Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Sat-Anlage im Garten

Diskutiere Sat-Anlage im Garten im Forum Elektro 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187

    Sat-Anlage im Garten

    Hallo,

    ich möchte nun eine Sat-Anlage in meinem Garten positionieren und habe noch folgende Fragen:

    Der Mast (feuerverzinkter Stahl, Durchmesser 50mm) soll 80 cm in die Erde eingelassen werden und schaut dann 1,20 Meter aus dem Boden heraus.
    Reicht für die Verankerung einer 85cm Schüssel eine 80cm Retention mit Beton, oder ist dies nicht zulässig?

    Muss die Schüssel bei dieser Höhe überhaupt geerdet werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sat-Anlage im Garten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    SteveMartok
    Gast
    Ja.
    Doch.
    Nein.

    Frage: Warum wird hier der Fachbegriff Retention gebraucht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187
    Danke für die Antwort. Würden Sie diese jedoch etwas konkreter formulieren? Ist diese Vorgehensweise okay, oder muss noch etwas beachtet werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    1,059
    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich möchte nun eine Sat-Anlage in meinem Garten positionieren und habe noch folgende Fragen:

    Der Mast (feuerverzinkter Stahl, Durchmesser 50mm) soll 80 cm in die Erde eingelassen werden und schaut dann 1,20 Meter aus dem Boden heraus.
    Reicht für die Verankerung einer 85cm Schüssel eine 80cm Retention mit Beton, oder ist dies nicht zulässig?
    Wenn das ein vernünftiges Rohrhülsenfundament wird, sollten 0,8m Tiefe ausreichen.

    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Muss die Schüssel bei dieser Höhe überhaupt geerdet werden?
    Wenn der Mast ohnehin erdfühlig im Rohrhuelsenfundament steht und die Befestigungen metallischer Art miteinander verbunden sind, nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Inwiefern noch konkreter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187
    Alles Bestens. Vielen Dank für die Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    393
    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Der Mast (feuerverzinkter Stahl, Durchmesser 50mm) soll 80 cm in die Erde eingelassen werden und schaut dann 1,20 Meter aus dem Boden heraus.
    Reicht für die Verankerung einer 85cm Schüssel eine 80cm Retention mit Beton, oder ist dies nicht zulässig?
    Wenn dadurch niemand gefährdet wird, darf man der Unvernunft freien Lauf lassen und Gartenantennen sogar an labilen Ständern anbringen und vom Wind umpusten lassen.

    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Muss die Schüssel bei dieser Höhe überhaupt geerdet werden?
    Antennen, die min. 2 m Abstand unterhalb der Dachrinne/Dachkante und max. 1,5 m Wandabstand einhalten, befinden sich in der als sicher bezeichneten Fassadenzone und sind von blitzstromtragfähiger Erdung mit min. 16 mm² Cu, 25 mm² Al oder 50 mm² Stahl befreit. Bezüglich Potenzialausgleich und ÜSG siehe unten.

    Zitat Zitat von karo1170 Beitrag anzeigen
    Wenn das ein vernünftiges Rohrhülsenfundament wird, sollten 0,8m Tiefe ausreichen.
    Min. 0,8 m Frosttiefe reichen vorbehaltlich des Betondurchmessers statisch aus.

    Zitat Zitat von karo1170 Beitrag anzeigen
    Wenn der Mast ohnehin erdfühlig im Rohrhuelsenfundament steht und die Befestigungen metallischer Art miteinander verbunden sind, nein.
    Ein auf 0,8 m Tiefe einbetonierter Mast hat keine nennenswerte Erdfühligkeit und ist kein normkonformer Antennenerder.

    Nur nach Blitzschutznorm sind < 10 Ohm Erdfühligkeit empfohlen, DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) schreibt für Antennenerdungen Tiefenerder mit Mindestlängen von 1 x 2,5 m oder 2 x 1,5 m (mit doppeltem Abstand der Erderlänge) vor, die direkt ins Erdreich einzutreiben sind. In Angleichung an die Blitzschutznorm sind die Köpfe von Vertikalerdern nach Entwurf der IEC 60728-11 künftig um 0,5 m unter Grund zu versenken, womit ein Rohr aktuell noch auf 2,5 m und künftig auf 3 m Tiefe direkt ins Erdreich versenkt werden müsste um als normkonformer Antennenerder zu gelten.

    Die aktuelle IEC 60728-11 geht nicht auf Freilandantennen ein, daher ist im Gegensatz zu einer alten VDE 0855 Teil 1 auch keine blitzstromtragfähige Erdungsverbindung des Antennenträgers zum geerdeten Schutzpotenzialausgleich des Gebäudes mehr gefordert. Wie bei der Statik gilt: Wird niemand gefährdet, darf man LNB und Antennenleitungen einem Blitzschlag opfern. Wenn St. Florian versagt ist ein LNB relativ schnell gewechselt, gebratene Erdkabel wieder auszubuddeln ist nicht so einfach.

    Erd- oder Freileitungen in Blitzschutzzone LPZ 0A sind weniger durch relativ seltene Direkteinschläge als die viel häufigeren Überspannungsschäden aus Einschlägen in die Nachbarschaft gefährdet. Zum Sach- und Personenschutz im Gebäude sind wenigstens die Schirme aller ins Gebäude ein-oder austretenden Kabel und Leitungen möglichst nahe dem Gebäudeeintritt in den Schutzpotenzialausgleich einzubeziehen.

    Entgegen landäufiger Meinung sind Gartenantennen im Sicherheitsranking deutlich hinter konventionell geerdeten Dachantennen einzustufen. Auch bei dichter Bebauung und ohne Monster-Leitungslängen ist dafür ein PA mit mehr als nur einem 4 mm² Kupferdraht und energetisch koordinierte SPD 1 Blitzstrom- und SPD 2 Überspannungsableiter sinnvoll. Ein vollständiger Schutzpotenzialausgleich ist nach Normenreihe DIN VDE 0100 ohnehin vorgeschrieben und für Antennenanlagen nach DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) unabhängig von der Netzform auch ein Erder Typ A oder B gefordert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187
    Hallo nochmal,

    ich habe noch eine Frage so folgender Thematik (die mich fast zum Verzweifeln bringt)

    Die Sat- Anlage ist installiert und nach der Feinjustierung habe ich nun auch 100% Signalstärke.

    Nun gibt es allerdings ein Problem:

    Das Kabel vom LNB direkt an den Fernseher angeschlossen funktioniert super. Wie schon oben geschrieben, 100% Signal.

    Nun ist es allerdings so, dass die Kabel der Antennendosen aus sämtlichen Räumen von meinem Elektriker in den Zählerkasten gelegt wurden.

    Jetzt wollte ich das Kabel, welches vom LNB kommt, mit dem Kabel zur Antennendose im Wohnzimmer mit einem Sat-Adapter verbinden. Leider bekomme ich hierbei aber kein Signal mehr.
    Im Fachmarkt wurde mir der Adapter für dieses Vorhaben empfohlen.

    Was mache ich falsch? Gibt es ggf. zwei verschiedene Frequenzen, dass dies so nicht funktioniert?

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    1,059
    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Hallo nochmal,

    ich habe noch eine Frage so folgender Thematik (die mich fast zum Verzweifeln bringt)

    Die Sat- Anlage ist installiert und nach der Feinjustierung habe ich nun auch 100% Signalstärke.

    Nun gibt es allerdings ein Problem:

    Das Kabel vom LNB direkt an den Fernseher angeschlossen funktioniert super. Wie schon oben geschrieben, 100% Signal.

    Nun ist es allerdings so, dass die Kabel der Antennendosen aus sämtlichen Räumen von meinem Elektriker in den Zählerkasten gelegt wurden.

    Jetzt wollte ich das Kabel, welches vom LNB kommt, mit dem Kabel zur Antennendose im Wohnzimmer mit einem Sat-Adapter verbinden. Leider bekomme ich hierbei aber kein Signal mehr.
    Im Fachmarkt wurde mir der Adapter für dieses Vorhaben empfohlen.

    Was mache ich falsch? Gibt es ggf. zwei verschiedene Frequenzen, dass dies so nicht funktioniert?
    Sollte sich bei der Konstellation mit einem Spiegel und mehreren Teilnehmern zwischen LNB und Enddose nicht noch ein Multischalter befinden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    393
    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Nun ist es allerdings so, dass die Kabel der Antennendosen aus sämtlichen Räumen von meinem Elektriker in den Zählerkasten gelegt wurden.
    Wenn mit Zählerkasten ein abgeteiltes Schwachstromschott im Zählerschrank gemeint ist, wäre die Installation okay, eine Leitungsführung woanders oder im Unterverteier hingegen normwidrig und eine F-Verbinder darin noch weniger fachgerecht.

    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Jetzt wollte ich das Kabel, welches vom LNB kommt, mit dem Kabel zur Antennendose im Wohnzimmer mit einem Sat-Adapter verbinden. Leider bekomme ich hierbei aber kein Signal mehr.
    Im Fachmarkt wurde mir der Adapter für dieses Vorhaben empfohlen.

    Was mache ich falsch? Gibt es ggf. zwei verschiedene Frequenzen, dass dies so nicht funktioniert?
    Es gibt deutlich mehr als nur zwei Frequenzen und ahnungslose User, die zuerst handeln und dann fragen, für den Einbau von Verschlimmerungen selbst mit technisch überholten F-Aufdrehsteckern prädestiniert.

    Ohne Kenntnis was du als "Adapter" bezeichnest, kann man dazu nichts sagen. Die blitzschutztechnische Kompetenz des Fachmarktverkäufers kann ich nicht beurteilen, befürchte aber, dass das ein SPD 2 Überspannungsschutz (Stoßstrom 8/20 µs) ist. Für Dachantennen und die blitzschutztechnisch noch nachteiligeren Garten-Antennen sind nur SPD 1 Blitzstromableiter (Stoßstrom 10/350 µs) energetisch richtig koordiniert.

    Beide Schutzbausteine können nur die Spannungsdifferenz zwischen dem Schirm und dem Innenleiter egalisieren aber nicht bewirken, dass sich sich Blitzströme auf dem Kabel in Wohlgefallen auflösen. Bei fehlenden PA der Kabelschirme sind beide ÜSG nutzlos, wird ein SPD 2 Überspannungsableiter hinter einem Erdwinkel installiert, wirkt er immerhin gegen induktive Blitzstromeintragungen bei Einschlägen in die Nachbarschaft.

    Zitat Zitat von karo1170 Beitrag anzeigen
    Sollte sich bei der Konstellation mit einem Spiegel und mehreren Teilnehmern zwischen LNB und Enddose nicht noch ein Multischalter befinden?
    Nicht wenn beim TE ein Single-, Twin-, oder Quad-LNB werkelt.

    Auch wenn die Schludrigkeit oft genug unterläuft: Eine Enddose ist nach korrekter deutscher Fachdefinition keine Stich-/Einzeldose sondern eine intern mit Abschlusswiderstand terminierte Richtkoppler-Dose oder auch eine Sparversion mit einem internen 7 dB Dämpfungsglied.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187
    Genau, es handelt sich um einen Quad-LNB, welcher ja eigentlich keinen Multischalter benötigt.
    Wenn ich das Kabel vom LNB direkt an den Fernseher schraube, habe ich ja auch ein super Signal.

    Bei dem Sät-Adapter handelt es sich um eine F-Kupplung. Sonst stehen hier leider keine weiteren Daten drauf.

    Was muss ich denn nun machen, um an der Dose ein Signal zu bekommen?

    Vielen Dank im Voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    393
    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Genau, es handelt sich um einen Quad-LNB, welcher ja eigentlich keinen Multischalter benötigt.
    Wenn ich das Kabel vom LNB direkt an den Fernseher schraube, habe ich ja auch ein super Signal.
    Womit klar ist, dass der LNB und der Receiver funktionieren.

    Zitat Zitat von Tommy1986 Beitrag anzeigen
    Bei dem Sät-Adapter handelt es sich um eine F-Kupplung.

    Was muss ich denn nun machen, um an der Dose ein Signal zu bekommen?
    Primär ermitteln ob du die F-Verbindung oder dein Elektriker die Antennendose nicht fachgerecht angeschlossen hat. Ein Leitungsdefekt ist zwar unwahrscheinlich aber aus der Distanz auch nicht gänzlich auszuschließen. Ein Leitungsdefekt ist wenig spaßig, wenn die Verlegung entgegen DIN 18015 nicht zugfähig in Leerrohren erfolgt ist.

    Die Hitliste laienhafter Do-it-yourself-Fehler führen fehlerhafte F-Steckermontagen ohne Geflechtkontakt oder mit Feinschluss eines Geflechthärchens zum Mittelleiter an. Antennendosen im typischen Asiendesign sind anfällig für Mittelleiter-Kontaktfehler, ohne Antennensignal wurde vermutlich keine Funktionsprüfung vorgenommen.

    Wenn man als blutiger Laie Hilfe braucht, sollte man sich auch zu sicherheitsrelevanten Warnhinweisen zum PA bzw. einer unzulässigen Leitungsführung durch Unterverteiler äußern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    LIP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    187
    Der Wählerkasten ist unterteilt. Auf der linken Seite sind die Stromanschlüsse inkl. Sicherungen etc.
    Auf der rechten Seite, sind die ganzen LAN-, Antennen, sowie Telefonkabel.

    Die auf der rechten Seite beschriebenen Kabel, wurden in Leerrohre verlegt.

    Verstehe ich Sie also richtig, dass die Verbindung mit einer F-Kupplung funktionieren müsste, wenn ausschliesslich beide Leiter Kontakt miteinander haben, ohne dass die Abschirmung Kontakt mit dem Leiter hat?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    242
    Wenn Abschirmung und Innenleiter Kontakt miteinander haben so hast du einen Kurzschluss Fabriziert.
    Also überprüfe mal ob nicht irgendwo die Abschirmung, es genügt ein einziger dünner Draht, mit dem Innenleiter in Kontakt ist wenn ja Fehler beseitigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    SteveMartok
    Gast
    Liegt, wie Dipol schon vermutet, mit Sicherheit an fehlerhafter Montage der F-Kupplung, irgend eines F-Steckers oder der Anschlussdose.
    Dann noch überprüfen, ob es wirklich die richtige Sat-Leitung zum gewünschten TV ist, hab schon oft erlebt, dass Leitungen falsch beschriftet waren, dann wird versucht und probiert und es funktioniert einfach nicht, weil man die ganze Zeit an der Leitung zum SZ statt zum WZ rumdoktort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen