Ergebnis 1 bis 7 von 7

Carport Wandanschluss Lasteinleitung - Welche Option favorisieren?

Diskutiere Carport Wandanschluss Lasteinleitung - Welche Option favorisieren? im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    38

    Carport Wandanschluss Lasteinleitung - Welche Option favorisieren?

    Hallo liebe Experten,

    wir möchten ein Carport um unsere Hausecke herum installieren lassen und sind bei drei Anbietern mit drei verschiedenen Wandanschlüssen/Lasteinleitungen konfrontiert. Gibt es eine, die wir favorisieren sollten bzw. eine noch ganz andere, die als "vernünftig anzusehen wäre? Vielen Dank für eure Ratschläge!

    Die Situation ist im angehängten Bild dargestellt. Das Carport wird im Norden (geringe Schneelast) aufgestellt und misst etwa 9 x 6 m, wobei das Haus eine größere Fläche davon ausnimmt. Der Keller ist mit 14cm EPS/XPS Perimeterdämmung ausgeführt, diese steht komplett vor dem Verblendstein (weicher Backstein). Der Wandaufbau des EG besteht aus 15cm PB, dann 20cm Glaswolle und ohne planerischen Finger/Luftspalt direkt der Verblender davor.

    Nun ist die Frage, wie das Carport an der Wand befestigt werden kann bzw. die wandbündig stehenden Ständer 12x12cm angefangen werden können. Das klassische Punktfundament ist ungeeignet, weil es auf der Perimeterdämmung stehen würde, dazu im erst vor 9 Monaten angefüllten Boden und es wäre eine schwer abzufangende Wärmebrücke in die Kellerwand hinein. Zudem ist an mindestens einer geeigneten/gewünschten Ständerposition ein Lichtschacht vorhanden, der wiederum auch vor der Perimeterdämmung sitzt (14cm Wandabstand).

    Bisher wurden uns nur drei Varianten angeboten, wobei die Anbieter selbst in ihrer Argumentation trotz Spezialgebiet Carport nicht sehr überzeugend wirkten:

    Variante 1 (die lokale auf u.A. Carports spezialisierte Tischlerei): Einfach an die Verblendwand schrauben, hat schon immer gehalten, mehr Vertrauen in 11,5er Backstein als in 15cm PB, etc. --> Ist das evtl. sogar richtig/möglich? Darf eine entsprechende Last in eine 11,5er Wand eingeleitet werden, die 20cm Abstand zur Innenwand hat und nur über Durchbinder verbunden ist?

    Variante 2: Keine Ständer, Dachbalken direkt an die Wand schrauben. Damit der Verblender keine Last bekommt, 35mm Bohrung hindurch, Edelstahlhülse zwischen Außenkante Verblendwand bis PB-Wand. Nachteil sei die nicht unerhebliche Wärmebrücke über die Hülse/Gewindestange nach innen. Meine Sorge zusätzlich: Letztlich liegt die vertikale Last dann doch auf der Verblendwand, da die 30cm lange Gewindestange nur Zug übertragen kann. Dass Carport stützt sich also nur seitlich in der Tragwand ab - was auch über Kopfbänder bzw. das Carport über Eck gewährleistet ist bzw. gewährleistet werden kann. Dachlasten gehen trotzdem in die Verblendwand - dann kann ich es auch gleich nur mit dieser Verschrauben, oder?

    Variante 3: Ständer vor der Wand, Lasteinleitung aber nur in die Verblendwand am unteren Fußpunkt (kein Fundament). Hier dann keine Knickbelastung mehr auf dieser und dadurch unkritisch.

    Eigene Idee, wenn es denn wirklich keine vernünftige Standardlösung gibt: Verzinkte Stahlkonsole von Außen an Kellerwand als Fundamentersatz schrauben, rundum Dämmung wiederherstellen, es verbleibt eine kleine Wärmebrücke durch den Stiel zum Balkenschuh nach oben. Aber das müsste ja dann ein Statiker nachrechnen/definieren, etc. Gibt es da was?

    Die eigentliche Hoffnung ist aber, dass ihr eine gute Lösung kennt und ich gezielt einen fähigen Carportanbieter suche der diese umsetzen kann. Ich bin doch nicht der Einzige mit Vorwand-Perimeterdämmung und Carportwunsch?!


    Danke und Gruß

    Bucky
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Carport Wandanschluss Lasteinleitung - Welche Option favorisieren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    von den drei genannten lösungen - keine.
    ich würde mir auch keine sachertorte beim metzger kaufen ..
    selbst die meisten bäcker bringen das nicht so, wie ich´s mag

    nebenbei: mit vertikalen pfosten ist es nicht getan. irgendwie
    muss für die aussteifung gesorgt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    38
    Entschuldigung, die Variante 1 kam von der lokalen Zimmerei, und damit keine Torte vom Metzger.

    Ist denn meine Fragestellung wirklich so ungewöhnlich? Ich müsste ja zumindest wissen, woran ich den "Fachmann" erkenne, wo doch jeder seine eigene Variante propagiert...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Du hast ein Mehrfachproblem: An einer fertigen Wandkonstruktion möchtest Du nachträglich ein ca. 45 cm auskragendes thermisch entkoppeltes Auflager befestigen - an einem Baustoff, der keine nennenswerten punktförmigen Lasteinleitungen verträgt und bei Dir auch noch besonders dünn ausgeführt wurde. Alle drei von Dir beschriebenen Lösungen funktionieren statisch nicht. Entweder stellst Du den Carport mit Abstand zur Wand auf oder baust kräftig um. Eine dritte Option sehe ich nicht.


    mit skeptischen Grüßen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2014
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    38
    Schade... Der planende Architekt würde übrigens ohne Hülse den Dachbalken und die Steher mit der Tragwand "sachte" verschrauben - und damit effektiv die Verblendwand zur Tragwand hin verspannen - das halte ich für mehr als gewagt

    Und was spricht gegen eine verzinkte Stahlkonsole (Winkel mit Stiel und Balkenschuh), den ich in den oberen teil der schwarzen Betonwanne schraube und die fehlende Dämmung wieder herstelle? Im wesentlichen der Statiker der das auslegt und bestätigt oder ist das auch technisch quatsch? Trocken ist es dank Drainage und Bodenbeschaffenheit hier, die schwarze Wanne dort durch die Schraublöcher zu verletzen halte ich für unproblematisch.

    Gruß

    Bucky
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Dachdeckermeister, Gebäudeenergieberater
    Beiträge
    348
    Warum zwingst Du nicht deinen Statiker/Architekten, gegen Bezahlung, eine Lösung zu erarbeiten/planen/rechnen??? Statik hierfür wird doch eh benötigt, ich versteh es manchmal nicht. Für das Haus wurde doch auch alles statisch gerechnet und geplant, warum dann nicht fürs Carport??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Und Warum nicht vor den Kellerschächten entsprechende Punktfundamente (ggf. als eingespannte Stütze, für Steifigkeit) - natürlich so, dass ausreichende Fundamentgrößen möglich sind. Den Rest bis zur Hauswand dann als auskragenden Arm, dann braucht es für die Flachdachabdichtung nur einen beweglichen Wandanschluss - nicht dass dieser bei Durchbiegung X abreißt. Gedanken muss sich der Statiker dann noch machen wie man das Ding ausgesteift bekommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen