Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36

Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld?

Diskutiere Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197

    Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld?

    Hallo zusammen,

    wir haben uns ein wenig Zeit gelassen mit der Finanzierung, weil das EK fürs erste mal ausreicht.
    Jetzt wollte ich mal unser Budget überarbeiten und aktelle Mehr- und Minderkosten eintragen um den Restpuffer zu ermitteln, dabei bin ich über den Punkt Grundschuld gestoßen..

    Eine kurze Netzrecherche diverse "Rechner" lieferte mir dann für 200k Grundschuld (Beispielsumme):

    Notargebühren
    Vollzug des Geschäfts
    217,50 €

    Sonstige betreuende Tätigkeit
    217,50 €

    Beurkundung der Grundschuld/Hypothek
    435,00 €

    Zwischensumme
    870,00 €

    zzgl. 19% MwSt.
    165,30 €

    Summe Notargebühren
    1.035,30 €

    Grundbuchgebühren
    Eintragung Hypothek/Grundschuld
    435,00 €

    Summe Grundbuchkosten
    435,00 €

    Kalkulatorische Gesamtkosten
    1.470,30 €




    Fragen:
    Ich habe mich im Vorfeld über die NK eigentlich gut informiert und bin immer so auf ~500€ gestoßen.
    1500€ überraschen mich nun doch etwas.
    Stimmen die Kosten? Ist der Notar wirklich so teuer?

    Ich habe ebenfalls Berichte gefunden, dass man ggf. ohne Notar auskommt, da die reine Bestellung wohl kein beurkundungspflichtiger Vorfall sein soll? Stimmt das - auch für Bayern?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Notar nötig für Grundschuld / Kosten für Grundschuld?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2014
    Ort
    München
    Beruf
    Entwicklungsingenieur
    Beiträge
    87
    Die Kosten für die Eintragung ins Grundbuch stimmen.

    Die Notarkosten scheinen mir um ca. die Hälfte zu hoch. Vielleicht noch mit der alten Gebührenordnung gerechnet. Seit letztem Jahr gibt es eine neue Gebührenordnung.

    Ob es ohne Beurkundung reicht, hängt m.E. von der Bank ab, denke die wollen in der Regel eine Urkunde. Damit können sie auch ohne Haus an dein Vermögen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Deine zahlen sind für mich nicht plausibel, wieso "Vollzug" und "betreuende Tätigkeit"?

    Ich würde einfach mal den Notar anrufen. Entweder muss er nur die Unterschrift beglaubigen, oder eine Beurkundung vornehmen. Dementsprechend sind dann auch die Kosten.
    Für die Eintragung selbst entstehen beim Grundbuchamt auch Kosten, da scheint Deine Zahl plausibel zu sein, auch wenn sie mir für eine Buchgrundschuld etwas hoch vorkommt. Aber auch hier kann man ja nachfragen, mag in Bayern etwas anders sein als in BaWü.

    Ich habe vor über einem Jahr eine Eintragung vornehmen lassen, 150T€, leider liegen die Rechnungen zuhause, aber es würde mich wundern, wenn die Kosten mehr als die Hälfte als in Deinem Beispiel gewesen wären.

    und bin immer so auf ~500€ gestoßen.
    keine Ahnung wie Du auf diese Zahl gekommen bist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    nirgendwo
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    778
    Laut notarkostenrechner.com sind es 848€
    Aber jeder Rechner liefert hier andere Kosten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    Sparkassenfachwirt
    Beiträge
    1,472
    Die Gerichtskosten sind plausibel, bei den Notarkosten kommt es stark auf den Service an, den du in Amsoruch nimmst und was genau die Bank fordert (mit/ohne ZVK), in der Regel aber mit ZVK.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2015
    Ort
    Leonberg
    Beruf
    Dipl. Kfm.
    Beiträge
    36
    Hallo,
    habe im Oktober für 220T€ Grundschuld folgendes bezahlt:

    Notariat/Grundbuchamt:
    Eintragung Grundschuld 485€

    Notar:
    Beurkundung : Grundpfandrecht 485€
    Betreuungstätigkeit : Entgegennahme Grundpfandrecht 242,50€
    Post 10€
    + Umsatzsteuer
    = Gesamt 888€

    --> Also nicht so weit weg von deinen Werten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Weinböhla
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    3
    Hallo,
    dazu hätte ich auch eine Frage.
    Wir haben gerade ein Haus gekauft KP 280000€. Eine Grundschuld wurde auch eingetragen die auch 280000€ ist.
    Nun habe ich die Rechnung bekommen. Sie kommt mir zu hoch vor was meint Ihr?

    Grundschuld mit Zwangsvollstreckungsunterwerfung:
    Beurkundungverfahren 585€
    Betreuungsgebühr 292,50€
    Dokumentenpauschale 1,50€
    Dokumentenpauschale 5,70€
    Post und Telekommunikationpauschale 20€
    Nettogesammt: 904,70€
    Bruttogesamt: 1076,6€

    Kaufvertrag über Grundbesitz nebst Auflassung:
    Beurkundungverfahren 1170€
    Vollzugsgebühr 100€
    Betreuungsgebühr 292,50€
    Auslagen Grundbucheinsicht 8€
    Dokumentenpauschale 10,50€
    Dokumentenpauschale 37,05€
    Post und Telekommunikationpauschale 25,52€
    Dokumentenauschale(Datei) elektronische Übermittlung
    Nettogesamt: 1651,07€
    Bruttogesamt : 1964,78€

    Was sagt Ihr dazu? passt das oder ist das wirklich zuviel? Vielen Dank

    Schönen 4. Advent

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2014
    Beruf
    Ingenieur (Dipl.-Inf.)
    Beiträge
    1,197
    Du hast ja den Kauf dabei! Das ist nicht zuviel..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Weinböhla
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    3
    Ok naja mich wundert es das ich mit den ganzen online Rechnern auf weniger komme...

    Gesendet von meinem HTC One_M8 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was ist eine "Betreuungsgebühr"? Habe ich in diesem Zusammenhang noch nie gehört.
    Der Rest erscheint mir plausibel, aber der Vorteil bei diesen Gebühren ist ja, dass es eine Gebührenordnung gibt in der man nachschauen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Meißen
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    368
    Betreuungsgebühr ist für die Überwachung der Kaufpreiszahlung, also die Überwachung des ordnungsgemäßen Vollzugs des Geschäfts.

    Pauschale für Entgelte für Post- und Telekommunikationsdienstleistungen (KV Nr. 32005) ist gedeckelt bei 20% oder maximal 20 EUR, dort einfach die Rechnung mit einem Verweis kürzen. Machen viele (auch Steuerberater) falsch. Zusätzliche Versandkosten für die Dokumente fallen dann nicht an, wohl aber eine Dokumentenpauschale, die man einfach anhand der Seiten-Anzahl mit der Gebührentabelle abgleichen kann.


    Grundsätzlich empfehle ich, die Kostennote direkt mit dem Gesetz abzugleichen und dann bei Bedarf nachzufragen: http://www.gesetze-im-internet.de/gnotkg/index.html

    Hier noch zum Gegencheck die Gebührentabelle (die Nummern sollten auf der Rechnung angegeben sein): http://gnotkg.com/index.php/gnotkg/k...is-notarkosten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Weinböhla
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    3
    Vielen Dank und ist es üblich das man die Betreuungs Gebühr bei Kauf und Grundschule zahlt? Weil das ist glaube ich der Knackpunkt bei den ganzen online Rechnern gehen die nur von einmal Betreuungs Gebühr aus. Danke

    Gesendet von meinem HTC One_M8 mit Tapatalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Der Bauamateur Beitrag anzeigen
    Betreuungsgebühr ist für die Überwachung der Kaufpreiszahlung, also die Überwachung des ordnungsgemäßen Vollzugs des Geschäfts.
    Danke für die Info. Hatte ich bisher noch nie auf einer Gebührenrechnung stehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Stockstadt
    Beruf
    selbst.
    Beiträge
    920
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Danke für die Info. Hatte ich bisher noch nie auf einer Gebührenrechnung stehen.
    Habe ich noch etwas davon gehört und auch noch nie bezahlt.

    Ein Konkurrent für die Banken beim Gebührenerfindungspreis 2015

    Ob Auflassung, Grundbucheintrag, Kaufpreisfälligkeit oder Grundschuld ... dafür bekommt der Notar doch seine festgesetzten Gebühren und dafür muss/hat er mich doch zu "betreuen" bis die Beurkundungen endgültig sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2013
    Ort
    Meißen
    Beruf
    Steuerberater
    Beiträge
    368
    Zitat Zitat von Pixelregen Beitrag anzeigen
    Vielen Dank und ist es üblich das man die Betreuungs Gebühr bei Kauf und Grundschule zahlt? Weil das ist glaube ich der Knackpunkt bei den ganzen online Rechnern gehen die nur von einmal Betreuungs Gebühr aus. Danke

    Gesendet von meinem HTC One_M8 mit Tapatalk
    Ich weiß ehrlich nicht, wofür die Betreuungsgebühr bei der reinen Eintragung einer Grundschuld sein soll. Der Vorgang ist dann ja eigentlich abgeschlossen, wenn die Eintragung erfolgt ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen