Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

"Vollflächige" Verklebung von 60x60 Fliessen

Diskutiere "Vollflächige" Verklebung von 60x60 Fliessen im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Gladbeck
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    6

    Frage "Vollflächige" Verklebung von 60x60 Fliessen

    Hallo,

    unser EG wurde komplett neu befliesst mit 60x60 Feinsteinzeug. Nach mehreren Fliessen- und Fugenrissen haben wir einen Gutachter eingeschaltet (nachdem Auftragnehmer immer nur partielle Ausbesserung machte). Der hat eine Fliesse rausgenommen und gesehen, dass diese nicht "vollflächig" verklebt ist. Das sei ein Baumangel (da es sich um "großformatige" Fließen handele), der nur durch komplettes Neufliessen des EG behebbar sei, so der Gutachter.

    Der Auftragnehmer behauptet das sei eine Montagsfliesse, deshalb sollen wir jetzt weitere Fliessen zur Kontrolle rausnehmen (macht Auftragnehmer selber).

    Meine Fragen:
    - Wenn sich herausstellt, dass ein größerer Teil der 60x60 Fliessen tatsächlich nicht vollflächig verklebt sind, ist es "juristisch" dann eindeutig, dass hier ein Mangel existiert der ausgebessert werden muss? Oder kann der Auftragnehmer sich auf den Standpunkt stellen, das sei noch in Ordnung so.
    - Ist wirklich in einer Richtlinie definiert, dass 60x60 "Großformat" ist, und dass dieses vollflächig verklebt werden muss?
    - Was gilt denn als "vollflächig" ? wirklich 100% oder weniger?

    Da wir bereits viel für den Gutachter ausgegeben haben, wollen wir den Klageweg nur gehen, wenn es sehr gute Chancen auf Gewinn gibt.

    Vielen Dank im Vorraus,

    DS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. "Vollflächige" Verklebung von 60x60 Fliessen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2013
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    634
    Wurde die vollflächige Verklebung der Fliessen schriftlich vereinbart?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von dontspeak Beitrag anzeigen
    - Wenn sich herausstellt, dass ein größerer Teil der 60x60 Fliessen tatsächlich nicht vollflächig verklebt sind, ist es "juristisch" dann eindeutig, dass hier ein Mangel existiert der ausgebessert werden muss? Oder kann der Auftragnehmer sich auf den Standpunkt stellen, das sei noch in Ordnung so.
    - Ist wirklich in einer Richtlinie definiert, dass 60x60 "Großformat" ist, und dass dieses vollflächig verklebt werden muss?
    - Was gilt denn als "vollflächig" ? wirklich 100% oder weniger?
    Euer hinzugezogener technischer Gutachter sollte Euch genau diese Auskunft im Rahmen seiner Tätigkeit gegeben haben, denn seine Aussage "Mangel" (= negative Regelabweichung) sollte er im Normalfall mit der maßlich unterlegten detailliert benannten Abweichung von einer ebenfalls konkret benannten technischen Regel oder Richtlinie begründen. Dafür ruft man ihn.

    Die juristische Bewertung treffen dann die Juristen.

    Ich würde den Gutachter bitten, Euch diese Angaben schriftlich ohne weitere Berechnung nachzureichen, wenn er dies bisher versäumt hat. Vorausgesetzt, es war mit ihm keine rein mündliche Bewertung der Sache vereinbart. Aber selbst dann müsste er Euch die genannten Punkte gesagt haben!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Gladbeck
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    6
    Hallo,

    Zitat Zitat von rodopp Beitrag anzeigen
    Wurde die vollflächige Verklebung der Fliessen schriftlich vereinbart?
    Nein. Genau deshalb ja unsere Frage ob es von vorne herein klar ist (durch eine technische Richtlinie), dass nicht vollflächig verklebte 60x60 Fliessen ein Baumangel sind. Das ist zumindest die felsenfeste Aussage des Gutachters.

    Grüße DS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Gladbeck
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Euer hinzugezogener technischer Gutachter sollte Euch genau diese Auskunft im Rahmen seiner Tätigkeit gegeben haben, denn seine Aussage "Mangel" (= negative Regelabweichung) sollte er im Normalfall mit der maßlich unterlegten detailliert benannten Abweichung von einer ebenfalls konkret benannten technischen Regel oder Richtlinie begründen. Dafür ruft man ihn.
    Völlig korrekt. Ich möchte aber eine zweite Meinung haben, denn der Gutachter ist auch nur ein Mensch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von dontspeak Beitrag anzeigen
    Völlig korrekt. Ich möchte aber eine zweite Meinung haben, denn der Gutachter ist auch nur ein Mensch.
    Jetzt 'mal Butter bei die Fische: Aus welcher Regel hat er denn nun den Mangel abgeleitet? Wir können das dann ja hier diskutieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Gladbeck
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    6
    Hi

    BEB Verzeichnis 8.6 (darf ich hier eigentlich nicht reinkopieren, deshalb mit Typos)

    1. Allg. Hinweise: "...Als Gr0ssf0rmate werden ueblicherw3ise [...] Fließen und Platten mit einer Seitnla3nge von über 30 bis 60 cm bezeichnet."

    5.1 Verlegem0ertel: "Zum Erreichen einer ausr€ichend gleichmäßigen und m0eglichst vollflächigen Bettung großf0rmatiger Blagsmaterialien sollte das kombinierte Verfahrung (Buttering/Floating) zur Anwendung kommen. Bei der Verwendung von Fließb€ttmoertel ist eine vollflächige B€ttung nicht immer sicher zu stellen. Hier empfiehlt sich ebenfalls eine Kratzspachtelung 0der das k0mbinierte Verfahren."

    Verwendeter Mörtel: Mapei Keraflex
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    wasweissich
    Gast
    Sollte ..... halt nur
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von dontspeak Beitrag anzeigen
    BEB Verzeichnis 8.6 . ... Verwendeter Mörtel: Mapei Keraflex
    Das Forum kann und soll die örtliche Arbeit von Sachverständigen nicht ersetzen. Ich glaube Dir die Geschichte von Deinem SV nicht und würde, wenn sie stimmte, seine Arbeit in jedem Fall für mangelhaft halten. Warum habe ich schon geschrieben. Ich habe, wie mehrere hier, keine Lust, Fragen zu beantworten, wenn ich den Eindruck habe, nicht ehrlich informiert zu werden. Das gilt auch, wenn versucht wird, üblicherweise nur entgeltlich erhältliche Leistungen kostenlos zu ergattern.

    Aber um das Versteckspielchen jetzt zu beenden: Aus den meiner Meinung nach hier zwingend einzuhaltenden und mir bekannten a.R.d.T. ergibt sich für die Verlegung im Dünnbett für Innenräume ohne besondere Beanspruchung keine Notwendigkeit zur vollflächigen Benetzung. Auch die Herstellerangaben für das verwendete Produkt sehen eine geringere Benetzung als ausreichend an. (Nein, ich schreibe jetzt mit Absicht nicht, welche Regeln das sind)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Pemalema
    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Fliesen,- Platten- und Mosaikleger
    Beiträge
    44
    gelöscht auf Wunsch von Pemalema
    Geändert von Ralf Wortmann (27.11.2015 um 08:06 Uhr) Grund: wunschgemäß gelöscht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Das steht nicht im GESETZ, sondern wörtlich so in einem Beitrag des Xxxxxxxxxxxx vom xx.xx.2013.

    Das könnte urheberrechtlich problematisch sein. Wo hast du den Text her?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Lebski
    Gast
    Eine Hohlklingende Fliese lässt sich einfach finden, und dann aufnehmen. Somit ist das für den AN erst mal nicht ein ausreichender Grund, das EG neu zu Fliesen. Das Gutachten wird vor Gericht kaum etwas wert sein, da es ein Parteigutachten ist.
    Meist wird ein Gericht einen neuen SV bestellen. Übrigens, wer Klagt zahlt den Vorschuss.

    Es gibt ein Urteil, bei dem aus einem Boden 8 Proben mit 8 Mängeln genommen wurden, da hat das Gericht den Schluss auf den kompletten Boden zugelassen. Wären es 7 von 8 oder auch 3 von 8 gewesen, kann das anders aussehen.
    Im Privatbereich wären mir 100 % ( !!! ) kaum glaubhaft. Das ist in Großküchen bei kleiner Formaten schon schwer. Ausserdem gibt es Suspensionen, die man in die Fugen pressen kann, zumindest in Bereichen. Somit ist ein Rückbau nicht die einzige Möglichkeit, wenn man einen Mangel annimmt.

    Wie lange ist der Einbau her? Und wurde die Restfeuchte vor Verlegung geprüft?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2015
    Ort
    Gladbeck
    Beruf
    ITler
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    Wie lange ist der Einbau her? Und wurde die Restfeuchte vor Verlegung geprüft?
    Hallo,

    erstmal danke für deine Antwort. Der Einbau ist erst 6 Monate her. Die Restfeuchte wurde geprüft, allerdings schlampig... Das ist zwar ein weiterer Punkt um den es geht, allerdings möchte ich in diesem Forumsbeitrag ausschließlich beim Thema Vollverklebung bleiben, sonst wird es einfach zu unübersichtlich.

    Ich lese aber schon aus deinem Post heraus, dass zumindest keine 100%ige Verklebung Pflicht ist... Das macht ein Abschätzen über einen evtl. zu gehenden Klageweg natürlich umso schwerer, da es letztlich wieder vom Gericht abhängen wird...

    Grüße DS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Pemalema
    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Fliesen,- Platten- und Mosaikleger
    Beiträge
    44
    Zitat Zitat von Ralf Wortmann Beitrag anzeigen
    Das steht nicht im GESETZ, sondern wörtlich so in einem Beitrag des Xxxxxxxxxxx vom xx.xx.2013.

    Das könnte urheberrechtlich problematisch sein. Wo hast du den Text her?
    Hallo Ralf,

    du hast Recht, ich habe eben genau diese Aussage aus besagtem Xxxxxxxx.

    Wenn dies problematisch ist, dann lösche bitte den kopierten Text, ich wusste nicht, dass es zu urheberrechtlichen Problemen führen könnte.

    Beste Grüße und ein schönes Wochenende
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2013
    Ort
    Bayern, ein Steinwurf von Tirol weg
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Sanierer
    Beiträge
    463
    Wenn Fliesen und Fugen reißen, dann ist was am Untergrund faul.
    Schlampig verklebte Fliesen reißen mal nicht wenn sich der Untergrund nicht bewegt, sondern sie werden maximal locker und klingen dann hohl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen