Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 64
  1. #1

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25

    Fußbodenheizung undicht wenn Heizung aus

    Hallo Zusammen,

    meine Fußbodenheizung ist direkt am Heizkreisverteiler undicht, so dass Feuchtigkeit in die Wand zieht.

    Es ist aber keine undichte Stelle zu lokalisieren.

    Problem ist, läuft die Heizung ist alles dicht, die Heizung verliert keine Druck und heizt ganz normal. Schalte ich die Heizung aus, fängt nach einigen Tage an die Wand nass zu werden und der Druck in der Heizung fällt.

    Bei der Heizung handelt es sich um eine Luftwasserwärmepumpe
    Jemand eine Idee woran es liegen könnte. Die Monteure finden auch keine Undichtigkeiten oder eine Lösung.

    Schönen Gruß,
    Greg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fußbodenheizung undicht wenn Heizung aus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Da hilft nur, im kalten Zustand abdrücken, notfalls mit Luft. Wenn die Wand feucht wird, dann dort vorsichtig freilegen.

    Krefeld ist ein bisschen weit weg. So weit reicht meine Glaskugel nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich schließe mich Thomas an. Aus der Beschreibung kann man die Fehlerursache nicht ermitteln. Wenn tatsächlich Feuchtigkeit aus dem HKV verantwortlich wäre, müsste man dort ja irgendwo "Tropfen" sehen, und die müssten zuerst einmal einen Weg in´s Mauerwerk finden. Das sollte optisch zu finden sein.

    "Druckverlust" im kalten Zustand, da wäre zuerst einmal zu prüfen, ob die Druckhaltung überhaupt funktioniert, oder ob das abkühlende Wasser einen Druckverlust suggeriert der gar nicht vorhanden ist. Eine weitere Theorie, durch das Abschalten der Heizung wird dieser Bereich ja auskühlen, es könnte auch zu Kondensatbildung kommen. Das sind aber alles Spekulationen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Schalte ich die Heizung aus, fängt nach einigen Tage an die Wand nass zu werden und der Druck in der Heizung fällt.
    Da muss es doch ne Richtung geben oder Spuren ...
    Aus welchem Material ist denn die FBH ?
    Kunststoffrohr oder Kupferrohr ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,923
    Ich schließe mich den Ausführungen meiner Vorredner an u. frage mich noch, seit wann tropft es horizontal?
    Der Kondensatgedanke kam auch, aber....das kenne ich nur im Hochsommer im HWR bei den Verschraubungen des Kaltwassers...
    Druckverlust? 2.0bar auf 1.8bar...alles im grünen Bereich...
    Mehr Infos über die Anlage + Bild(er), dann könnten wir die Glaskugel etwas polieren...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25
    Hallo,

    erstmal vielen Dank, für die schnellen Antworten!!!!

    Nach Kondensat sah es mir auch im ersten Moment aus, aber so viel... das darf ja dann auch nicht sein. Zumal der Druck von 2,0bar auf 1,2bar abgefallen ist.

    Die FBH ist aus Kunststoff.

    IMG_5648.jpg
    IMG_5644.jpg
    IMG_5649.jpg

    auf dem Foto gut zu sehen ist dass der HKV von innen auch sehr feucht ist. Nachdem ich die Heizung nun wieder eingeschaltet habe ist alles trocken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ähm, wie alt ist die Anlage denn?
    Das sieht doch nach Neubau aus.
    Daher: Wie steht es mit der Gewährleistung. Was sagt der Errichter?
    Besteht (bereits) eine Gebäudeversicherung, die Leitungswasserschäden einschließt?

    Prinzipiell ist solch ein thermischer Fehler möglich.
    Ich würde ihn aber nicht im Bereich der FBH-Rohre vermuten, sondern am Verteiler selbst (das hast Du aber hoffentlich bereits ausgeschlossen) oder eben im Verlauf von dessen Zuleitung.
    Verläuft vielleicht neben/hinter diesem Verteiler ein Strang zur darüberliegenden Etage?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Wann wurde denn die FBH in Betrieb genommen? Auf dem ersten Bild sind an den Stellantrieben und an der Halterung (oben) Schwitzwasser zu sehen. Ist nur die Wand feucht oder auch der Estrich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ähm, wie alt ist die Anlage denn?
    Das sieht doch nach Neubau aus.
    Daher: Wie steht es mit der Gewährleistung. Was sagt der Errichter?
    Besteht (bereits) eine Gebäudeversicherung, die Leitungswasserschäden einschließt?

    Prinzipiell ist solch ein thermischer Fehler möglich.
    Ich würde ihn aber nicht im Bereich der FBH-Rohre vermuten, sondern am Verteiler selbst (das hast Du aber hoffentlich bereits ausgeschlossen) oder eben im Verlauf von dessen Zuleitung.

    Ja richtig ist ein Neubau, die Heizungsfirma konnte auch keine Undichtigkeit feststellen.
    Klar Gewährleistung und auch Versicherung besteht, aber ich frag mich wie es sein kann, dass die Heizung in Betrieb dicht ist und bei stehender Anlage Medium entweicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Greg80 Beitrag anzeigen
    Nach Kondensat sah es mir auch im ersten Moment aus, aber so viel... das darf ja dann auch nicht sein. Zumal der Druck von 2,0bar auf 1,2bar abgefallen ist.
    Also die vielen Tropfen am HKV, Stellantrieb etc. würde ich eindeutig Kondensat zuordnen.

    Was für ein Wärmeerzeuger? Wird da vielleicht kaltes Wasser durch die FBH gepumpt? (Kühlung) Selbst im abgeschalteten Zustand der FBH sollten HKV und FBH Rohre in etwa Raumtemperatur haben, da müssen schon extreme Umgebungsbedingungen zusammenkommen dass hier Kondensat entsteht. Estrich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von flehmann Beitrag anzeigen
    Wann wurde denn die FBH in Betrieb genommen? Auf dem ersten Bild sind an den Stellantrieben und an der Halterung (oben) Schwitzwasser zu sehen. Ist nur die Wand feucht oder auch der Estrich?
    Die Heizung wurde im Oktober 2015 in Betrieb genommen, dann lief ca. 3 Wochen das Estrichtrocknungsprogramm und anschließend wurde die Heizung ausgeschaltet woraufhin sich die o.g. Undichtigkeit bildete.
    Eigentlich überwiegend die Wand, Estrich wenn überhaupt minimal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    Werbeeinblendungen im Beiträg sind nicht von mir
    Beiträge
    220
    Ist die Wand einen Aussenwand? Wenn ja, schon Verputzt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Also die vielen Tropfen am HKV, Stellantrieb etc. würde ich eindeutig Kondensat zuordnen.

    Was für ein Wärmeerzeuger? Wird da vielleicht kaltes Wasser durch die FBH gepumpt? (Kühlung) Selbst im abgeschalteten Zustand der FBH sollten HKV und FBH Rohre in etwa Raumtemperatur haben, da müssen schon extreme Umgebungsbedingungen zusammenkommen dass hier Kondensat entsteht. Estrich?
    Luft-Wasser-Wärmepumpe.

    Kaltes Wasser gepumpt dürfte eigentlich nicht sein, da alle Sicherungen umgelegt waren und somit keine Möglichkeit gegeben war zu pumpen.
    Die Heizung wurde mit einem Soll/IstWert von 35°C abgeschaltet
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2015
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Schichtleiter
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von flehmann Beitrag anzeigen
    Ist die Wand einen Aussenwand? Wenn ja, schon Verputzt?
    Nein die Wand ist innenliegend und hat noch nicht mal Kontakt zu einer Aussenwand.
    Die Wände sind schon verputzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    hier würde ich mir mal einen Grundrissplan der Situation wünschen und Fotos, auf dem man eine Übersicht des Raums sieht (also aus größerer Entfernung): was grenzt an die betroffene Wand an? Gibt es in der betroffenen Wand noch weitere Installationen?

    Der Feuchtefleck sieht für mich so aus, als ob da auf dem Rohboden deutlich Feuchtigkeit steht und in der Wand/dem Putz nach oben zieht.

    Das Kondensat am Heizkreisverteiler ist auch merkwürdig: hier wäre die Raumlufttemperatur und -feuchte wichtig (auch deren Verlauf) sowie die Oberflächentemperatur der betroffenen Flächen/des Heizkreisverteilers. Nur so kann man Kondensatbildung beurteilen.

    auf dem ersten Bild sehe ich an der Wand deutliche Wasserablaufspuren und einen Fleck, der so aussieht, als ob da Wasser dagegen spritzt. Wo kommen die her?

    Zitat Zitat von Greg80 Beitrag anzeigen
    Kaltes Wasser gepumpt dürfte eigentlich nicht sein, da ...
    Da steht mir ein "eigentlich" zu viel. Wir sollten hier objektiv rangehen und nicht vermuten... Auch die eigene Meinung hinterfragen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen