Ergebnis 1 bis 9 von 9

Abdichtung Bodenplatte DIN 18195-6

Diskutiere Abdichtung Bodenplatte DIN 18195-6 im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    41564
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16

    Abdichtung Bodenplatte DIN 18195-6

    Hallo zusammen,

    folgendes Szenario:
    EFH ohne Keller auf Bodenplatte mit Streifenfundamenten (1,1m tief)

    Aufbau:
    - Streifenfundamente als Frostschürze
    - Kiesschicht 15cm
    - Sauberkeitsschicht Magerbeton 5cm
    - Bodenplatte C25/30 20cm
    - Bitumenschweißbahn auf Bodenplatte, 15cm hochgeführt
    - umlaufende Dränung in Rollkiespackung
    - Abdichtung mittels Bitumendickbeschichtung und Anfüllschutz

    Bodengutachten führt aus:
    - Baugrund im Bereich 2,5 - 3,0m weniger durchlässig
    - eindringendes Oberflächen-/Sickerwasser kann vor und unter Bauteilen aufstauen
    => Abdichtung nach DIN 18195-6
    => Hinweise nach DIN 4095 für Aufbau unter Bodenplatte sind zu beachten

    Mir stellt sich die Frage, wie der DIN 18195-6 nun Rechnung getragen werden muss?
    Hier steht unter "9 Ausführung von Abdichtungen gegen aufstauendes Sickerwasser" die Abdichtungen mit kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen beschrieben. Mir ist leider nicht so ganz klar, wo diese wie aufgebracht wird...

    Grüße

    xiaomi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abdichtung Bodenplatte DIN 18195-6

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    wer plant?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Bitumenschweißbahn auf Bodenplatte, 15cm hochgeführt
    Verstehe ich das richtig - die Schweißbahn ist unter den Aussenwänden durchgezogen und dann aussen 15 cm hochgezogen worden?

    Wenn ja, dann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    41564
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    @ Rolf
    Architektin plant. Sieht aber keine Notwendigkeit nach 18195-6, da Unterkante Bodenplatte teilweise 20cm im Bereich des Gartens oberhalb GOK liegt.

    @Ralf
    Da habe ich mich falsch ausgedrückt - sorry
    Außen: Bitumendickschicht und Noppenbahn
    Innen: Horizontale Mauerwerkssperre und vollflächige Bitumenbahnen auf Bodenplatte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    bezieht sich auf Schweißbahn unter Wänden.

    An sonten verstehe ich die Frage nicht so recht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Zitat Zitat von xiaomi Beitrag anzeigen
    Architektin plant. Sieht aber keine Notwendigkeit nach 18195-6, da Unterkante Bodenplatte teilweise 20cm im Bereich des Gartens oberhalb GOK liegt.
    D.h., OK Bodenplatte (Abdichtungsebene) liegt 40 cm über OK Gelände. Wenn das Wasser diese Höhe überschreitet, hast Du ganz andere Probleme als die Abdichtung der Bodenplatte. Dann ist Überschwemmung, und das Wasser läuft Dir durch alle Türen und bodentiefen Fenster ins Haus.

    Ich würde das wie die Architektin sehen. 40 cm über Gelände staut sich kein Sickerwasser mehr, außer, Dein Haus läge in einer Senke. Dann Gehört es so hoch geplant, dass sich um die Bodenplatte nichts mehr aufstauen kann.

    Aussage ohne Gewähr, da ohne Ortskenntnis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    41564
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    @Ralf
    Die eigentliche Frage ist, ob das Bodengutachten nicht einen Schritt zu weit springt und eine Abdichtung nach 19195-6 vorschreibt, obwohl diese in bestimmten Fällen nicht notwendig ist.

    @Thomas
    Danke für deine Einschätzung.
    Das Haus liegt in einem Gebiet mit einem leicht abfallenden Geländeverlauf an höchster Stelle. Im Verbund mit der umlaufenden Drainage scheint mir ein aufsteigendes Sickerwasser nur schwer erklärlich...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Die Gegenfrage ist, ob dem Bodengutachter die jetzt geplante Höhenlage bekannt war und was das ggf. an seiner Beurteilung ändern könnte.
    Diese würde ich dem Gutacher stellen und seine Antwort schriftlich erbitten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Zitat Zitat von xiaomi Beitrag anzeigen
    Die eigentliche Frage ist, ob das Bodengutachten nicht einen Schritt zu weit springt und eine Abdichtung nach 19195-6 vorschreibt, obwohl diese in bestimmten Fällen nicht notwendig ist.
    Das Gutachten schreibt gar nichts vor, sondern gibt maximal eine Empfehlung. Ich habe in Baugrundgutachten schon allerhand Unsinn gelesen. Das liegt nicht daran, dass der Gutachter unbedingt doof ist, sondern eher, dass sich Geologen zu Aussagen hinreißen lassen, für die ihnen der fachliche Background oder einfach nur ein bisschen Erfahrung fehlen.

    Zitat Zitat von xiaomi Beitrag anzeigen
    ... aufsteigendes Sickerwasser...
    gibt es nicht, höchstens aufstauendes. Dafür werden ein "Staudamm" und ein "Sperrbecken" benötigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen