Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 28
  1. #1

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19

    stauendes Wasser trotz Gefälle der Terrassenplatte?

    Hallo liebe Forumsgemeinde!

    Ich habe eine Terrassenplatte aus Beton mit 2% Gefälle betoniert. Dabei habe ich direkt beim Haus auf Rigol oder ähnliches verzichtet, da das Wasser ohnehin die Platte entlang ablaufen kann.
    Meine Frage: muss ich auf der Seite wo die Terrasse ans Haus anschließt irgendeine Schutzvorrichtung gegen stauendes Wasser anbringen oder gibt es dort durch das Gefälle später ohnehin keinen Wasserstau?
    Geplant wäre später auf die betonierte Platte einen Belag in Drainagebeton anzubringen, der bis zur Unterkante der Bodenlangen Fenster auf dieser Hausseite reicht --> siehe Skizze (rosa eingeringelt!)


    Name:  Unbenannt.jpg
Hits: 1672
Größe:  19.8 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. stauendes Wasser trotz Gefälle der Terrassenplatte?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    nimm mal die suchfunktion im forum.
    die konstruktion entspricht weder der DIN, noch sonst irgend welchen regeln. damit ist die frage an sich schon unverständlich.
    wenn du wasser bei vorhandener konstruktion verhindern willst, dann mach ein dach darüber.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    Das problem ist ,dass der drainbeton sowie das wasser nicht wissen ,wie du es dir gedacht hast .

    Über kurz oder lang versagt das system . Ist halt so.

    2% gefälle sind auf der oberfläche des belags gerade so ausreichend .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    Es gibt einen Dachüberstand von 80cm! ansonsten kommt über die Terrasse keine eigene Überdachung mehr...

    @wasweissich: an welchem Punkt versagt das System? weil sich an der Hausmauer keine Drainage befindet? wenn die Abdichtung sorgfältig mit Portalband und mehrfach aufgetragener Dichtschlämme ausgeführt wird, sollte es an der Hauskante und die komplette Länge nach unten zu 100% dicht sein. Und mehr als 100% geht nicht...

    @planfix: die Suchfunktion half mir hier leider nicht weiter. Jeder Bauherr hat andere Gegebenheiten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Das Wasser wird in den Raum laufen.
    Es fehlt die Rinne und die Aufkantung (mind 5cm).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    und dein drainbeton drainiert nach ein paar (wenigen) jahren auch nicht mehr .

    und dann darf es halt keinen frost geben ....

    .... na ja , wenn die erderwärmung sich beeilt .....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    und dein drainbeton drainiert nach ein paar (wenigen) jahren auch nicht mehr .

    und dann darf es halt keinen frost geben ....
    Dann draint der Beton aber wieder und dem TE tränen die Augen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Wien
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    warum sollte der Drainagebeton nach wenigen Jahren kein Wasser mehr durchlassen?! das hab ich noch nie gehört! dann könnten alle Terrassen mit Stein- oder Fliesenbelag nach wenigen Jahren wieder abgetragen werden....

    @Julius: wo genau soll Wasser in den Raum laufen wenn überall dicht ist?

    @wassweissich: einen wirklich konstruktiven Beitrag, ohne dass du dich über TEs lustig machst, habe ich von dir bisher noch nie gelesen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Informatiker für Systemintegration
    Beiträge
    150
    weil das wasser in den beton läuft, es gefriert und den beton kaputt macht....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von boumeester Beitrag anzeigen
    warum sollte der Drainagebeton nach wenigen Jahren kein Wasser mehr durchlassen?! das hab ich noch nie gehört!
    kann eventuell die Möglichkeit bestehen, daß es etwas gibt, obwohl du noch nie etwas davon gehört hast?
    vielleicht gibt es ja auch jemanden, der noch nie etwas von Bielefeld gehört hat. Ist das dann ein Beweis dafür daß Bielefeld nicht existiert ?

    Zitat Zitat von boumeester Beitrag anzeigen
    dann könnten alle Terrassen mit Stein- oder Fliesenbelag nach wenigen Jahren wieder abgetragen werden....
    und genauso ist das auch.
    Nach mehr oder weniger Jahren, je nach Beanspruchung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von RobertBau Beitrag anzeigen
    weil das wasser in den beton läuft, es gefriert und den beton kaputt macht....
    ja, ne is klar .... das ist eher der Grund, warum er später wieder Wasser durchlässt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    gut, wennn der Beton dann kaputt ist, zerkrümelt er ja im Laufe der Zeit immer weiter und dann gibt es in der Tat irgendwann genug Feinkorn, damit die Aussage von RobertBau stimmt. So gesehen ...


    @Boumeester: deine Konstruktion ist wirklich Mist

    Jetzt hast du ja die blöde Betonplatte erstellt und jetzt musst du zwei Aufgaben lösen:
    • ein Belag, der auf der Betonplatte dauerhaft hält (bzw. besser ein Belag, der auf der Betonplatte "schwimmt")
    • ein System, um die aufgehende Wand bzw. das Fenster vor Wassereintritt zu schützen


    Zum Lösen dieser Aufgaben solltest du dich an einen fachkundigen Planer wenden. Hier gibts keinen Anspruch auf DIY-Beratung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    wasweissich
    Gast
    @wassweissich: einen wirklich konstruktiven Beitrag, ohne dass du dich über TEs lustig machst, habe ich von dir bisher noch nie gelesen!
    du willst doch nicht andeuten , dass du eine leseschwäche hast ....
    den eindruck habe ich nämlich nicht .
    dein problem wird in selektivem lesen liegen .

    warum sollte der Drainagebeton nach wenigen Jahren kein Wasser mehr durchlassen?!
    nennt sich verkalkung , durchsickerndes wasser löst unterwegs kalk aus dem einkornbeton aus , und lagert diesen beim abtrocknen am austritt ab .....
    hastdu auch noch nicht gehört , passiert aber auch ohne deine zustimmung .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von boumeester Beitrag anzeigen
    @Julius: wo genau soll Wasser in den Raum laufen wenn überall dicht ist?
    Durch den Fensterfalz!
    Dazu brauchts zu einem mittleren Regen nur ein passendes Windlein...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Einkornestrich alleine hilft Dir nicht. Der Einkornestrich läßt das Niederschlagswasser zwar relativ gut durch. Es muß dann aber auch aus dem Estrich herausgeführt geführt werden. Anderenfalls steht der Estrich im Wasser. Das gestaute Wasser gefriert bei Frost und sprengt des Einkornestrich durch die gefrorenen Eiskristalle = Volumenvergrößerung.

    Wie es funktionieren könnte, sofern genügend Aufbauhöhe vorhanden ist:

    1. Drainmatten auf Betonplatte im Gefälle vom Haus weg mit Entwässerung am Plattenrand ( Rigole, Rinne ),

    2. Einkornestrich oder Splitt + Plattenbelag.

    3. Rinne vor der Fenster-Türanlage mit Entwässerung in die Drainmatten.

    4. Abdichtung am Türstock bis 5 cm über OK Rinne und Belag. An den Laibungen und an den Wänden die Bauwerksabdichtung bis mindestens 15 c über OK Belag hochführen.

    Siehe z.B. die Planungsdetails von Gutjahr. Gutjahr hat hierzu auch andere, optimerte Konstruktionen mit Aufbauhöhen ab ca. 4 cm.

    http://www.gutjahr.com/fileadmin/use..._2_low_rgb.pdf

    Der Einkornestrich/Splitt muß ebenfalls im Gefälle verlegt werden: 1. Entwässerung Oberflächenwasser auf den Platten + 2. Entwässerung des anfallenden Drainwassers unterhalb des Einkornestrichs.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen