Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Gefälle Grundleitung vs. Höhe "Wanddurchbruch" in weisser Wanne

Diskutiere Gefälle Grundleitung vs. Höhe "Wanddurchbruch" in weisser Wanne im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Süden
    Beruf
    Wirtschaftsingenieur
    Beiträge
    124

    Gefälle Grundleitung vs. Höhe "Wanddurchbruch" in weisser Wanne

    Hallo zusammen,

    Folgende Situation:
    -öffentliche Kanalgrundleitung liegt ca 1,5m vom Haus entfernt in ca. 3m Tiefe.
    -der Archi hat den Wanddurchgang der Abwasserleitung sehr knapp über der Kellerbodenplatte eingezeichnet damit die Leitung mit dem passenden Gefälle darstellbar ist.
    -ein eigener Wartungsschacht auf den 1,5m eigenes Grundstück ist nicht geplant. Zig andere Häuser im Baugebiet haben ebenfalls keinen.
    -der Keller wird als Weisse Wanne ausgführt (echte!)

    Frage:
    -sollten wir in der Ausführung mit dem Wanddurchgang eher etwas weiter Weg nach oben vom Kellerboden gehen und dafür eine steilere Abwasserleitung in Kauf nehmen, oder bleiben die festen Abwasserbestandteile dann an der Leitung kleben?

    Der Archi meinte der Wanddurchgang muss auf jeden Fall 20cm weg vom Boden sein wg der Dichtungsbänder(?)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gefälle Grundleitung vs. Höhe "Wanddurchbruch" in weisser Wanne

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    20 cm weg vom boden ist schon mal gut, muss aber anhand des einbaudetails fugenband genau geprüft werden.

    zu steiles gefälle führt zu verstopfungen in der leitung. mein bauko-prof sagte dazu: die dicken sachen müssen immer auf dem wasserfilm noch davon schwimmen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Teltow bei Berlin
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1,447
    wird nicht kurz vor dem schacht normaletweise ein sturz gemacht um auf die nötige höhe zu kommen ? vorher das normale gefälle in der leitung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    Zitat Zitat von Bum123 Beitrag anzeigen
    Folgende Situation:
    -öffentliche Kanalgrundleitung liegt ca 1,5m vom Haus entfernt in ca. 3m Tiefe.
    -der Archi hat den Wanddurchgang der Abwasserleitung sehr knapp über der Kellerbodenplatte eingezeichnet damit die Leitung mit dem passenden Gefälle darstellbar ist.
    -ein eigener Wartungsschacht auf den 1,5m eigenes Grundstück ist nicht geplant. Zig andere Häuser im Baugebiet haben ebenfalls keinen.
    -der Keller wird als Weisse Wanne ausgführt (echte!)
    - für die Frage, ob ein eigener Revisionsschacht gebaut werden soll ist es nicht entscheidend ob irgendwelche anderen Häuser einen haben
    normalerweise wird das von der Entwässerungssatzung gefordert, und selbst wenn diese keinen vorschreibt kann es durchaus Sinn machen trotzdem einen zu bauen.
    (wie der Name schon sagt als Revisionsmöglichkeit, oder zur Unterbringung eines fachgerechten Absturzes)
    - das mit den 20 cm über der Bodenplatte ist nicht falsch, die Frage ist ob die Sache mit dem Fugenband das Einzige ist was du beachten musst
    - wo liegt die Rückstauhöhe, gibt es Entwässerungsstellen unter der Rückstauhöhe, wenn ja wie wird gegen Rückstau gesichert - und wie wird das was über der Rückstauebene liegt entwässert?
    (wenn es keinen Revisionsschacht gibt sind die Möglichkeiten für Höhenausgeleich recht eingeschränkt - nur mit dem zulässigem Gefälle kannst du auf 1,50 Meter nicht viel richten)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Süden
    Beruf
    Wirtschaftsingenieur
    Beiträge
    124
    Hm, Mist. Mit dem Schacht wird's ziemlich blöd bis gar nicht. Der würde ziemlich genau unter dem Eingangspodest seinen Platz finden (1,5m zw. Mauer und Anschluss und zwar auf Höhe der Haustür).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    10.2014
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    958
    geht halt nichts über eine ordentliche Planung ...

    und die anderen Fragen ( Rückstauebene usw) ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Süden
    Beruf
    Wirtschaftsingenieur
    Beiträge
    124
    -Die Entwässerungssatzung lässt es auch zu den Schacht wegzulassen "...wenn der Abstand zw. der äusseren Umfassungwand des Gebäudes und der Grundstücksgrenze in Richtung Kanal 5m oder weniger beträgt".
    -Rückstauebene: keine Ahnung, Vermutung: Die Satzung sagt "Oberkante des nächstliegenden oberstromigen Schachtes". Im Entwässerungsplan hat der nächste Schacht folgende Daten: P788 DO 511,0 SO 508,27. Im Entwässerungsplan ist die RÖ im Keller mit 508,36 eingezeichnet.
    -Wie das Zeug über der Rückstauebene entwässert wird? Ähm, weiß nicht, Erdanziehung ;-)? (Bin Laie, verstehe die Frage nicht)
    -Entwässerungsstellen unter Rückstauebene gibt es im Keller (Waschen/Ausgußbecken) mit Hebeanlage.

    Tja, ordentliche Planung wäre klasse. Is' ja eigentlich nicht mein Job einen Archi auf "Schacht unter Eingangspodest" hinzuweisen. So war nämlich die ursprüngliche Planung In der nächsten Version war der Schacht dann verschwunden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen