Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Odenwald
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    137

    Bewehrung Streifenfundament Garage

    Hallo,

    stimmt es da die Rückhängewebehrung in die Käfige eingearbeitet wird und das Flacheisen dann daran befestigt wird?

    Fundament.jpg


    Gruß und Danke

    Marco
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bewehrung Streifenfundament Garage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Inkognito
    Gast
    Die Breite des Flacheisens ist nicht ersichtlich, das ist vermutlich die Absicht. Bei der Ausführung kommt vermutlich noch ein Montageeisen drunter, weil es sonst nicht funktioniert - selbst wenn man es hinhängen kann bleibt es ja nicht an Ort und Stelle.

    Ich halte die Konstruktion für problematisch, da an der Fuge Einbauteil zum Beton Wasser eindringen kann, dies wird direkt zur Rückhängebewehrung geführt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    was soll das blech können?
    warum sehen die anderen details aus, wie sie aussehen?
    wie sieht dieser kurios "detaillierte" bereich in den werkplänen
    des architekten aus?
    falls es keine wp gibt: warum malt sich der twp die nase ab?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    1,589
    Warum so eine aufwändige und schadenträchtige Konstruktion ?

    Das / Die Flacheisen verursacht(en) eine ideale Kerbwirkung/Sollbruchstelle und unterbrechen die Bügelbewehrung. 25mm Flacheisen BrFl 130/500/25? Wofür? Wieviele? 2 Stück in der Fahrspur? Nur eins, weil nur 1Stück Rückhängebewehrung? Wozu die Rückhängebewehrung? Nur um das Flacheisen zu halten? Warum keine Montagebügel, Bohrlöcher für Bindedraht, Fixierung an der Schalung?

    Die Bodenplatte ist nur 10cm dick?? Also nur eine Lage Bewehrung?? Gefälle?
    Nutzung? Garage? PKW? Fahrräder, Gartengeräte?

    Warum noch BSt 500 S und kein B500B ?

    Unter die dünne Bodenplatte kommt ... Bodenaustausch? ... Schotter / Kies?... Mineralgemisch?... verdichtet auf EV2=?? Wo ist die Sauberkeitsschicht unter der Bodenplatte?

    Warum kommt unter das Pflaster keine Frostschutzschicht und keine Tragschicht?

    Bei Garage mit E-Installation - wo ist die Erdung?



    Warum nicht z.B. so:
    Fundamenthöhe ca. 83 cm, passenden L-Winkel (z.B. feuerverzinkt nach Ankermontage) mit Mauerankern in der Bodenplatte verankern.
    Bodenplatte über dem Streifenfundament ca. 25cm dick
    Kantenschutzwinkel (und Bodenplatte) bis Vorderkante Streifenfundamentführen, dann liegt das Pflaster auch nicht zur Hälfte auf dem schiefen Fundament und der Unterbau kann ornungsgemäß verdichtet und das Pflaster ordnungsgemäß abgerüttelt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Odenwald
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    137
    Hallo zusammen,

    erst mal vielen Dank für die Antworten.
    Es handelt sich bei dem Plan um den Fundamentplan einer Fertiggarage, wir setzen diesen nur um und ich war mir lediglich bei der Rückhängebewehrung nicht sicher ob ich diese so wie ich es mir vorstelle richtig einbaue.

    Pflaster ist schon vorhanden und wir nicht neu verlegt, daher diese Angaben einfach ignorieren.

    Anbei mal der ganze Plan damit ihr euch einen Überblick darüber verschaffen könnt und nicht länger Rätzeln müsst.

    Gruß

    Marco
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Inkognito
    Gast
    Wenn man das nicht kann sollte man das auch nicht selbst ausführen. Steht ein Gebäude in der Nähe?

    Das Flachblech soll wohl eine Art Schubknagge darstellen, für die Horizontallasten aus dem einseitigen Erddruck. Warum nicht aus Beton, das weiß wohl nur der Konstrukteur, genau so wie die Lasten vom Fundament ins Erdreich sollen.

    St52 weiß jeder was gemeint ist, genau wie beim Bst 500 - wissen Sie das?
    Ansonsten sei zu der Korrosionsschutzproblematik noch der mögliche Chlorideintrag erwähnt und, wenn gepflastert, chloridhaltige Sickerwässer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen