Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Irem
    Gast

    Arbeitslosigkeit

    Hallo, wir wollen uns dieses Jahr wahrscheinlich ein Haus kaufen. Nur unsere Angst besteht hierbei in dem, daß im Moment die Arbeitslage in Deutschland nicht so toll ist. Jetzt wollte ich eigentlich wissen, was passiert, wenn man nach dem Hauskauf arbeitslos wird? Wie wird mir das weiter finanziert. Oder wie kann ich mich hierbei absichern?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Arbeitslosigkeit

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201

    Versicherung Hypoprotect

    Uns hat damals der Kreditvermittler eine Versicherung Hypoprotect mit angeboten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Irem
    Gast
    Danke für die schnelle Antwort. Nur was heißt das genau. Heißt das, daß diese Versicherung die kompletten monatlichen Tilgungsraten übernimmt bei einer Arbeitslosigkeit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Ich habe zwar hiervon keine Ahnung - Aber - die Tilgung ist eher selten das Problem. Eher schon die laufenden Zinszahlungen - oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von stefanSmi
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    BW
    Beruf
    PL IT
    Benutzertitelzusatz
    mit gefährlichem Halbwissen
    Beiträge
    387

    absichern

    Hi,

    klar kommt es drauf an wie "deine" Situation am Markt ist (sprich Ausbildung und in welcher Branche du arbeitest).

    Wie es bei deinem AG aussieht kannst du doch bestimmt auch selber einschätzen (auch externe Quellen nutzen).
    Wenn es (in der Zukunft mal) nicht mehr so gut aussieht, bloß keine Angst vorm Wechsel in der Hoffnung das wird schon wieder was.
    Ansonsten nicht alles Geld in den Bau stecken ruhig die Raten für ein Jahr zurückbehalten (Hohe Kante). Was auch noch hilft ist die Finanzierung bei einer Bank zu machen welche im Schlechtesten Fall zustimmt die Tilgung mal für 6-12 Monate auszusetzen (Wobei gerade in dern ersten Jahren die Tilgung das kleinere Übel ist , die Zinsen schlagen eher zu Buche).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201
    Zitat Zitat von Irem
    Danke für die schnelle Antwort. Nur was heißt das genau. Heißt das, daß diese Versicherung die kompletten monatlichen Tilgungsraten übernimmt bei einer Arbeitslosigkeit?
    In meinem Fall war das so:

    Die Kosten für diese Versicherung mussten in einem Betrag bezahlt werden. Diese Kosten hat die Bank gern mitfinanziert. Dabei wurde der Betrag nicht auf den Eigenkapitalanteil angerechnet.

    Ich konnte auswählen welche Gehälter abgesichert werden sollen und welche Höhe die Versicherungsleistung haben soll. Bei Arbeitslosigkeit zahlt die Versicherung max. 24 Monate. Bei Arbeitsunfähigkeit bis zum Ende der Zinbindung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Avatar von stefanSmi
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    BW
    Beruf
    PL IT
    Benutzertitelzusatz
    mit gefährlichem Halbwissen
    Beiträge
    387

    info zu

    nur mal lesen ist zwar nur eine Meinug zu dem Thema aber ähnliche Ansicht hatte auch mein Banker als ich unser Haus finanziert habe

    http://www.baufi-nord.de/html/hypoprotect.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    bei Hamburg
    Beruf
    kfm. Angestellter
    Benutzertitelzusatz
    baute mit Bauträger
    Beiträge
    201

    Leider leichter gesagt als getan

    "Wesentlich besser ist es, die einzelnen Risiken wie Tod oder Berufsunfähigkeit über “normale” Versicherungspolicen bei günstigen Versicherungsgesell- schaften abzudecken." (steht in dem Text hinter dem Link von stefanSmi)

    Als ich meine Finanzierung geplant habe, habe ich neben den Kreditvermittlern auch mit Versicherungsmaklern gesprochen. Die haben für mich nach einer passenden Versicherung gesucht. Das Ergebnis war, es gibt keine brauchbare Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Den Todesfall haben wir auch separat abgesichert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Billigbau - Schwarzarbeit
    Von Falko im Forum Sonstiges
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.06.2004, 21:18