Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Grömitz
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2

    Parkett auf Holzbalkendecke

    Hallo zusammen,

    wir möchten im Obergeschoss unseres Hauses gerne Fertigparkett verlegen. Das Haus ist ca. 200 Jahre alt und wurde vor 20 Jahren komplett saniert bzw. neu aufgebaut. Das Haus ist zweigeschossig, wobei die Zwischendecke als Holzbalkendecke ausgelegt ist. D.h. sie setzt sich aus Holzbalken, einer Lattung, eine Dämmschicht und Verlegeplatten zusammen. Den altenTeppich habe ich partiell entfernt. Leider stellt sich heraus, dass die Verlegeplatten nicht plan sind bzw. die Holzdecke natürlich im Laufe der Zeit gearbeitet hat / sich verzogen hat. Meine Frage: wie bekomme ich nun eine plane Fläche zustande? Wie würdet ihr vorgehen? Ist eine schwimmende Parkettverlegung überhaupt möglich?

    mfg Carsten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Parkett auf Holzbalkendecke

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    wie bekomme ich nun eine plane Fläche zustande?
    verlegeplatten ausrichten...wo ist das problem?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2015
    Ort
    Grömitz
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    2
    Das Problem ist, dass die Verlegeplatten schwimmend verlegt und untereinander verleimt sind. Ich habe mal Fotos zur Verdeutlichung angehängt.WP_20150928_001.jpgWP_20150928_004.jpgWP_20150928_002.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Das Problem ist, dass die Verlegeplatten schwimmend verlegt und untereinander verleimt
    hallo
    dann müssen die halt mit einer tauchsäge in handliche stücke geschnitten und ausgebaut werden.
    neue unterkonstruktion aus ausgerichteten lagerhölzern und neu verlegen. stösse auf den lagerhölzern verschraubt.
    trittschall wasweisich.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Ba.-Wü.
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    460
    Zitat Zitat von gunther1948 Beitrag anzeigen
    hallo
    dann müssen die halt mit einer tauchsäge in handliche stücke geschnitten und ausgebaut werden.
    neue unterkonstruktion aus ausgerichteten lagerhölzern und neu verlegen. stösse auf den lagerhölzern verschraubt.
    trittschall wasweisich.

    gruss aus de pfalz

    Bei solch alten Häusern gehe ich mal davon aus, daß die darunter liegenden Holbalken recht krumm und bucklig sind. Mal eben rausreisen, neu ausrichten und gut ist, wird nicht so einfach funktionieren.
    Und wenn man sich die Verlegerichtlinien der Bodenhersteller durchliest, wird man schnell feststellen, daß es nahezu unmöglich ist, bei einem solch alten Haus mit einem solchen Fußbodenaufbau diese Toleranzen hinzukriegen.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Siedler Beitrag anzeigen
    Bei solch alten Häusern gehe ich mal davon aus, daß die darunter liegenden Holbalken recht krumm und bucklig sind. Mal eben rausreisen, neu ausrichten und gut ist, wird nicht so einfach funktionieren.
    Das geht schon. Wenn die vorhandene Unterkonstruktion nichts taugt dann muss diese ertüchtigt werden, so oder so. Wer weiß ob die vorhandenen Platten für diesen Zweck überhaupt geeignet sind. Bevor man jetzt versucht das Ganze zu kaschieren wäre zu überlegen, ob man nicht besser von Grund auf neu aufbaut. Dann hält das auch wieder für die nächsten Jahrzehnte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen