Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

grobe bodenanalyse

Diskutiere grobe bodenanalyse im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    eutin
    Beruf
    Ergotherapeutin
    Beiträge
    3

    grobe bodenanalyse

    Hallo liebe Bauexperten!

    Wir möchten gerne in naher Zukunft unseren Winkelbungalow bauen. Es wird derzeit ein für uns interessantes Baugrundstück erschlossen. Der B-plan ist bereits einzusehen. Die Vermessungen finden derzeit statt und es wird nicht mehr lange dauern, bis die etablierte Firma ihre Arbeiten aufnimmt.
    Wir haben derzeit kein vollständiges Gutachten für unser Wunschgrundstück (da noch nicht vermessen und noch nicht zum Verkauf). Was aber ein Fakt ist, ist der B-Plan: süedlich von uns ein Nachbar, getrennt durch Knick, der bestehen bleiben muss, nach Osten hin Ausgleichsfläche in Form von Wiesen und Wasserlauf (tiefer gelegt), nach Norden halten wir uns den Nachbarn durch Winkelbauweise fern

    Kurz nördlich unseres Wunschgrundstückes ist eine Probebohrung der inhabenden /erschließenden Firma erfolgt und traf auf Fließerde unter dem MU.

    Wir wissen, dass dieser 30cm Abtrag der Baufirmen tendenziell nie ausreicht, und dass wir mit Mehrkosten zu rechnen haben. Wir sind dennoch bemüht, uns so viele Informationen wie möglich vorab zu sichern und hätten gerne eure Mithilfe in Form einer groben Einschätzung was Abtrag / Gründung etc. betrifft, denn wir sind Laien.

    Im Anhang poste ich eine "hoffentlich hilfreiche Skizze"

    Mit bestem Dank im Vorraus !

    Bodengutachten.PNG

    sry, es ist nicht senkrecht ausgerichtet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. grobe bodenanalyse

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    tiefgründung erforderlich - 5-stellige mehrkosten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    eutin
    Beruf
    Ergotherapeutin
    Beiträge
    3
    Vielen Dank für die Antwort.

    Eine Frage hätte ich noch, und wäre für erneute Hilfe sehr dankbar.

    Im Baugebiet wurden unterschiedliche Böden festgestellt. Das Grundstück süedlich von unserem Wunschgrundstück konnte wirtschaftlich mit einer Flächgründung bebaut werden. Und die oben gelinkte Skizze ist von einer Bohrung leicht nördlich unseres Wunschgrundstückes. Für den Fall, dass die Fließerde nach süden in Richtung Wunschgrundstück abnimmt... Bei welcher Höhe könnte man über einen Bodenaustausch nachdenken?

    Ich füge nochmal 2 Aussagen aus der Baugrunduntersuchung bei und bedanke mich nochmals für eventuelle Hilfestellungen.

    gutachten1.jpg
    Gutachten2.jpg

    Freundliche Grüße
    Duckie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    muss zum wunschgrundstück nur noch ein wunsch gutachten kommen dann passt´s doch.
    nur soviele wünsche auf einmal, ich weiss nicht ob das gut geht.
    bei dem gebiet vermut ich mal, dass schon auf hausgrösse sich die verhältnisse ändern können.
    näheres sagt dir ein grundstück bezogenes gutachten mit entsprechend vielen erschliessungspunktem oder der baggerfahrer als letzte instanz.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    München
    Beruf
    Baustoffprüfer
    Beiträge
    23
    Hallo

    Bindige Böden (Lehm, Schluff, Mergel...) können sich in der Konsistenz auch auf kurzen Entfernungen stark unterscheiden. Wenn sich Schichtwasser (Regenwasser auf der Mergelschicht) sammelt und durch grobkörnigere Stellen tief in die Mergelschicht eindringt, dann dann die Konsistenz viel weicher (schlechter) sein, als 10 Meter weiter. Auch wenn große Findlinge in der Schicht vorhanden sind, dann kann das Wasser am Stein entlang fließen und den Mergel mit der Zeit aufweichen. Daher sind Rammsondierungen und am besten auch Rammkernsondierungen wichtig um bei der Gründung richtig zu gründen.

    Auf jeden Fall solltet ihr während der Bauphase nur da den Mutterboden abtragen, wo es unbedingt nötig ist. Ansonsten wird die Baustelle eine reine Matschfläche.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    eutin
    Beruf
    Ergotherapeutin
    Beiträge
    3
    Hallo,

    ich habe mich noch gar nicht für die weitere Antwort bedankt und tue dies hiermit.
    Wie zuvor beschrieben sind wir absolute Laien und haben ja auch nicht eine Detailplanung erwartet.
    Dennoch waren die Antworten hier für uns sehr hilfreich, weil wir ja eine grobe Richtung bekommen haben womit wir uns befassen sollten.
    Die Erschließungsmaßnahmen haben begonnen und bevor wir das Grundstück kaufen, lassen wir das Gutachten machen. Da ist es für uns schonmal hilfreich, dass wir bereits im Vorfelde das Wort Pfahlgründung gehört haben und nicht erst dann geschockt sind, wenn das Grundstück zum Greifen Nahe liegt. Aber auch das am besten auf Rammkernsondierungen geachtet werden sollte ist ein sehr hilfreicher Tipp. Nun ja wir lesen (auch dieses Forum) fleißig weiter und bekommen dann hoffentlich wenn es soweit ist ein hilfreiches, deteailliertes Gutachten. Vielen Dank nochmals.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen