Werbepartner

Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    37

    Wert eines Hauses in einem Überschwemmungsgebiet

    Hallo,

    gibt es eine Fausformel, welche beschreibt wie stark sich der Wert eines Hauses verringert wenn es in einem Überschwemmungsgebiet liegt?

    An der betreffenden Stelle ist in den letzten Jahrzehnten nichts passiert, aber das Gebiet ist als gesetzliches Überschwemmungsgebiet gekennzeichnet da das Haus bei einem QW100 / HW100 Hochwasser ca. 50 cm unter Wasser läge. Bei dieser Wasserhöhe würde das Wasser das etwas höher liegende Erdgeschoss nur knapp erreichen, der Keller wäre aber vollständig geflutet. Die QW50 /HW50 Werte liegen nicht deutlich niedriger. In der HQ20 Karte ist ein Wasserstand 0-50 cm eingezeichnet. Es gibt keine öffentlichen Hochwasserschutzmaßnahmen. Diese sind von den Eigentümern selbst zu tragen. Die Heizungsanlage ist im Keller untergebracht. Derzeit gibt es noch keine Hochwasserschutzmaßnahmen.

    Viele Grüße
    M.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wert eines Hauses in einem Überschwemmungsgebiet

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Naja, nur eine persönliche Einschätzung was ich dafür ausgeben würde: Ich würde den Wert des Hauses mit Null multiplizieren - da würde ich nicht wohnen wollen.

    Bitte beachten Sie, dass es nicht damit getan ist, das Haus ringsherum wasserdicht zu machen, es ist auch der Nachweis der Auftriebssicherheit zu führen. Und wenn das nicht gelingt, dann hat man je nach Wandbildner hat man nach einer Überschwemmung noch länger was davon, Porenbeton ist hier besonders problematisch. Schwimmende Estriche sind auch nur mit großem Aufwand wieder zu trocknen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Hoffentlich ist es nicht auch noch eine Ölheizung!
    Die gehören ME in überschwemmungsgefährdeten Gebieten generell verboten (incl. Umrüstüpflicht für den Bestand).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    kauf oder verkauf?

    meine persönliche meinung:
    ich würde niemals eine immobilie in einer hochwasserschutzzone erwerben.
    wert, deshalb gegen null.
    meine faustformel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Was heißt "das EG knapp erreichen"? Sind es nur ein ein paar Zentimeter? Kann man das Haus so ertüchtigen, dass es drinnen trocken bleibt?
    Ich würde es vom Zustand des Hauses und der Qualität seiner Lage abhängig machen.
    Wenn es das Haus wert ist, würde ich den Keller als Opfergeschoss ausbauen. D.h. Heizung, HAK-Elektro und alle anderen wichtigen wasserempfindlichen Komponenten nach oben verlegen und mich über die exklusive Lage freuen.




    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    37
    Wir sind Käufer.

    Knapp erreichen bedeutet wenige cm. Aber ich sehe keinen Weg wie man das EG trocken halten könnte wenn der Wasserstand außen über das Niveau des Bodens steigt solange der Keller nicht dicht ist. Das Wasser würde einfach innen durch das Treppenhaus steigen.

    Die Heizung ist eine Gasheizung. Um Öltanks muss man sich also glücklicherweise keine Gedanken machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Na dann gibte eine einfache Rechnung pro Hochwasser werden xx.xxx Euro und ne Menge Arbeit fällig.
    Knapp erreichen bedeutet wenige cm. Aber ich sehe keinen Weg wie man das EG trocken halten könnte wenn der Wasserstand außen über das Niveau des Bodens steigt solange der Keller nicht dicht ist. Das Wasser würde einfach innen durch das Treppenhaus steigen.
    Wie oft kannst und willst dir das leisten ?

    Wenn innen schneller pumpst als es von aussen nachläuft kriegst auch den Wasserstand im Haus runter ...
    funktioniert so lange die Pumpen Betriebsenergie kriegen ....

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    ...Aber ich sehe keinen Weg wie man das EG trocken halten könnte wenn der Wasserstand außen über das Niveau des Bodens steigt solange der Keller nicht dicht ist. Das Wasser würde einfach innen durch das Treppenhaus steigen. ...
    Vielleicht sieht ihn ein anderer? Nimm mal einen versierten Bauexperten mit. Denen fällt u.U. etwas ein, an das Du gar nicht denkst.
    Im Übrigen ist es Deine alleinige Entscheidung alle Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen. Eine Formel zur Wertminderung ist mir nicht bekannt.
    Wir haben bewusst im EG, in welchem 2013 das Wasser 25 cm hoch gestanden hätte, wenn die Stadt keinen Sandsackverbau am Elbufer errichtet hätte, nur Kellerräume und eine Gemeinschaftseinrichtung eingebaut und alle wasserempfindlichen technischen Einbauten mindestens 75 cm hoch gesetzt.
    Wichtig ist auch, ob das Hochwasser, wie in Dresden plötzlich hereinbrechen kann, oder ob es wie hier mehrtägige Vorwarnzeiten gibt.



    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Finger weglassen - wenn das Haus nicht zu schützen ist, ist es keinen Pfifferling wert. Mit Sicherheit ist es auch nicht versicherbar. Wert = 0.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    ...Mit Sicherheit ist es auch nicht versicherbar. Wert = 0.
    Was Ihr so alles wisst? Schon mal die Versicherung angefragt?
    Unser Haus war jedenfalls problemlos versicherbar.

    Gruß Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    versichern kann man alles mögliche.
    (wie die versicherung im fall aller fälle reagiert,
    steht auf einem anderen blatt papier)

    von einem gebäude in hochwasserschutzzone
    würde ich jedenfalls die finger von lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von ThomasMD Beitrag anzeigen
    Was Ihr so alles wisst? Schon mal die Versicherung angefragt?
    Unser Haus war jedenfalls problemlos versicherbar.

    Gruß Thomas
    was hilft einem das, wenn nach dem ersten Hochwasser z. B. die Versicherung kündigt, und man dann keine mehr kriegt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Ärztin
    Beiträge
    152
    Ein weiteres HQ100 wird einen dann ja nicht mehr treffen (ja ich weiss das stimmt nicht)
    Versicherung haben wir auch bekommen in einer Zürs5. Kommt drauf an welche Absprachen es da auf politischer Ebene mit Versicherungen gibt.
    Es ist auf jeden Fall ein Szenario was man genau so annehmen sollte und ob man damit zurecht käme. Bautechnisch kann man manchmal doch etwas tun wie Thomas schrieb alles danach ist persönlicher Geschmack ob es das Haus, Grundstück, Lage einem Wert sind und was bauliche Massnahmen kosten.
    Hier sind nach der Hochstufung und neuer Risikoberechnungen die Preise nur sehr gering gefallen bis gar nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Man muss halt was tun, um das Risiko zu minimieren.
    Solange wir nicht wissen, welche Qualität das Haus hat und wie attraktiv die Lage ist, ist jede Spekulation müßig.
    Es gibt Lagen, die rechtfertigen ein gewisses Risiko.
    Wir haben hier ein Hotel, das hat nach zwei Hochwassern eine mobile Spundwand gebaut, um weiter versichert zu bleiben.
    Zum dritten Mal : Das muss der Kaufinteressent ganz allein abwägen. Die Entscheidung kann ihm niemand abnehmen.



    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen