Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197

    Badheizkörper Mischbetrieb sinnvoll bei WP (30° VL)

    Hallo zusammen,

    ist es sinnvoll einen Badheizkörper, der primär zum Trocknen der Handtücher sowie zum Heizen in der Übergangszeit/kurzzeitig Aufwärmen morgens verwendet werden soll, im Mischbetrieb auszuführen?

    Mit den niedrigen VL-Temparaturen wird das Ding ja eigentlich nicht mal handwarm. Daher ja auch elektrisch, damit die Handtücher auch trocken werden (gerade in der Übergangszeit finde ich das immer problematisch).

    Also: rein elektrisch oder Mischbetrieb?
    Mich dünkt, der Zusatzaufwand für den Betrieb mit Wasser wird niemals durch gesparte Energiekosten wieder reingeholt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Badheizkörper Mischbetrieb sinnvoll bei WP (30° VL)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    nirgendwo
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    778
    Hast du auch mal gegengerechnet, ob es nicht billiger wäre, sich den Hk komplett zu sparen und die Handtücher statt dessen in den Trockner zu legen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von SirSydom Beitrag anzeigen
    Mich dünkt, der Zusatzaufwand für den Betrieb mit Wasser wird niemals durch gesparte Energiekosten wieder reingeholt.
    Da dünkt Dich richtig.

    Wenn das Haus sowieso auf niedrige VL der Heizflächen ausgelegt ist, dann würde ich den Handtuchwärmer rein elektrisch betreiben. Dann kann man ihn auch mal während der Übergangszeit in Betrieb nehmen wenn die eigentliche Heizungsanlage noch schläft. Der Stromverbrauch wird sich auch in Grenzen halten, das Ding muss ja nicht 24/7 in Betrieb sein. Für den Winter kann man einen Thermostat so schalten, dass der beispielsweise nur zum Schnellaufheizen aktiviert ist. Die Stromkosten hängen halt von der Nutzung ab.

    Ich nutze auch E-Heizer während der Übergangszeit, wenn es im Büro mal etwas frisch ist, aber draußen im Laufe des Tages die Temperaturen steigen. So lange mein Heizer und ab und zu mal für 1 oder 2 Stunden in Betrieb ist wird das unter´m Strich günstiger als wenn ich die große Heizung einschalte, die allein schon 2-3 Liter Öl verbrennt bis sie sich selbst mal auf Temperatur gebracht hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    genau so hab ich mir das auch gedacht R.B. Werd ich dann wohl so machen.

    @dimitri - grundsätzlich richtig, aber davon wird das Bad in der Übergangszeit nicht warm. Außerdem die Logisitk.. ne.

    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Warum nicht einen Heizlüfter für 9,99 € reinstellen?
    Den schalte ich dank der guten Wärmedämmung gerade mal 10 Min. ein und habe dann die 24°C, die mit der FBH nicht möglich sind (obwohl vom GÜ versprochen... ).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    Warum nicht einen Heizlüfter für 9,99 € reinstellen?
    Weil man darauf keine Handtücher trocknen kann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    Warum nicht einen Heizlüfter für 9,99 € reinstellen?
    Ich hätte bei diesen 9,99€ Dingern im Bad (da sprizt auch schon mal Wasser) schon Bedenken. Gibts da eigentlich Vorschriften?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von kike Beitrag anzeigen
    Gibts da eigentlich Vorschriften?
    Die gibt es, müsste auch in den Anleitungen stehen. Aber wer liest schon die Anleitung.

    Meist findet man nicht einmal den Hinweis, dass diese Dinger nicht im Dauerbetrieb, oder unbeaufsichtigt, genutzt werden dürfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Hallo Ralf,

    meine Handtücher sind bis jetzt auch immer so trocken geworden - ich hänge sie zum Trocknen einfach über eine Stange.
    Und den Heizlüfter lasse ich weit genug weg von der Dusche und vom Waschbecken und nur unter Aufsicht (wenn ich im Bad bin) laufen. Es geht ja nur darum, dass ich eine angenehmere Temperatur im Bad erreiche als die 21,5°C, die die FBH schafft.

    Ich habe da wenig Angst, dass etwas passiert - im Altbau habe ich das fast 20 Jahre so gemacht. Aber klar ist so ein Handtuchheizkörper die elegantere Lösung. Nur unser Vollpfosten von GÜ wusste offenbar nicht, dass die Hydraulik der FBH die geforderte Temperatur im Bad nicht erreichen kann. Und nachträglich sehe ich keine andere, einfache Lösung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    Aber klar ist so ein Handtuchheizkörper die elegantere Lösung. Nur unser Vollpfosten von GÜ wusste offenbar nicht, dass die Hydraulik der FBH die geforderte Temperatur im Bad nicht erreichen kann. Und nachträglich sehe ich keine andere, einfache Lösung.
    Wenn die Hühnerleiter vorhanden ist, dann könnte man dort einen el. Heizstab einstecken. Ansonsten hast Du natürlich Recht, so ein Heizlüfter hat seine Existenzberechtigung. Ich habe auch einen zuhause, für Notfälle, und hier im Büro habe ich auch mehrere E-Heizer in den verschiedensten Ausführungen.

    Leider wurden die Heizlüfter in den letzten Jahren immer schlechter und gerade über das I-Net werden viele Modelle verkauft die man an sich vom Markt nehmen müsste. Da helfen auch ein halbes Dutzend "Qualitätssiegel" nichts, die von vielen Herstellern sowieso nur kopiert werden. Wer so ein Ding benutzt, sollte daher besonders aufpassen und sich keinesfalls auf die Schutzmechanismen solcher Geräte verlassen.
    Deswegen ein paar Grundregeln beachten, wie beispielsweise den Heizlüfter nicht abdecken bzw. zum Trocknen von Handtüchern verwenden (der muss immer frei ausblasen können), auf einen stabilen, wenn möglich nicht brennbaren, Untergrund stellen, niemals längere Zeit unbeaufsichtigt betreiben, niemals in der Nähe von "Wasser" in Betrieb nehmen (auf den eingedruckte IP Code würde ich mich nicht verlassen).

    Es gibt auch E-Heizer die man bedenkenlos auch in kritischen Bereichen verwenden kann, die sogar als Dauerheizer genutzt werden können, aber die gibt es halt nicht für 9,99 €.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    Es geht ja nur darum, dass ich eine angenehmere Temperatur im Bad erreiche als die 21,5°C, die die FBH schafft.
    Mal eine Frage. Wie hoch wir die Temperatur im restlichem Haus erreicht bzw. wieviel ist eingestellt.
    Ich bin mir sicher du kannst auch mehr als 21,5 Grad schaffen, aber das Problem ist, dass andere Zimmer automatisch auch höher sein werden. Bei mir z.B. bekommen ich im Bad max. 0,5 Grad unterschied zum restlichem Haus. Also wen das ganze Haus 21 Grad hat, dann ist im Badezimmer max. 21,5 Grad. Auch wenn die FBH mehr leisten würde. Die Wärme würde sich zu schnell verteilen und man würde trotzdem keine 3 Grad unterschied erreichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Hallo Ralf,

    ein Dauerbetrieb des Heizlüfters ist ja bei einem gut isolierten Bad nicht notwendig - spätestens nach 10 Minuten ist es da drin sehr warm. Dann wird kräftig gelüftet und trotz feuchter Handtücher gibt es keine Probleme mit der relativen Luftfeuchtigkeit.


    Zur Frage von Jan81:

    Ich erreiche im Bad 21,5° C und in den übrigen Räumen 22,5° C. Das Bad liegt Nordost - also auch an der kühlsten Ecke des Hauses - und hat zwei Fenster. Nur das Schlafzimmer ist noch kühler - aber das liegt an der Nordseite und wird gar nicht oder nur sehr moderat beheizt (ist aber natürlich trotzdem relativ warm). Bei Sonnenschein gibt es im Wohnbereich dank großer Fenster an Süd- und Westseite außerdem fette solare Gewinne. Da kann es dann auch mal deutlich wärmer werden.
    Die WP höher aufheizen wäre keine gute Idee - dann wird es im ganzen Haus (sind zwei Wohnungen) deutlich zu warm. Im EG ist es sowieso schon immer wärmer als bei mir im OG (der Dachraum bis zum First offen). So gesehen ist der Heizlüfter wohl wirtschaftlich die günstigste Methode, um das Bad auf Wohlfühltemperatur zu bringen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Sarstedt
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    2,847
    Zitat Zitat von rose24 Beitrag anzeigen
    Ich erreiche im Bad 21,5° C und in den übrigen Räumen 22,5° C.
    Ok dann ist eurer Badezimmer extrem unterdimensioniert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    663
    Wenn die Tür zu ist erreicht man locker höhere Differenzen als deine (Jan81) 0,5 Grad. In den Heizlastberechnungen wird ja auch mit den entsprechend schlechten U-Werten der Innenbauteile gerechnet. Wenn die Außentemperaturen höher sind bedeutet das natürlich relativ gesehen erhöhte Anforderungen an die Heizflächen im Bad.

    Nur wenn es so ist, dass man das restliche Haus höher heizen muss, um die vorschriftsgemäßen 24 Grad zu erreichen, dann hat der Planer halt gepennt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von rose24
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Wasserburg am Inn
    Beruf
    Beamtin
    Beiträge
    745
    Zitat Zitat von Jan81 Beitrag anzeigen
    Ok dann ist eurer Badezimmer extrem unterdimensioniert.
    Mehr Heizschleifen gehen kaum - das Bad ist nicht sehr groß (ca. 6,5 m²). Ist wohl ein hydraulisches Problem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen