdichtung muss planmäßig im Regelfall bis 300 mm über Gelände hochgeführt werden, um ausreichende Anpassungsmöglichkeiten der Geländeoberfläche sicherzustellen. Im Endzustand darf dieser Wert das Maß von 150 mm nicht unterschreiten
    W E N N also in de rPlanung schon die Gländeoberfläche mit geplant wird und sicher ist, dass die 150 mm eingehalten werden, können die 250 mm (+ Mörtelbett + Abdichtung + Mörtelbett = ca. 280 mm) DIN-konform sein!

    Oder eine Kimmschicht von > 50 mm unten einbauen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Ihm fehlt über dem 30er Stein z.B. die zusätzliche Horizontale/Vertikale Abdichtung zum 2. Stein.
    Die Horizontalabdichtung kommt auf die Bodenplatte/unter den ersten Stein. Eine zweite Horizontalabdichtung war nach der früheren DIN 18 195 erforderlich und ist mit der Fassung 2000 weggefallen. KMB ist als Horizontalabdichtung nicht zugelassen und nicht regelkonform.

    Des Weiteren ist er der Meinung, man müsse die Abdichtung mind. 30cm übers Erdreich vornehmen. Im Detail Thalhammer wäre die Abdichtung allerdings nur bis OK 1. Steinreihe = 25cm. Wenn man annimmt, dass die Bodenplatte im Erdreich ist, und OKG auch zeitgleich OK Bodenplatte ist, würde diese Methode nicht ausreichen.
    Das Maß von 30 cm bezieht sich auf die Höhe der Vertikalabdichtung in der Planungsphase. Grund: Es sollen etwaige Änderungen der Höhenlage der GOK durch z.B. andere Ausführung usw. ermöglicht werden = Angstklausel.
    Im fertigen Zustand muß die Abdichtungshöhe ( nur ) mindestens 15 cm über fertige GOK betragen. Der Irrtum liegt also beri dem Wort " Annahme ". Stünde bereits endgültig fest, dass OKG = OK Bodenplatte, dann reichen 15 cm aus.

    Den Vorschlag habe ich nicht verstanden. Kann der Archi das einmal im Detail skizzieren, was er ja eh machen muß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Heddesheim
    Beruf
    Aussendienstler
    Beiträge
    288
    Hallo Ihr 3, danke für die rasche Beantwortung.
    Im Grunde genommen findet er die Abdichtungsmethode v. Thalhammer nicht verkehrt. Er würde es lediglich gerne bis hoch zum 2. Stein ziehen. Ein Detail wird nächste Woche folgen, nachdem wir uns geeinigt haben, wie.
    Die KMB wird natürlich nur zur vertikalen Abdichtung genutzt. Was er zws. ersten und zweiten Stein machen will, weiss ich nicht. R500 und Mörtel?

    Grüße Steve
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Heddesheim
    Beruf
    Aussendienstler
    Beiträge
    288
    ps. Es ist definitiv so, dass GOK und OK BoPla auf einer Höhe liegen. Somit liegt die Fuge BoPla <-> 1. Stein auf Höhe des Geländes und die Fuge 1. Stein <-> 2. Stein ca. 27cm (Stein + Mörtel + R500).
    Dann wären wir wieder DIN Konform mit Thalhammers Lösung?? und ich spar mir die extra Abdichtung zws. 1. und 2. Stein. Wäre mir natürlich am liebsten, wenn es sonst keine Nachteile mit sich bringt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von Stevie82 Beitrag anzeigen
    ps. Es ist definitiv so, dass GOK und OK BoPla .
    Bis du da dir 100% sicher? keine ebenerdigen Ausgang bei Terasse? Überall min. 1 Stufe? Kommt auf den Estrichaufbau an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Heddesheim
    Beruf
    Aussendienstler
    Beiträge
    288
    Hi Jan, Doch die Terrasse erhält einen ebenerdigen Ausgang. Allerdings verläuft an dieser Hausseite komplett die Terrasse aus Holz. Auch hier wird bis OK Bodenplatte geschottert und den weiteren Aufbau mit Abstandshaltern realisiert. Von Terrasse auf Rasen werde ich eine Stufe von ca. 18cm haben. Somit wäre ich dann wieder auf dem normalen Niveau.
    Habe ich einen Denkfehler, oder passt das?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    07.2014
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Mathematiker
    Beiträge
    320
    Wie sieht es unterhalb der Bodenplatte aus? Hast Du da Frostschürzen oder Streifenfundamente?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen