Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Kfz-Meister
    Beiträge
    33

    Innendämmung eines ehemaligen Stalls mit Heuboden

    Beim Ausbau eines ehemaligen Stalls (EG 75cm Muschelkalkwände, OG Holzständerkonstruktion mit 11,5 Vollziegel-Vorsatzmauerwerk ohne statische Funktion) soll das OG nun zum Wohnraum ausgebaut werden.
    Da eine Außendämmung nicht möglich ist, bleibt nur die Innendämmung. An den Giebelwänden (36er Vollziegel-Mauerwerk) habe ich 10cm Multipordämmung geplant. Da eine Seitenwand komplett verglast ist, bleibt nur noch die andere Seitenwand (18qm) zu dämmen. Da sich in diesem Bereich im wesentlichen das Badezimmer befindet und dort größtenteils verflieste Wände sind, kann hier das Multipor seine diffusionsoffenen Vorteile gar nicht ausspielen.
    Eine Vorgesetzte Gipsfaser-Ständerwand mit Mineralwoll-Zwischensparrendämmung und Dampfbremse als Alternativlösung überzeugt mich vom Bauchgefühl jedoch auch nicht wirklich.

    Welche Dämmalternative würdet ihr denn vorschlagen ?

    Mfg
    JayJayS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Innendämmung eines ehemaligen Stalls mit Heuboden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wenn du unten so eine Burgmauer hast kannst du Oben doch eine komplette Innenwand aufsetzen. Z.B. aus 24er Poroton oder Porenbeton. Damit baust du eine zweischalige Mauer...
    Du hast doch einen Architekten an der Hand für den Bauantrag, lass ihn doch ein paar verschiedene Möglichkeiten durchrechnen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Dornburg
    Beruf
    Kfz-Meister
    Beiträge
    33
    Hallo H.PF

    Der Bauplaner der die Genehmigungsplanung gemacht hat, ist leider verstorben...
    Grundsätzlich möglich wäre deine Variante, was jedoch zu Lasten der Wohnfläche gehen würde.
    Da Porenbeton nichts anderes als Multipor mit höherer Dichte ist, ist der Effekt doch der gleiche wie mit Multipor wenn er verfließt wird...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen