Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Oberschwaben/Bodensee
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    34

    KFW55 mit Aussenwand 42,5cm??

    Hallo,
    wir haben bereits unseren Bauantrag eingereicht und auch die Gehnemigung erhalten.
    Nun sind wir aufgrund des BAFA Zuschlags von Gas auf Pellets umgestiegen.
    Somit ist für uns nun KFW55 möglich. Wir müssten aber unsere Aussenwand von 36,5cm auf 42,5cm verbessern.
    Das ganze würden wir aufkosten der Wohnfläche machen. Also Aussenmaße bleiben gleich? Müssen wir durch diese Änderung
    einen Nachtrag für die Gehnemigung stellen?

    Beim KFW55 würden wir für unsere 2 WE einen Zuschuss von 2 x 2500€ bekommen. Müssten davon einen Aufpreis beim Ziegel von ca.
    2500€ zahlen und unser Dach auf einen U-Wert von ca. 0,14 verbessern.
    Was meint ihr sollten wir KFW55 nehmen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KFW55 mit Aussenwand 42,5cm??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Nordbaden
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    1,387
    Was kostet Pellet mehr als Gas? Im Grunde doch ein Nullsummenspiel, wenn es gut läuft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Software-Entwickler
    Beiträge
    3,936
    Wie sieht es mit dem Lagerraum für die Pellets aus? Dadurch verbraucht eine Pelletsheizung deutlich mehr Raum als eine Gas-Heizung.

    Wird die Wohnung von Dir bewohnt? Eine Pelletsheizung braucht schon etwas mehr Aufmerksamkeit als eine Gas-Heizung, die nur alle ein bis zwei Jahre gewartet werden möchte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was sagt der Planer dazu? Bei solchen gravierenden Änderungen würde ich davon ausgehen, dass das Bauamt informiert werden muss.

    Ob sich der Umstieg auf Pellets lohnt? Die Hülle wird verbessert, und davon profitiert man die nächsten Jahrzehnte, völlig unabhängig vom Wärmeerzeuger.
    Pelletpreise waren in der Vergangenheit immer relativ stabil, ganz anders als bei Gas oder Öl. Momentan kostet die Tonne bei "haushaltsüblichen Mengen" ca. 200,- € bis 210,- € (bei uns in der Region). Man kann also mit einem Pelletkessel die kWh thermische Energie für irgendwas um die 4,5Ct. erzeugen, bei effizienter Betriebsweise der Anlage noch darunter, aber selbst mit einem miserablen Anlagenwirkungsgrad wird man kaum in Richtung 5Ct./kWh kommen.
    Im Vergleich zu Gas wäre das ein Preisvorteil von ca. 2Ct./kWh (bei uns 6Ct. inkl. GG bei 10.000kWh p.a., ohne Boni) bei einem angenommenen Anlagenwirkungsgrad > 90%.

    Wie sich der Preis zukünftig entwickeln wird, da darf man munter spekulieren. Es ist ja gar nicht so lange her, da dürfte man 8Ct. und 9Ct./kWh bezahlen, egal ob Öl oder Gas.

    Ob sich das wirtschaftlich darstellen lässt, da spielen dann die Investitionskosten eine erhebliche Rolle. Man muss dann aufpassen, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, aber erfahrungsgemäß liegen die Investitionskosten bei Gas niedriger als bei einer Pelletheizung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2013
    Ort
    Jena
    Beruf
    Physiker
    Beiträge
    740
    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Beim KFW55 würden wir für unsere 2 WE einen Zuschuss von 2 x 2500€ bekommen. Müssten davon einen Aufpreis beim Ziegel von ca.
    2500€ zahlen und unser Dach auf einen U-Wert von ca. 0,14 verbessern.
    Was meint ihr sollten wir KFW55 nehmen?
    Dass die subventionierte Kreditsumme für KfW-Kredite im Programm 153 ab dem 1. 4. 2016 verdoppelt wird (und möglicherweise auch der Tilgungszuschuss) ist bekannt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Bitte drauf achten, dass für die bafa-Förderung die Innovationsförderugn in Anspruch genommen werden muss! Die muss, bafa-unüblich, vor Vorhabensbeginn beantragt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    Prien
    Beruf
    Prüfingenieur
    Beiträge
    25
    Mit den richtigen Ziegeln könnte man aber auch mit 36,5 cm auf KfW55 kommen. Nur so als Hinweis. Platz ist wertvoll, auch wenn's nur 6 cm sind
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Oberschwaben/Bodensee
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von mastehr Beitrag anzeigen
    Wie sieht es mit dem Lagerraum für die Pellets aus? Dadurch verbraucht eine Pelletsheizung deutlich mehr Raum als eine Gas-Heizung.


    Wird die Wohnung von Dir bewohnt? Eine Pelletsheizung braucht schon etwas mehr Aufmerksamkeit als eine Gas-Heizung, die nur alle ein bis zwei Jahre gewartet werden möchte.
    Das ist uns durchaus bewusst. Und den Lagerraum haben wir bereits eingeplant. Im Haustechnikraum ist ebenfalls Platz genug für die Pelletanlage.
    Ja das Haus wird von uns bewohnt und die ELW im Keller eventuell vermietet.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Was sagt der Planer dazu? Bei solchen gravierenden Änderungen würde ich davon ausgehen, dass das Bauamt informiert werden muss.

    Ob sich der Umstieg auf Pellets lohnt? Die Hülle wird verbessert, und davon profitiert man die nächsten Jahrzehnte, völlig unabhängig vom Wärmeerzeuger.
    Pelletpreise waren in der Vergangenheit immer relativ stabil, ganz anders als bei Gas oder Öl. Momentan kostet die Tonne bei "haushaltsüblichen Mengen" ca. 200,- € bis 210,- € (bei uns in der Region). Man kann also mit einem Pelletkessel die kWh thermische Energie für irgendwas um die 4,5Ct. erzeugen, bei effizienter Betriebsweise der Anlage noch darunter, aber selbst mit einem miserablen Anlagenwirkungsgrad wird man kaum in Richtung 5Ct./kWh kommen.
    Im Vergleich zu Gas wäre das ein Preisvorteil von ca. 2Ct./kWh (bei uns 6Ct. inkl. GG bei 10.000kWh p.a., ohne Boni) bei einem angenommenen Anlagenwirkungsgrad > 90%.

    Wie sich der Preis zukünftig entwickeln wird, da darf man munter spekulieren. Es ist ja gar nicht so lange her, da dürfte man 8Ct. und 9Ct./kWh bezahlen, egal ob Öl oder Gas.

    Ob sich das wirtschaftlich darstellen lässt, da spielen dann die Investitionskosten eine erhebliche Rolle. Man muss dann aufpassen, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, aber erfahrungsgemäß liegen die Investitionskosten bei Gas niedriger als bei einer Pelletheizung.
    Planer ist noch jüngerer BauIngenieur der noch keinen gleichen Fall hatte. Ich werde mal höflich bei Bauamt nachfragen ob ein Nachtrag nötig ist. Von Aussen bleibt ja alles unangetastet und statisch und eneretisch auch eher eine Verbesserung.

    Zitat Zitat von GWeberJ Beitrag anzeigen
    Dass die subventionierte Kreditsumme für KfW-Kredite im Programm 153 ab dem 1. 4. 2016 verdoppelt wird (und möglicherweise auch der Tilgungszuschuss) ist bekannt?
    Ja ist uns durchaus bekannt. Wir warten ab was die neuen Konditionen mit sich bringen. Weiß man schon ungefähr wann diese bekanntgegeben werden?

    Zitat Zitat von Taipan Beitrag anzeigen
    Bitte drauf achten, dass für die bafa-Förderung die Innovationsförderugn in Anspruch genommen werden muss! Die muss, bafa-unüblich, vor Vorhabensbeginn beantragt werden.
    Was ist den die Innovationsförderung? Habe ich noch nicht auf dem Zettel

    Zitat Zitat von kunig30 Beitrag anzeigen
    Mit den richtigen Ziegeln könnte man aber auch mit 36,5 cm auf KfW55 kommen. Nur so als Hinweis. Platz ist wertvoll, auch wenn's nur 6 cm sind
    Ich habe schon mit zwei verschiedenen Energieberatern gesprochen, der erste meint Massivbau und KFW55 passen nicht zusammen, der zweite war da schon kompetenter und meinte mit 36,5cm fast nicht zu erreichen. Er schlug deshalb vor die Wände auf 42,5cm zu erhöhen. Was ich so rausgehört habe liegt es bei der monolithischen Bauweise hauptsächlich an den Wärmebrücken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Planer ist noch jüngerer BauIngenieur der noch keinen gleichen Fall hatte. Ich werde mal höflich bei Bauamt nachfragen ob ein Nachtrag nötig ist. Von Aussen bleibt ja alles unangetastet und statisch und eneretisch auch eher eine Verbesserung.
    Es ist egal ob Verbesserung oder Verschlechterung, es bleibt eine Änderung, nur mit dem unterschied, dass bei einer Verbesserung nicht mit Problemen zu rechnen ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Ja ist uns durchaus bekannt. Wir warten ab was die neuen Konditionen mit sich bringen. Weiß man schon ungefähr wann diese bekanntgegeben werden?
    https://www.kfw.de/PDF/Download-Cent..._M_153_EEB.pdf

    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Was ist den die Innovationsförderung? Habe ich noch nicht auf dem Zettel
    http://www.bafa.de/bafa/de/energie/e...ersicht_bm.pdf


    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Ich habe schon mit zwei verschiedenen Energieberatern gesprochen, der erste meint Massivbau und KFW55 passen nicht zusammen, der zweite war da schon kompetenter und meinte mit 36,5cm fast nicht zu erreichen. Er schlug deshalb vor die Wände auf 42,5cm zu erhöhen. Was ich so rausgehört habe liegt es bei der monolithischen Bauweise hauptsächlich an den Wärmebrücken.
    Da sag ich jetzt mal besser nix dazu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    Oberschwaben/Bodensee
    Beruf
    Maurer
    Beiträge
    34
    Danke. Genau diese Links und Infos habe ich auch schon durch gelesen.
    Das mit der 20-jährigen Zinsbindung und 100.000 ist schon interresant, aber zu
    welchem Zinssatz das ganze stattfindet wäre interresanter. Bringt ja nichts mit großen
    Zinsaufschlägen

    Was genau ist denn diese Inovationsförderung? Ich verstehe das so, wenn ich Pellets
    nehme bekomme ich die 3000,- im Neubau und 500,- für den Puffer.

    Ich will halt nicht ein Energieberater mit ins Boot nehmen,
    der sich von vornerein schon unsicher ist ob wir KFW55 erreichen.
    Der kostet ja auch ne Stange voll Geld.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Es ist egal ob Verbesserung oder Verschlechterung, es bleibt eine Änderung, nur mit dem unterschied, dass bei einer Verbesserung nicht mit Problemen zu rechnen ist.
    Unsere Bearbeitung des Bauantrags hat satte 4. Monate gedauert.
    Wir wollen eigentlich nicht riskieren, nochmals solange zu warten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Den Zinssatz weiss man erst, wenn man den Antag stellt, weil der je nach Marktlage schwankt. Freigeister rechnen aber im Moment mit um die ein Prozent ab April.

    https://www.kfw.de/inlandsfoerderung...n-%28153%29/#2

    Zitat Zitat von bill198686 Beitrag anzeigen
    Was genau ist denn diese Inovationsförderung? Ich verstehe das so, wenn ich Pellets
    nehme bekomme ich die 3000,- im Neubau und 500,- für den Puffer.
    steht hier: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/e...ung/index.html

    Selber suchen und die Förderbedingungen durchlesen hilft aber wersentlich weiter, als sich die Info's fetzchenweise liefern zu lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    73230
    Beruf
    Architektin
    Beiträge
    1,129
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Es ist egal ob Verbesserung oder Verschlechterung, es bleibt eine Änderung, nur mit dem unterschied, dass bei einer Verbesserung nicht mit Problemen zu rechnen ist.
    Also ich hab ehrlich gesagt schon häufig das Heizungssystem nach Antragstellung geändert..... Und das, ohne das Bauamt zu informieren. Ebenso die Außenwandstärke...
    Wobei - beim Wechsel von Gas zu Pellets brauche ich ja einen Kamin. Insofern hast Du Recht... ;-)
    Auf jeden Fall muss der Schornsteinfeger frühzeitig informiert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen