Ergebnis 1 bis 11 von 11

Badrenovierung, Bodenbelag auf Holzbalken, Wedi oder doch lieber Holz?

Diskutiere Badrenovierung, Bodenbelag auf Holzbalken, Wedi oder doch lieber Holz? im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Niedernhall
    Beruf
    Online-Händler
    Beiträge
    13

    Badrenovierung, Bodenbelag auf Holzbalken, Wedi oder doch lieber Holz?

    Hallo alle zusammen
    Ich möchte nun endlich mein Bad renovieren.
    Dabei soll unter anderem der Boden komplett neu gemacht werden.
    Es handelt sich um einen Altbau von 1680 mit Holzbalken.
    Eigentlich war gedacht, alter Boden raus, 28er Spanplatte oder OSB auf die Balken schrauben,
    Ausgleichsmasse, dann elektrische Fussbodenheizung in den Fugenkleber und dann Fliesen.
    Im Bauhandel wurde mir jedoch dringend von den Spanplatten abgeraten und Wedi-Platten empfohlen.
    Ich bin jedoch recht skeptisch, ob dieses Schaumzeugs mich wirklich aushält (stolze 150kg Kampfgewicht),
    vor allem wenn ich es mir in der Badewanne bequem mache, schliesslich kommen ja dann fast 250kg/m² zusammen.
    Leider habe ich trotz Recherche keine brauchbaren Daten gefunden, was die Belastbarkeit der Wedi-Platten in Zusammenhang
    mit Schichtdicke und Abstand der Balken angeht. Hat jemand Erfahrung, ob diese Platten wirklich deutlich mehr aushalten
    als Spanplatten? Und wenn ja, wie dick sollten diese denn dann sein, wenn wir wirklich im Badbereich von 250kg/m² ausgehen,
    bei einem Balkenabstand von 80cm?
    Und noch zwei andere Frage:
    Wenn ich jetzt z.B. das Abwasserrohr durch die Wediplatte führe, sprich ein 100mm Loch in diese Platte schneide,
    muss ich diesen Bereich dann verstärken?
    Und, da wie gesagt Altbau, die Balken werden nicht spiegelglatt sein, sprich ich müsste diese unterfüttern.
    Lege ich dafür Holz unter, oder wäre Mörtel/Zement auf die Balken hier die bessere Wahl?
    Danke im Voraus
    Björn
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Badrenovierung, Bodenbelag auf Holzbalken, Wedi oder doch lieber Holz?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wieviel Aufbauhöhe steht zur Verfügung?
    Waren die Balken überhaupt für diese Last gedacht?
    Was befindet sich unter dem Badezimmer?
    Was befindet sich zwischen den Balken?
    Wo liegen die auf?
    Wie sind diese dimensioniert?

    Fragen über Fragen.

    28er Spanplatte bei 80cm Balkenabstand und 250kg/m2? Ich weiß nicht ob das eine gute Idee ist. Das riecht schon danach, dass Du im nächsten Jahr den Fliesenboden mit einem Besen zusammenkehren kannst. Lass das vorher von jemandem anschauen der sich damit auskennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von CKCMorgy Beitrag anzeigen
    Lege ich dafür Holz unter, oder wäre Mörtel/Zement auf die Balken hier die bessere Wahl?
    Alleine diese Frage zeigt dem Fachmann, dass Du o,garkeine Ahnung von dem hast, das Du zu leisten gedenkst.

    Das ist in einem Massivbau schon mehr als bitter, aber ein historischer Fachwerksbau reagiert darauf mit Auflösungserscheinungen.

    Und nein - das hier ist keine DIY-Fernkurs Akademie mit inkludierter online-für-lau Planungsabteilung.

    Such Dir einen im Holzrahmen- und Fachwerksbau versierten Planer, der Dir eine vernünftige Planung erstellt. Ob Du die dann per DIY umsetzt oder dafür Firmen beauftragst, wird sich im Abgleich Deiner handwerklichen Fähigkeiten und dem Schwierigkeitsgrad der zu leistenden Arbeiten ziegen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Niedernhall
    Beruf
    Online-Händler
    Beiträge
    13
    Wieviel Aufbauhöhe steht zur Verfügung?

    Erst mal uninteressant, da, egal was ich mach, ein Tritt zum Hausgang entstehen wird

    Waren die Balken überhaupt für diese Last gedacht?

    Momentan steht auch eine Badewanne drin, obwohl nur Dielen darunter sind, also gehe ich davon aus

    Was befindet sich unter dem Badezimmer?

    Kellerraum

    Was befindet sich zwischen den Balken?

    Luft

    Wo liegen die auf?

    Im Mauerwerk

    Wie sind diese dimensioniert?

    Da müsst ich jetzt nochmal genau nachmessen, mach ich heute Abend, bin grad auf der Arbeit

    Alleine diese Frage zeigt dem Fachmann, dass Du gar keine Ahnung von dem hast, das Du zu leisten gedenkst.

    Stimmt, ich bin Elektriker, deshalb frag ich ja auch nach und wie gesagt wurde mir Wedi empfohlen, ich wollte hier ja nachfragen, wie die Erfahrungen diesbezüglich sind und wie stark man diese dimensionieren sollte

    Das ist in einem Massivbau schon mehr als bitter, aber ein historischer Fachwerksbau reagiert darauf mit Auflösungserscheinungen.

    Ist kein Fachwerkhaus. Ich habe leider nur Aufzeichnungen des Hauses bis 1955, davor gibt es keine Infos, wie oft es im Krieg oder nach Bränden neu aufgebaut wurde, kann nur sagen, ist kein Fachwerk.

    Wie unterfüttere ich denn dann? Doch Holz darunter?
    Neue, plane Balken an die alten anschrauben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das mit dem Zitieren solltest Du aber noch einmal üben.

    Wenn die Aufbauhöhe keine Rolle spielt, dann Last verteilen, Ausgleichsschicht, und darauf dann denn Boden. Denkbar wären Dielen, Schüttung, und darauf Trockenestrichelemente. Wenn das richtig aufgebaut wird, dann federt nichts, biegt sich nichts durch, und die Fliesen haben eine Chance mehr als 1 Jahr zu überleben.
    Wenn eine E-FBH verbaut werden soll, sollte man sich Gedanken darüber machen, ob und wie man den Balkenzwischenraum dämmt. Sonst wird nämlich Dein Keller beheizt.

    Vorher sind aber die Balken auf Tragfähigkeit und Zustand zu überprüfen. Evtl. müssen diese verstärkt werden damit Dein Badezimmer nicht irgenwann im Keller liegt. Das kann aus der Ferne niemand beantworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Niedernhall
    Beruf
    Online-Händler
    Beiträge
    13
    Gibt es bei der Trockenestrichmethode ein Mindestmaß, oder genügt es, wenn die Oberfläche glatt ist?
    So langsam gefällt mir die Option nämlich besser.
    Wie dichtet man den Trockenestrich dann am besten gegen Feuchtigkeit ab?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Nochmal
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    - das hier ist keine DIY-Fernkurs Akademie mit inkludierter online-für-lau Planungsabteilung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Niedernhall
    Beruf
    Online-Händler
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Nochmal
    Ich hab weder nach Anleitung noch nach Planung gefragt, auch hab ich niemanden gebeten, mir mit der Glaskugel genau zu sagen wie wo was
    Ich hab lediglich gefragt, ob jemand Erfahrung oder mehr Informationsmaterial hat, da ich keins gefunden habe.
    Und beim Trockenestrich hab ich auch nich gefragt wieviel wo was, sondern nur ob es generelle Richtlinien/Mindestmaß gibt, die grad jemand auswendig kennt, ohne in ner ISO zu blättern.
    Wenn mich jemand fragen würde wie stark das Drehstromkabel zum Backofen is wär meine Antwort
    "Standard bzw. nach Tabellenbuch 2,5mm², wenn Unterputz entsprechend isoliert. Check aber bitte ob dein Ofen soundsoviel Watt hat oder mehr"
    Und nicht "Ich bin kein Elektriker-Ausbilder, geh zum Elektro-Rapp/Schulz und lass es machen"
    Nachdem ich jetzt mehrere Stunden gegoogelt hab weiss ich
    Mindestschüttstärke =3 x Körnungsdurchmesser, zum Abdichten Flüssigfolie
    Hätte das irgendjemandem weh getan, mir das zu sagen?
    Glaub nicht
    Ach ja, zu der Aussage des Kabels :
    "Ich gebe keine Garantie, im Zweifel nachfragen oder Sachverständigen vor Ort hinzuziehen"
    Wenn ein solcher Satz unter der Antwort stehen würde, wär mir das ausreichend und für jeden Absicherung genung, oder nicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Keine Ahnung was Du hier mit einer Flüssigfolie willst.

    Die Mindestdicke der Schüttung steht ja in den Verarbeitungsrichtlinien und ist vom Material abhängig. Zudem spielt das hier sowieso keine Rolle, denn auf meine Nachfrage nach dem Bodenaufbau bzw. Aufbauhöhe gab´s zur Antwort:

    Erst mal uninteressant, ...................
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Niedernhall
    Beruf
    Online-Händler
    Beiträge
    13
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung was Du hier mit einer Flüssigfolie willst.

    Die Mindestdicke der Schüttung steht ja in den Verarbeitungsrichtlinien und ist vom Material abhängig. Zudem spielt das hier sowieso keine Rolle, denn auf meine Nachfrage nach dem Bodenaufbau bzw. Aufbauhöhe gab´s zur Antwort:
    Klar spielts keine Rolle, aber warum 8 cm Schüttung wenn 5 reichen, kostet ja auch Geld
    Wie würdest du denn dann die Trockenestrichplatten abdichten?
    So hab ichs jedenfalls bei selbst.de gelesen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von CKCMorgy Beitrag anzeigen
    Wie würdest du denn dann die Trockenestrichplatten abdichten?
    Woher soll ich das wissen? Ich kenne Dein Badezimmer nicht, geschweige denn die Einrichtung. Eine flächige Abdichtung kann sinnvoll sein, kann sogar notwendig sein, ist aber nicht immer zwingend gefordert. Was in Deinem Fall sinnvoll ist, das sagt mir meine Glaskugel nicht.
    Der Boden ist sowieso nur die halbe Miete, und nachdem der Bodenaufbau an sich noch nicht geklärt ist, lohnt es auch nicht über solche Details zu philosophieren. Wenn Du hier Mist baust ist die ganze Abdichterei sowieso für die Katz´. Dann baust Du in 1-2 Jahren sowieso wieder alles raus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen