Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    IT Berater
    Beiträge
    35

    Leitungen einbetonieren oder Schacht belassen

    Hallo,

    wir haben in unserem Neubau drei Durchbrüche in der Betondecke durch welche der Sanitär/Heizungsmonteur seine Leitungen gezogen hat. Jetzt ist er fertig und auf die Frage was jetzt mit den Durchbrüchen passieren soll wurde mir gesagt dass man die nun mit Beton auffüllt.

    Als Laie hört sich das für mich aber unnötig endgültig an. Was spricht dagegen die Druchbrüche mit Styropor zu verschliessen und hinter einer Trockenbauverkleidung zu verstecken? Das einzige Proargument für Beton ist bis jetzt der Schall, aber da zwei Schächte im Bad sind und einer im Arbeitszimmer weiß ich nicht ob das wirklich ein Problem darstellt.

    Gibt es sonst irgendwelche Gründe wieso man die Rohre einbetonieren sollte? Für mich hätte es eigentlich deutlich mehr Charme wenn ich im Falle der Fälle nur eine Trockenbauwand durchbrechen müsste um an die Rohre zu kommen.

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Leitungen einbetonieren oder Schacht belassen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    brandschutz und schallschutz sind meistens die gründe zum verschliessen eines deckendurchbruchs mit beton. styropor ist ein ungeeignetes mittel, dann lieber nichts einbauen. eine schachtbekleidung kann ebenso beide aspekte erfüllen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    234
    Ich würde Steinwolle hineinstopfen so das ich unten und oben jeweils ca. 2 cm platz hätte und dann würde ich diese 2 cm mit Mörtel verschließen. Brandschutz ist dadurch sicherlich gegeben (zumindest so einigermaßen) und man kann trotzdem später mal dieses wieder gut öffnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    @ Pensionär - dein verschlag hat mit brandschutz nichts gemein. mit mineralwolle ausstopfen geht, aber verputzen ist ohne zusatzmassnahmen nicht möglich. wenn in ein paar monaten alles unten liegt, dann sollte man lieber die öffnung nicht verschließen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    Ich gebe hier mal die Meinung meines (zugegeben mehr praxis- als DINnahen) öbuv SV zum besten, der die Abnahme begleitet hat.
    Der sagte zum GU: "Nehmen sie Brunnenschaum für sowas im EFH"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Mit Beton verschließen heißt aber auch, dass eine Schallbrücke hergestellt wird so dass der Schall von den Rohrleitungen über die Decke in weitere Räume übertragen wird. Außerdem werden Bewegungen der Rohrleitungen (z.B. Wärmeausdehnungen) unterbunden.
    Falls brandschutztechnische Anforderungen bestehen, gibt es dafür Brandschutzschaum, Brandschutzmanschetten, ...

    oder eben die Verkleidung des Rohrstranges mit Brandschutzplatten als Trockenbauwand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    926
    Rasierschaum ist auch nicht brennbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen