Ergebnis 1 bis 8 von 8

Extra-Absicherung des Nullleiters?

Diskutiere Extra-Absicherung des Nullleiters? im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Südost-Oberbayern
    Beruf
    Softwareentwickler
    Benutzertitelzusatz
    (Angelesene Laienmeinung)
    Beiträge
    256

    Extra-Absicherung des Neutralleiters?

    Hallo,

    nachdem ich vor paar Wochen die WISO-Sendung sah, wollte ich mal von den E-Experten wissen, ob es wirklich sehr sinnvoll ist, den Neutralleiter extra absichern zu lassen, wie dies in dem Beitrag empfohlen wurde. Es hieß auch, in anderen Ländern sei dies Vorschrift, in Deutschland aber nicht.

    Tom
    Geändert von campr (27.03.2006 um 10:11 Uhr) Grund: richtigerweise "Null" durch "Neutral" ersetzt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Extra-Absicherung des Neutralleiters?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bunkerspirit
    Gast
    Ein Nullleiter darf niemals geschaltet oder mit abgesichert werden.

    Ein Neutralleiter darf, mit einem 2 bzw. 4 poligen Automat abgesichert werden.

    Ob allerdings im privaten 1/2 Familienhaus solch hohe Stromspitzen wegen Schaltnetzteilen, EVGs, etc. auftreten können, bezweifle ich mal.

    Viel wahrscheinlicher sind lose Klemmen und zu schwach dimensionierte Leitungen und da hilft dann eine extra Absicherung auch nix.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Südost-Oberbayern
    Beruf
    Softwareentwickler
    Benutzertitelzusatz
    (Angelesene Laienmeinung)
    Beiträge
    256
    Sorry für das Verwechseln von Null- und Neutralleiter. Da selbst Wikipedia den größeren Stromfluss bei Schaltnetzteilen erwähnt (und diese immer häufiger zum Einsatz kommen), scheint mir der Tip von WISO recht sinnvoll zu sein., ge'?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Landshut
    Beruf
    Elektromeister
    Beiträge
    6

    Neutralleiterabsicherung im EFH

    Neutralleiterabsicherung im EFH ist Quatsch und vom Laien gemacht lebensgefährlich. Problem tritt bei 3 adrigen Leitungen nicht auf und bei weniger als 20 PC´s oder anderen Schaltnetzteilen mit mehr als 100 VA Leistung wird auch kein 5 x 6 oder 5 x 10 qmm das die Unterverteilung versorgt die Segel streichen.
    Die größere Gefahr geht meines Erachtens von den Klemmstellen in den Verteilungen aus, die vom Elektrofachmann vielleicht mal nachgezogen werden sollten. Mit Sicherheit würde ein E-Check deine Probleme beseitigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    So ist es!

    Ich hab mir die Sendung auch angesehen. Leider war sie (wie aber nach meiner Erfahrung zu erwarten war) fachlich fast vollständig Unsinn...
    Unqualifizierte Panikmache erste Güte.
    Schon allein die dort genannten Anteile der elektrisch gezündeten Brände weicht eklatant von den gängigen Zahlen (z.B. von den Feuerwehr benannt) ab. Und wohl die allerwenigsten davon sind auf überlastete Neutralleiter zurückzuführen.

    Der ganz entscheidende Unterschied zwischen Neutralleiter (N) und Nulleiter(PEN) wurde ja schon erwähnt. Und daß ein Nulleiter niemals abgesichert oder schaltbar sein darf (es selbstverständlich auch im Ausland nicht ist!).

    Das angesprochene Problem der Neutralleiter-Überlastung durch Oberwellen kann prinzipiell nur in Drehstromkreisen auftreten. Aber in Haushalten hat man sowieso fast ausschließlich Wechselstromkreise als Endstromkreise. Und an echten Drehstromkreisen hängen üblicherweise völlig unkritische Lasten (Herd, Warmwasserspeicher, Motoren, Speicherheizgeräte etc.).

    Kritisch kann es ME nur an zwei Punkten werden:
    1) wenn in Wechselstromkreise aufgeteilte Drehstromkreise vorhanden sind (das ist eine Art "Sparinstallation", die nur unter gewissen Voraussetzungen überhaupt zuläsig ist, welche aber leider nicht immer eingehalten werden), was aber sehr selten ist UND dann diesen sehr viele oberwellenproduzierende Lasten hängen

    2. die Hauptleitungen betreffend (wenn überhaupt, ist meist nur die Strecke Hauptleitungsabzweig -> Zähler -> Wohnungsunterverteiler betroffen), aber dort auch nur sehr alte, da diese einen deutlich geringeren Querschnitt haben als heute (und bereits seit geraumer Zeit) üblich und vorgeschrieben


    Anders mag es in gewerblichen Anlagen (z.B. Vorführstände für Konsumelektronik in Kaufhäusern, oder Fertigungsmaschinen mit Frequenzumrichtern für starke Motore) aussehen.


    Also Entwarnung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Südost-Oberbayern
    Beruf
    Softwareentwickler
    Benutzertitelzusatz
    (Angelesene Laienmeinung)
    Beiträge
    256
    Danke für die Expertenmeinung.

    Dass aber gleich wieder angenommen wurde, der Bauherr würde eine solche Installation übernehmen, ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    @campr
    Über die Qualität des WISO Beitrags muss man wohl kein Wort mehr verlieren....und durch eine Wärmebildkamera wird der Beitrag auch nicht besser.

    Es wurde sicherlich auch nicht unterstellt, daß der Hausherr an seiner Installation bastelt, doch Fakt ist, daß ein Problem mit dem N-Leiter fast immer auf eine mangelhafte Installation zurückzuführen ist.

    Grundsätzlich kann man sagen, daß in einem EFH nur wenige Verbraucher vorhanden sind die aufgrund von Netzoberwellen überhaupt zu einer Überlastung des N führen könnten. Zudem müssen schon seit Jahren Verbraucher mit einer Leitungsaufnahme >50VA auf Netzoberwellen hin untersucht werden und dürfen bei Überschreiten der Grenzwerte nicht mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet werden. Bevor die Summe dieser Geräte den N überlasten könnte, würde aufgrund deren Leistungsaufnahme der Sicherungsautomat auslösen. (Wer hat schon 100 Schaltnetzteile zuhause)

    Wichtig ist jedoch, daß die Installation korrekt ausgeführt wurde. Dann passen auch Leitungslänge und Querschnitt sowie die zugehörige Absicherung und es sind ausreichend Reserven vorhanden. Probleme gibt´s wenn bei einphasiger Versorgung beispielsweise mehrere Stromkreise in einer Leitung mit gemeinsamen N untergebracht werden, leider schon gesehen obwohl nicht erlaubt. Bei 3 Phasen ist es aufgrund der Phasenverschiebung bereits wieder unkritisch, doch bei mehreren belasteten Adern ist auch der Querschnitt entsprechend zu wählen.

    Solange also der Eli sein Handwerk versteht und die Installation korrekt ausgeführt wird (wurde), kann man beruhigt schlafen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. 30-jährige Haftung/Gewährleistung für "versteckte Baumängel"
    Von WMenzel im Forum Schlüsselfertig Bauen ?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 20:04
  2. Baumangel und Mangelrüge
    Von ARGE "Bauexpertenforum" im Forum Baubegriffe
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.10.2005, 18:37
  3. Ausschreibung, Position/Gewerk vergessen?
    Von Gast im Forum Architektur Allgemein
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.07.2003, 23:43
  4. Risse im Fließestrich
    Von Ramona im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.02.2003, 17:49
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.01.2003, 23:07