Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Herne
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    12

    Solaranlage defekt

    Hallo an alle Experten,

    am 11.09.2015 hat meine Frau recht merkwürdige Geräusche im Hausanschlussraum festgestellt.
    Nach unserem Anruf beim Vertragspartner (Wartungsvertrag bei der gewerkausführenden Firma) war der Servicemonteur innerhalb von zwei Stunden bei uns.
    Nach augenscheinlicher Überprüfung wurde die Solaranlage über das Steuerungspaneel mit dem Hinweis, die Solarpumpe sei defekt, deaktiviert.
    Da in den nächsten Tagen die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage fällig war, haben wir uns darauf geeinigt die Reparatur im selben Zug zu erledigen.
    Die Wartung ist dann am 30.10.2015 erfolgt, es wurde jedoch vom anderem Installateur festgestellt, dass es doch nicht die Pumpe sondern das Ausdehnungsgefäß ist.
    Da das Ausdehnungsgefäß natürlich erst bestellt werden musste, ist heute erst der Einbau erfolgt. Leider konnte ich bei diesem nicht dabei sein.
    Als ich dann zu hause angekommen bin, habe ich ein Montageprotokoll vorgefunden in welchem der Austausch des ADG und das auffüllen der Solarflüssigkeit auf 2,50 Bar bestätigt wurden. Ich stellte ca. 1 Stunde nach Fertigstellung der Reparatur fest, dass der Druck bereits auf ca. 1,5 Bar gesunken war.
    Meine Vermutung, dass evtl. die Problematik doch nicht mit dem ADG zu tun hat, hat sich bestätigt als ich aufs Dach gestiegen bin und dort eine undichte Stelle am Solarkollektor gefunden habe.
    Mir ist fast der Kragen geplatzt, ich füllte mich von der Firma verar.... und habe diese direkt tel. kontaktiert.
    Da ich jedoch kein Experte auf diesem Gebiet bin, versuchte man mir zu erklären, dass es durchaus möglich ist das beide Sachen gleichzeitig defekt waren und der Monteur im Vorfeld wohl das angeblich defekte ADG "durchgemessen hat, mit dem Ergebnis, das kein Druck drauf war".

    Nun zu meiner Frage.

    Ist es überhaupt möglich den Druck des ADG zu messen, wenn sich keine bzw. zu wenig Solarflüssigkeit in der Anlage befindet, so dass der Druck gleich 0 ist ?
    Halltet Ihr die Version für glaubhaft, dass das ADG defekt und gleichzeitig eine Verschraubung am Kollektor undicht ist ?

    Bin für jeden brauchbaren Tipp/Hinweis dankbar.

    Gruß

    Jack
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Solaranlage defekt

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von jack1909 Beitrag anzeigen
    Ist es überhaupt möglich den Druck des ADG zu messen, wenn sich keine bzw. zu wenig Solarflüssigkeit in der Anlage befindet, so dass der Druck gleich 0 ist ?
    Wieso sollte der Druck gleich Null sein?
    Schau Dir mal die Funktion eines MAG genauer an. Egal ob die Solarseite nun unter Druck stand oder drucklos war, auf der Befüllseite hätte man einen Druck messen können.

    Wie alt war das MAG? Die Dinger verlieren regelmäßig "Druck", deswegen gehört zu einer Wartung, dass man den Druck überprüft und bei Bedarf mit Stickstoff nachfüllt, hilfsweise geht auch normaler "Luft" die ja auch zu ca. 78% aus Stickstoff besteht (über die Gefahr durch den eingebrachten Sauerstoff könnte man jetzt philosophieren, aber das lassen wir mal beiseite). Ist die Membran defekt, dann äußert sich das normalerweise dadurch, dass durch das Befüllventil beim Betätigen Wasser bzw. Solarflüssigkeit austritt. In solchen Fällen muss das MAG auf jeden Fall ausgetauscht werden.

    Ob in Deinem Fall das MAG defekt war, das kann man aus der Ferne nicht sagen. Eine fehlerhafte Verschraubung wird selbstverständlich zu einem Druckverlust führen, und es wäre zumindest theoretisch denkbar, dass dies die alleinige Ursache für den Druckverlust war bzw. ist. Jetzt im Nachhinein wird man aber nicht mehr beweisen können, ob auch das MAG defekt war (oder liegt es noch irgendwo im Keller rum?). Sicher ist, das MAG kann alleine dafür nicht verantwortlich gewesen sein, aber das hiflt Dir jetzt auch nicht weiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Verlange erstmal das angeblich defekte Ausdehungsgefäß zurück und setze für die Aushändigung eine Frist. Sofern nichts derartiges vereinbart wurde, geht das alte Gefäß nicht in das Eigentum der Firma über, wenn sie ein anderes Gefäß installieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich weiß nicht ob sich der Aufwand lohnt. So ein MAG kostet irgendwas zwischen 40,- € und 60,- €, nur bei großen Anlagen kann es auch doppelt so teuer werden. Wurde die Anlage richtig aufgebaut, dann ist der Austausch eine Sache von "Minuten", Arbeitslohn hält sich somit auch in Grenzen.

    Es ist immer wieder ärgerlich wenn man sieht, dass auf Verdacht Teile getauscht werden, aber das ist ja in vielen Branchen so. Im obigen Fall hätte ich vermutet, dass das MAG defekt war, denn sonst hätte man sich wohl kaum die Mühe mit der Nachbestellung gemacht, aber wer weiß, ob das Teil wirklich nachbestellt werden musste, vielleicht lag es auch im Lager und es hatte keiner Lust oder Zeit das gleich zu montieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von jack1909 Beitrag anzeigen
    ...in welchem der Austausch des ADG ...doch nicht mit dem ADG zu tun hat, ... angeblich defekte ADG "durchgemessen hat, ... möglich den Druck des ADG zu messen,..., dass das ADG defekt ...
    Ja man kann sehr wohl den Druck des Membranausdehnungsgefäßes (MAG) messen, auch wenn auf der Anlage ein Restdruck vorhanden ist.
    Korrekt installierte Gefäße haben ein sog. Kappenventil vorgeschaltet, welches der Fachmann absperren und so den Gefäßdruck messen kann.

    Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass zwei Fehler gleichzeitig auftreten, kann ich nicht sagen. Auch wenn Du das ausgebaute Gefäß zurückerhältst, wird da mit Sicherheit kein Druck drauf sein...
    Es wäre aber sinnvoll, darauf zu achten, ob das ausgebaute und das neue Gefäß für Solaranlagen geeignet ist.

    Abschließend noch eine Bitte:
    Hört bitte auf, neue Abkürzungen zu erfinden. Der Gebrauch dieser lässt Euch kein bisschen schlauer erscheinen. Das Gegenteil ist der Fall.
    Von einem Hilfesuchenden kann doch erwartet werden, dass er sich die Zeit nimmt, das Objekt seiner Pein ordentlich zu beschreiben. Ist auch eine Frage der Höflichkeit...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    planfix
    Gast
    Hört bitte auf, neue Abkürzungen zu erfinden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Herne
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    12
    [QUOTE=R.B.;1062911]

    Wie alt war das MAG? QUOTE]

    Wir haben im Jahre 2011 neu gebaut, das Hausanschlussraum befindet sich im Erdgeschoß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Herne
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    12
    [QUOTE=Ralf Wortmann;1062915]Verlange erstmal das angeblich defekte Ausdehungsgefäß zurück QUOTE]

    Habe die Befürchtung dass man es evtl. nachträglich "manipulieren" kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Herne
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    12
    "So ein MAG kostet irgendwas zwischen 40,- € und 60,- €, "


    1 1 Stück Vaillant Solar-Ausdehnungsgefäss plus 133,67€
    3 1 Std. Monteurzeit 48,00€
    4 1 An- und Abfahrt 57,00€
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Herne
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    12
    Sorry, die Abkürzung "ADG" habe ich aus meinem Reparaturprotokoll entnommen und bin davon ausgegangen, dass die Abkürzung korrekt sei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Also nach 4 Jahren sollte das MAG noch nicht defekt sein. Druckverlust JA, aber defekt? Wohl eher nicht. Das ist jetzt aber auch nicht mehr zu ändern.

    Monteurzeit OK, An- und Abfahrt, je nach Entfernung, auch OK. Preis für das MAG, da gibt´s den "Herstelleraufschlag".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Ralf Wortmann
    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Beiträge
    2,216
    Zitat Zitat von jack1909 Beitrag anzeigen
    Habe die Befürchtung dass man es evtl. nachträglich "manipulieren" kann.
    Das sollte dich aber trotzdem nicht daran hindern, das Gefäß zurückzuverlangen.

    Schöner, möglicher Nebeneffekt: wenn man das einfach, kommentarlos, schriftlich per Einschreiben mit Fristsetzung verlangt, geht oft schon ein Ruck durch Inhaber der ausführenden Firma und er bietet dir vielleicht von selbst an, dir preislich entgegen zukommen, sodass ihr euch einigen könnt.

    Vor seinem geistigen Auge laufen nämlich allerlei Szenarien ab, was da auf ihn zukommen könnte und das lässt manchen Zartbesaiteten nicht ruhig schlafen. Dieses Kopfkino ist für deine Interessen vielleicht hilfreicher als alles, womit du derzeit konkret "drohen" könntest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen