Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Estrichpfusch und Probleme mit Dämmung und Statik

Diskutiere Estrichpfusch und Probleme mit Dämmung und Statik im Forum Baumurks in Wort und Bild auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7

    Böse Estrichpfusch und Probleme mit Dämmung und Statik

    Hallo, ich bin hier neu und begrüße alle Forenteilnehmer.
    Sollte ich irgendetwas falsch geschrieben haben, dann bitte ich um Entschuldigung.
    Mein folgendes Problem:
    Mein 3-Fam-Haus, Baujahr 1892, hat als Böden / Decken eine Holzbalkenkonstruktion, gefüllt mit Getreidehülsen
    Die Böden (DG) sind z.T. erheblich nicht im Wasser.
    Das Haus erhält nun eine Frischzellenkur, bekam ein neues Dach mit Wärmedämmung, WDVS 14 cm, neue
    Fenster, ein BHKW, therm Solaranlage u.s.w. Es wird Kfw 100. Jetzt gerade wurde im DG mit FBH der Boden nivelliert.
    Es sollen Fliesen und Korkböden verlegt werden.
    Es wurde nun im DG eingebaut:
    1. 1-lagigAusgleich-Flüssigdämmung d - 10-60 mm
    2. 1-lagig Trittschalldämmung EPS 045 d = 20mm
    3. PE - Folie als Trennlage
    4. S.....Noppenplatte - EN 23 F d = 23mm (für die Fußbodenheizung)
    5. Randstreifen BRS 808 KSF 8/80mm
    6. Spezial Estrich für dünne Aufbauten bei Fußbodenheizung bis 35 mm Stärke Anhydrit-Fließestrich CAF- C20- F4.

    Der Estrich wurde von einer Fachfirma katastrophal eingebaut. Krumm und schief und z.T. sehr weich. Auf 2 m bis zu
    20 mm aus dem Wasser und mit dem Daumennagel konnte ich den Estrich raus kratzen.
    Der Estrichbauer: ".....alles kein Problem, da wird da abgeschliffen, und da wird Masse aufgebracht u.s.w...."1-IMG_3960.jpg15-IMG_20150609_120909-001.jpgIMG_4085.jpgIMG_4051.jpg
    Das hat alles nichts gebracht, da wurde von der Firma K..... eine Ausgleichsmasse zusammen gemixt und mit ca. 0,5 - 2.5 cm Stärke auf Gipsbasis aufgebracht. Der Estrich wurde so flüssig hoch gepumpt, dass die Masse hinter die Randsteifen lief. An einer Stelle lief die Masse in die untere Wohnung durch die Decke in das Badezimmer. An ca. 40 Stellen lief die Brühe in den Boden/Decke. Wie viel, das weiß niemand. Die neu verbaute Menge hat lt. Fachmann der Fa. K..... hat einen Gewicht von ca. 6,4 t (60 kg/m² x 108 m²). Außer dem zusätzlichen Gewicht habe ich die Sorge, dass keinerlei Geräuschdämmung (Schalldämmung/Trittschalldämmung etc.) mehr habe.
    Es besteht ja jetzt eine direkte Verbindung von Boden und Wand. Außerdem wurde nicht eine Fuge in der Wohnung angebracht, d.h., es wurde alles in einem "Ruck" gegossen.
    Was kann ich gegen diese Sorge, Statik und Schalldämmung, tun?
    Ich danke Euch für die Antworten.

    Viele Grüße superberni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrichpfusch und Probleme mit Dämmung und Statik

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von superberni Beitrag anzeigen
    Was kann ich gegen diese Sorge, Statik und Schalldämmung, tun?
    Na, umgehend den überfälligen baufachlichen und baurechtlichen Sachverstand einkaufen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7
    Wo kann ich diesen Verstand einkaufen?
    Vielleicht kannste mir das ein bißchen erläutern.

    Gruß superberni
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Viernheim
    Beruf
    Dipl.-Inform.
    Benutzertitelzusatz
    Metaller
    Beiträge
    413
    Zitat Zitat von superberni Beitrag anzeigen
    Wo kann ich diesen Verstand einkaufen?
    Vielleicht kannste mir das ein bißchen erläutern.
    z.B. einen ö.b.u.v. Sachverständigen, Suche hier, Stichwort Estrich
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    superberni - das ist wirklich kein superergebnis und keine super vorgehensweise!

    du benötigst erst einmal ein dreigestirn für deine holzbalkendecken, bevor irgend etwas eingebaut wird. architekt, tragwerksplaner, holzgutachter. die machen eine bestandsaufnahme vom zustand der holzbalken hinsichtlich tragfähigkeit, lastaufnahme etc. insbesondere müssen die balkenköpfe auf ihren zustand untersucht werden. über 100 jahre balkenköpfe neigen gerne dazu, dass sie gerne im mauerwerk wegfaulen. ich kenne balkenköpfe, die nur noch 2 cm tragfähig auf dem mauerwerk auflagen. der rest war pulver.

    jetzt forderst du den estricher auf, seinen plunder wieder auszubauen und zu entsorgen, dann jagst du ihn in den tabak. danach gehst du zurück auf los und beauftragst das oben beschriebene dreigestirn. nach deren bestandsaufnahme und aufbauempfehlung werden dann die decken bearbeitet.

    wenn der estricher davon nichts mitbekommt, wird er dich vielleicht an einer beteiligung seiner kosten nicht auffordern.

    ich empfehle dir dringend danach vorzugehen, sonst hast du wenig freude nach der sanierung deiner ungeplanten vorgehensweise.

    viel erfolg!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von sniper
    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Kohlstädt
    Beruf
    All in One
    Beiträge
    1,301
    moin berni

    du möchtest doch nicht den pfannkucheneffekt in deinem haus erleben,
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7
    Hallo Rolf, vielen Dank für die Zeilen.
    Ich habe !!Fachleute!! zur Hand. Mein Archtekt (Bautechniker u. Statiker) und jetzt ein SV (nicht ö.b.u.v.) zur Hand.
    Der Architekt hatte schon 2007 meine Kfw Sachen bearbeitet und jetzt zu Kfw 100. Der Estrichbauer hat vorher den Boden gesehen, habe dazu ein paar Holzbretter entfernt, und sagte, das wäre kein Problem. Auch der Architekt weiß über die Angelegenheit. Ich gehe ja davon aus, dass ich als Laie es nicht besser als die Fachleute weiß. Also muss ich mich darauf verlassen kann. Nur nachdem mich die Firma K...., die den 2. Belag zusammen mixte und es dem Estrichbauer zum Einbau überließ, informierte, dass die Masse ca. 60 kg/m² an Gewicht hat (also ca 6,4 t), dann wurde ich ein bißchen überrascht. Und dass die Masse in das Holzgebälk lief bis in die unter Wohnung, dann wurde es mir sogar mulmig. Der SV hat dazu nicht viel gesagt. Zur Dämmung überhaupt nichts. Er kenne sich in Schalldämmung und Trittschall da nicht aus.
    Der Statiker meinte, er könne hier nicht viel sagen, dazu müsse er die Balkenkonstruktion von unten her sehen (Höhe mal Breite der Balken, die Abstände u.s.w.). Es könne aber mit dem Gewicht in Ordnung sein. Der eigentliche Estrich hat ja Dämmung in Form von Trittschallstyropor bekommen. Da aber jetzt die Sauce an den Randstreifen über an das Meuerwerk eine Verbindung hergestellt hat, kann ich mir vorstellen, dass eine Dämmung nicht mehr gegeben ist.
    Gibt es dazu irgendeine Alternative? Wenn ja, welche?
    Ich habe einen Rechtsanwalt in der Zeit beauftragt.

    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Gruß superberni (hat nix mit Super-Arbeit zu tun).

    Lt. DirkZ1 habe ich jetzt einen ö.b.u.v. SV die Sache vorgetragen und hoffe, er kann mir das Entsprechende mitteilen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    verschreibt dir dein dreamteam auch regelmäßig awg-hormone?

    wenn ich die schilderung von dir lese, wird mir anders.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    das
    Zitat Zitat von superberni Beitrag anzeigen
    ..Mein Archtekt (Bautechniker u. Statiker) und jetzt ein SV ..
    Der Statiker meinte, er könne hier nicht viel sagen ..
    klingt verworren.
    wieviele personen sind beteiligt?
    der architekt, der bautechniker und statiker ist?
    (sicher, dass der sich architekt nennen darf?)
    der SV?
    noch ein statiker? (oder der archi-bautechnik-statiker?)

    wurde die "leistung" abgenommen? bezahlt?

    der RA ist hoffentlich baurechtler? ansonsten würde
    ich bei vollbeauftragung der baufachleute erwarten, dass
    die erstmal ihren teil beitragen ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7
    es sind nur 1 Architekt (Bautechniker + Statiker), 1 SV (nicht ö.b.u.v.), 1 Estrichbauer und jetzt 1 Rechtsanwalt.
    Es wurde keine "Leistung" abgenommen und er hätte noch Geld von mir zu bekommen (Gottseidank).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ein bautechniker und statiker in einer person kann nicht architekt sein!

    doch dreamteam?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7
    Habe mal unter seiner Seite geguckt
    entschuldigt mich

    O.K., er ist kein Architekt, nur:

    Dipl.Ing.
    Beratender Ingenieur
    Energieberatung,
    Energienachweise,
    Altbausanierung,
    Baustatik
    und Erneuerbare Energien.
    Bauplanung und Bauleitung
    Geändert von superberni (27.09.2015 um 17:42 Uhr) Grund: noch was gefunden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ich muss noch einmal zurück zu #5 - wurden die balkenköpfe im aussenmauerwerk untersucht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Massenbachhausen
    Beruf
    Hausverwalter
    Beiträge
    7
    nein, da wurde nichts untersucht. Man/frau geht davon aus, dass das andere Holz so trocken ist, wie das, was man gesehen hat. Das Haus selbst ist eigentlich sehr trocken.
    Ein Schuppen nebenan wurde abgerissen und die Balken waren alle noch top in Ordnung. Auch alle Ziegel waren in Ordnung, keine Feuchtigkeitsschäden vorhanden.
    Der Zimmermann hat ein Teil der Dachbalken erneuert, alles in Ordnung. Keine Feuchtigksschäden. Erneuerung nur desweg, weil wegen Dämmung aufgedoppelt wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    das ist leichtsinnig, was ihr da macht. lass die balkenköpfe untersuchen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen