Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633

    120m² plus feuchter Keller, Bj. Anfang der 60er Jahre - Kosten

    Hi.

    Waren heute, ähm gestern eine Haus angucken.
    60m² jeweils im EG und 1.OG, plus ebenso großem Keller.

    Könntet ihr abschätzen, wieviel Renovierung hier nötig ist, 30, 60, 100 oder 120k€ oder...

    Folgendes sollte gemacht werden.
    Wäre nett zu schätzen, je Position. Keine Luxusaufrüstung, normaler Durchschnitt (z.b. PVC Fenster mit RAL Einbau)

    Fenster:
    im EG alt Holz, oben schon neuere Kunststoff. Im EG. ca. 10 Fenster, mit 15m²
    Bäder:
    Im EG und oben jeweils ein Bad mit ca. 5m² (Fliesen und Einrichtung wohl noch orginal), jeweils mit 1 seperatem Klozimmer 2.5m² - sollte alles komplett neu, evtl. Zusammenlegung Klo+Bad
    Bodenbelag:
    PVC Platten plus Teppich im mix. Sollte alles raus komplett neu in allen Etagen. Decken sind aus Beton, bis aufs Dach.
    Keller:
    Siehe Bilder :-s an manchen Wänden wächst auch so "weiße Watte" am Stein, einige cm². Man sagte, müsste ringsrum ausgegraben werden, und abgedichtet (evtl. isoliert werden). Haus steht an leichter Hanglange, Baugebiet aus den 60er, kein hohes Grundwasser oder so
    Dach:
    Ziegel sehen noch gut. Aber nix isoliert, man sieht teilweise Licht durchkommen. Aber es ist wasserdicht, und Löcher in den Balken (Holzwürmer) konnte ich nicht sehen. Müsste aber wohl nicht gleich gemacht werden. Wenn das aber gemacht wird, später, muss es ja komplett isoliert werden... Schätze mal so 140m² Dachfläche, inkl. 2 Gauben.
    Wasserleitung ebenso wie Heizung zumindest im Keller sieht man schwarzes Kunststoffrohr, was teilweise auch hoch geht. Heizung ist nicht so alt.
    Elektro:
    Noch nix gemacht, 3 Sicherung je Etage. Muss man es schon neu machen, oder hält das noch?

    Was noch. Von Außen ein paar Risse im Putz an den Türen Richtung Garten, Balkon. Balkonlauffläche sah auch nicht dolle so. Ist wohl auch ne Wärmebrücke ins Wz.
    Außedendämmung nicht vorhanden.

    Garagendach hatte die Wellbetonplatten...evtl. Asbet drin? Aber die sah noch gut aus, hält wohl noch länger.

    Wäre ganz interessant, zu schätzen wo die Kosten liegt, wenn es normaler Handwerkerbetrieb macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 120m² plus feuchter Keller, Bj. Anfang der 60er Jahre - Kosten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Könnt ihr hier im Album die Bilder sehen, sind auch beschriftet
    http://www.bauexpertenforum.de/album.php?albumid=594
    Wäre im Album bei mir.
    Falls man das vorab grob schätzen kann, 50 100 oder 150 wäre es interessant zu hören, wo das mittelfeld sich einpendelt, bevor man da weiterschaut mit experten.
    aber auch hier gibt es angeblich schon weitere interessenten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Kann man nicht schätzen, ohne das Gebäude mindestens Live gesehen zu haben und mindestens nen halben Tag gerechnet zu haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Auch nicht auf 20k€ genau...?
    Des heißt dann, men Planer hinzuholen bzw, jemand der sich mit altem Zeugs auskennt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Auf 20k genau, wenn mans gesehen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Lebski
    Gast
    Von den Zahlen 50 und 100 darfst du dich gedanklich verabschieden.

    Schönes Wochenende.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    JResniz
    Gast
    Wir hatten eine Kostenschätzung durch Architektin für ein Siedlungshaus aus 1955 mit ähnlichen Maßen. Geschätzt wurde der Sanierungsaufwand auf 155 - 195 T€ zzgl. Planungsleistung.
    Wir haben uns dann davon verabschiedet und neu gebaut - der Neubau ist aber auch eher teurer geworden als uns die gesammelte Verwandschaft gesagt hat - denke mal, das Neubau zzgl. Grundstück 30% teurer gewoden sind als Kauf und Sanierung der Gebrauchtimmobilie. Dafür ist er auch deutlich größer und eben ein Neubau.
    Die Begehung samt Grobschätzung der Kosten war gut investiertes Geld - auch wenn es nicht zum Kauf gekommen ist.

    Die jetzigen Käufer der Gebrauchtimmobilie sind Handwerker und haben bislang Fenster getauscht und WDVS in Eigenleistung angebracht - die sind sicherlich günstiger davon gekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928
    Wenn der Rest vom Haus so ausschaut wie die "Designerküche", dann gute Nacht Marie.

    Vieles/Alles Original aus den 60ern, vermutlich viel zu kleine Räume...Grundrissänderungen....man muss ALLE Gewerke anpacken....😞
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Elektronik
    Beiträge
    633
    Ja, dass ganze Haus passt zu dem Küchenbild.
    Räume sind teilweise recht klein im OG.

    OK, danke euch. Werde es so weitergeben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    anhand der Bilder zu urteilen:
    1x alles rausreißen, Rückbau auf Rohau und dann 1x alles neu. Es sei denn, man hat Null Ansprüche (und auch nicht für die nächsten 30/40 Jahre)...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von malgucken Beitrag anzeigen
    aber auch hier gibt es angeblich schon weitere interessenten.
    die gibt es immer, mehr oder weniger.

    Aber man darf nicht vergessen, dass aktuell die Zeit für einen Immobilienverkauf verdammt gut ist. Man kriegt fast alles an den Mann (und die Frau), und das auch noch zu Preisen die weit jenseits von Gut und Böse sind. Attraktive Angebote verkaufen sich über Nacht, selbst am Ende der Welt, aber selbst Objekte die man vor einigen Jahren nicht einmal angeschaut hätte, kriegt man heute wieder verkauft. Als Hauskäufer hingegen muss man damit umgehen können und sich darüber im Klaren sein, dass man momentan keine Schnäppchen machen kann. Man sollte also seine eigene Risikobereitschaft schon gut einschätzen können.

    Wenn ich mir die Bilder und Deine Beschreibung so anschaue, dann würde ich mich Lebski anschließen.

    Zitat Zitat von Lebski
    Von den Zahlen 50 und 100 darfst du dich gedanklich verabschieden.
    Man könnte das Haus sicherlich günstiger "bewohnbar" machen, aber das kollidiert mit Deinen o.g. Wünschen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen