Ergebnis 1 bis 6 von 6

Poroton (gefüllt oder ungefüllt) oder KS - Hinweise für Entscheidungsfindung

Diskutiere Poroton (gefüllt oder ungefüllt) oder KS - Hinweise für Entscheidungsfindung im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2015
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    39

    Poroton (gefüllt oder ungefüllt) oder KS - Hinweise für Entscheidungsfindung

    Liebe Forumsmitglieder,

    im Rahmen unserer EFH-Planung (2-Geschossige Bauweise / ca. 160 m²) beschäftige ich mich nun mit dem Thema „Wandaufbau“. Als Laie ist es nicht einfach, hier eine Entscheidung zu treffen – habe auch schon viel im Forum gelesen und trage mal ein paar Überlegungen zusammen. Auch wenn das Thema mehrfach diskutiert wurde, wäre ich um weitere Hinweise für meine Entscheidungsfindung dankbar.

    Baugebiet
    - Baugebiet in Seenähe (ca. 150 Meter Entfernung) mit zahlreichen Bäumen in unmittelbarer nähe
    - Bei ungünstiger Wetterlage geringer Dauergeräuschpegel durch Autobahn (Entfernung ca. 2,5 Kilometer)
    - An 3 von 10 Tagen „mittelmäßiger Lärm“ durch gelegentliche Flugbewegungen - Flughöhe ca. 1800 Meter - Flugroute verläuft ca. 2,5 Kilometer vom Wohnort entfernt
    - Neubaugebiet mit dichter Bebauung (also auch ein gewisser Geräuschpegel durch Rasenmäher, Kinder ….)
    - Die Lärm-Emissionen sind nicht so laut, wie vielleicht der Anschein erwecken mag – aber sollten dennoch beim Mauerwerksaufbau Berücksichtigung finden

    Das Haus
    - Soll Kfw70-Standard erreichen
    - Eine Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird eingebaut
    - Erhält in den Schlafräumen Fenster mit besserer Schalldämmung (Klasse 3)
    - Später (falls sich Flugrouten ändern sollten) käme dann noch einmal das Thema Dachdämmung - aber das wäre jetzt einfach zu weit gegriffen - wie gesagt - es ist eine schöne Gegen und so laut (wie es der Anschein erwecken mag) ist es definitiv nicht

    Meine Überlegungen zum Mauerwerksaufbau
    - WDS – mein Bauchgefühl sagt hierzu nein. Aber vielleicht ist das auch völlig unbegründet – Allerdings hört man oft von Algenbildung und von Beeinträchtigungen durch Spechte – Da in Seenähe sicherlich höhere Luftfeuchtigkeit herrscht, befürchte ich, dass sich an der Nordseite der Hauswand dauerhaft Wasser ansammelt, was mitunter (aufgrund der zahlreichen Bäume in der Nähe) dazu führen kann, dass dort idealer Nährboden für Algen und Co bildet.

    - Kalksandstein – bietet den besten Schallschutz und hat darüber weitere gute Eigenschaften (Wärmespeichervermögen / Auskühlzeit) – ein weiterer nicht zu verachtender Vorteil liegt in einer schlankere Wandkonstruktionen. Dadurch lassen sich Wohn- und Nutzflächengewinne Außenmaßen realisieren. Somit trägt KS auch zur Kostenreduzierung beim Hausbau bei. Allerdings – und das ist halt der gravierende Nachteil – KS ist nur in Kombination WDS möglich – und da sind wir dann wieder bei oben genannten Punkt gelandet

    - Poroton (monolithisch) – ungefüllte Ziegel waren lange Zeit mein Favorit – allerdings hat mir unser Häuslebauer den schlecht geredet. Die dünnen Stege des Ziegels haben halt auch Nachteile (Tragfähigkeit / Rissbildung …).

    - Poroton (monolithisch) – mit Perlit gefüllte Ziegel – sind halt sehr preisintensiv – könnten aber vielleicht eine Alternative sein? Schall- und Wärmedämmung soll besser als bei den ungefüllten Ziegeln sein – ist das tatsächlich so?

    Porenbeton kommt für mich aufgrund der schlechten Schalldämmwerte nicht in Frage.
    Klinker klommt aus optischen Gründen für meine Frau absolut nicht in Frage

    Soweit zu Gegebenheiten und meinen Überlegungen
    Ich bin an weiteren Hinweisen und Empfehlungen für den für meine Zwecke am besten geeigneten Mauerwerksaufbau sehr interessiert. Die Entscheidung wird wohl zwischen KS+WDVS oder Poroton monolithisch (gefüllte oder ungefüllte Ziegel) fallen.
    Viele Grüße und einen schönen Tag
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Poroton (gefüllt oder ungefüllt) oder KS - Hinweise für Entscheidungsfindung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Da gab es doch schon ein paar Tipps.
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...grouten-N%E4he
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Zitat Zitat von Koenigsufer Beitrag anzeigen
    Klinker klommt aus optischen Gründen für meine Frau absolut nicht in Frage
    Schade. Damit verbaut man sich die Chance auf eine unempfindliche Fassade, die keine Algen ansetzt. Außerdem könnte man Kalksandstein verwenden und diesen mit Mineralwolle dämmen. Dank Klinkerschale wäre die Dämmung bestens gegen Spechte geschützt.

    Von einem Wandaufbau Innenputz->Kalksandstein->Dämmung->Kalksandstein->Außenputz habe ich noch nie gehört, müsste aber Deine Anforderungen komplett erfüllen.

    Wenn Ihr zwei Geschosse baut, würde ich auf jeden Fall auch auf das obere Geschoss eine Betondecke setzen, wenn Euch der Schallschutz wichtig ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    nirgendwo
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    778
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Schade. Damit verbaut man sich die Chance auf eine unempfindliche Fassade, die keine Algen ansetzt.
    Jaja die Algen. Des Häuslebauers größter Feind
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Schade. Damit verbaut man sich die Chance auf eine unempfindliche Fassade, die keine Algen ansetzt.
    Das glaubst aber auch nur Du. Wenn die Umgebungsbedingungen passen sind die Klinker genau so schnell grün wie jede andere Fassade auch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen