Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Muc
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    6

    Spanbetondecken oder Filigran-Betondecke

    Ich stehe gerade vor der Frage, ob ich meine Decke als Filigran-Betondecke oder als Spannbetondecke realisieren möchte.

    Mein Architekt ist eher Fan von Spanbetondecken, die sind unkompliziert und müssen nicht trocknen – spart eine Menge Zeit. Hinzu kommt dass man die Leerräume als Lüftungskanäle verwenden kann.
    Mein Statiker findet Filigrandecken besser. Sind schalungsglatt und somit günstiger, trocknen schnell (man verliert nur eine Woche) und mehr Masse ist besser.
    Nachdem ich nun einige Gegenstimmen im Forum gelesen habe. Frage ich mich welche Lösung besser ist.

    Gibt es einen guten Vergleich dieser zwei Bauweisen? Von den Kosten sind sie wahrscheinlich dich bei einander, oder?

    Zudem stelle ich mir folgende Fragen:
    Wie oben erwähnt möchte ich gerne meine Lüftungsrohre durch die Decke führen, kann man die Rohre auch in den Beton ‚eingiesen‘? Einbaudosen etc. lassen sich mit Filigrandecken wohl leichter realisieren, da man hier nur Leerdosen einlegen muss statt hinterher eine Kernbohrung zu machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Spanbetondecken oder Filigran-Betondecke

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Ich für Einfamilienhäuser keine Spannbetonhohldielen wählen, gehen tut es sicherlich.
    Lüftungsrohre haben in der Decke nichts verloren. Gehen tut es, ja, mit Abstrichen in der Tragfähigkeit, Revisionierbarkeit und fünf mal mehr hingucken ob die Beteiligten nicht doch zu ungeschickt dafür sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Oberösterreich
    Beruf
    Tragwerksplaner/Statiker
    Beiträge
    76
    Schließe mich der Meinung an. Spannbetonhohldielen werden im EFH eher selten verwendet. Sie sind für größere Spannweite gedacht, 20m und mehr sind hier möglich, Filigrandecken hören bei ca. 10m auf. Die Hohlkammern als Lüftungskanal zu benutzen halte ich mal für eine Schnapsidee. Weiterhin musst du extrem aufpassen bei Spannbetonhohldielen wo du später ein Loch bohrst, denn Du darfst auf keinen Fall einen der Spannstähle erwischen!
    Achso, Filigran ist übrigens eine Produktbezeichnung, eigentlich heisst das Elementdecke. Die Gitterträger darin werden von Filigran hergestellt, aber das ist mittlerweile wie mit Tempo oder Nutella...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Meinst du wirklich Spannbetondecke oder doch eher Fertigdecken z.Bsp. von De...t da hättest du diene Hohlkammern für Lüftung und Kabel. Das muss aber geplant werden, weil so einfach mal ein Lüftungsrohr oder Kabel reinschieben klappt nicht. Trifft aber auf die Filigrandecke auch zu.
    Bei den Fertigdecken muß auch betoniert werden(Fugen zwischen den Deckenelementen, Ringanker um die komplette Decke) Schafft man an einem Tag, das ist der Vorteil. Man kann am nächsten Tag schon mit dem OG anfangen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Emlichheim (Nds.)
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    321
    Bei einem EFH würde ich auch zu Filigrandecken tendieren. Spannbetondielen spannen nur in eine Richtung. Bei Reihenhäusern die nur von Trennwand zu Trennwand tragen wäre das eine Alternative, aber bei einem EFH könnte das für den Statiker schwierig werden. Die Frage ob die Lüftungsleitungen in die Kanäle der Spannbetondielen können ist spannend, aber die Laufen dann ja nur in eine Richtung. Ich denke dass das eher Theorie ist. Und natürlich können Lüftungsleitungen IN die Ortbeton bzw. Filigrandecke. Muß nur vorher mit dem Statiker abgestimmt werden. Bzgl. Revisionierbarkeit: Die Leitungen werden ansonsten in der Dämmschicht des Estrichs eingebaut. Da kommt man auch nicht wirklich gut ran und die Dämmstärke muß dementsprechend stark sein um die Kanäle verschwinden zu lassen. Außerdem liegen diese Kanäle dann recht lange offen, sodass die Gefahr von Beschädigungen durch andere Handwerker durchaus gegeben ist. Außerdem kreuzen sich diese Leitungen meistens auch noch irgendwie mit anderen Leitungen was das ganze noch schwieriger macht. Das ist natürlich planbar, aber die Praxis sieht da oft anders aus.
    Bei mir waren 2cm zusätzliche Deckenstärke notwendig und schon waren alle Leitungen in der Stb.-Decke (Filigran) verschwunden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen